Frage von baumschle98, 54

Gas-Bowdenzug gerissen, was tun?

Mir ist gestern der Gas-Bowdenzug bei meinem Motorrad (MZ ETZ 150, 2-Takt) abgerissen und der Motor hat bis Anschlag hochgedreht (8000 Umdrehungen). Hab die Zündung ausgeschaltet, und erneut versucht das Motorrad anzutreten (Kickstarter), ist mir auch gelungen, nur der Motor ist wider eskaliert.

Meine Frage: Kann ich jetzt einfach den Bowdenzug wieder am Gasgriff befestigen, oder muss ich dann noch das Standgas einstellen? Ich hoffe ihr versteht mein Problem. Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Papassohnnemann, 38

Dein gerissener innenzug hat sich nur in der Außenhülle verklemmt beim abreißen. Wenn du einen neuen montierst ist alles wie vorher und eventuell must du am Vergaser den Leerlauf nachregeln.

Antwort
von Rizi93, 38

Wenn der Bowdenwzug gerissen ist, wirst du einen neuen brauchen. Der Zug muss bei losgelassenem Gasgriff ein leichtes spiel am Hebel der Drosselklappe haben. Er darf auf keinem Fall stramm sitzen.

Der Grund ist simpel. Metall längt und verjüngt sich bei hitze und kälte. Wenn es sehr kalt ist, darf sich die drosselklappe dadurch nicht verstellen.


Kommentar von baumschle98 ,

Ja, das ist mir schon klar :) Aber muss ich dann das Standgas einstellen? oder stellt man das am Vergaser direkt ein, und nicht mit einem Bowdenzug? 

Kommentar von Rizi93 ,

Wie geschrieben. Du musst ihn so einstellen, dass der Bowdenzug nicht stramm sitzt. Er sollte ein minnimales spiel an der Drosselklappe besitzen.

Kommentar von janfred1401 ,

wo der Bowdenzug in den Vergaser geht, ist eine Verstellschraube. Da kann man zuerst den Zug einstellen. Am Vergaser ist eine Verstellschraube mit einer Feder. Reindrehen = höheres Standgas, rausdrehen = Standgas niedriger.

Antwort
von janfred1401, 15

Du musst zumindest einen neuen Innenzug einbauen. Bei vielen Maschinen kann man nur den kompletten Zug tauschen, aber bei einer MZ geht es auch nur mit dem Innenzug. Der gerissene Zug gehört in den Müll.

Beim Einbau gut fetten. Da hat wahrscheinlich Schmierung gefehlt und deshalb ist er gerissen. Nach dem Einbau darauf achten, dass alles schön leichtgängig ist, und der Gasgriff, wen du ihn losläßt von alleine zurückdreht.

Eventuell ist auch die Feder im Vergaser total ausgeleiert - also auch ersetzten. Alles für wenig Geld zu bekommen. Nach dem Einbau den Leerlauf an der Verstellschraube an der Vergaseroberseite so einstellen, dass das Standgas normal ist. Also 1000U/min oder etwas darunter.

Bloss nicht an den anderen Schrauben am Vergaser etwas verstellen. Da wäre die Luftgemischeinstellschraube. Wenn du daran was verstellst, solltest du Ahnung haben. Die verstellt man nur, wenn das Kerzenbild nicht stimmt und/oder der Motor zuviel qualmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community