Frage von BubbleFischi, 84

Gas- und Strommachzahlung zu hoch?

Hallo zusammen, Ich hab ein kleines Problem. Ich wohne in einer 1,5 Zimmer Wohnung mit 45qm. Seit 23.11.15. Habe seither Strom und Gas über süwag bezogen mit einer mtl Anschlagsrate von 55€ für Gas und 35€ für Strom. Habe nun zum April zu eprimo gewechselt und soll nun bei der süwag eine Nachzahlung von 140€ für Strom und 147€ für Gas leisten. Nun meine Frage, kann das wirklich sein? Laut dem Zähler habe ich 579 kwh an Strom verbraucht in diesen 4 Monaten. Bin aber von 7:30-19 Uhr auser Haus und habe alles ausgeschaltet. Das einzige was immer läuft ist die Aquarium pumpe und der Kühlschrank. Das kann doch aber nicht so viel Strom fressen! Ich habe nicht mal einen Trockner oder spülmaschine. Können also so viel kwh stimmen? Dann zum Gas, habe anscheinend um die 3000 kwh verbraucht in dem Zeitraum. Habe aber kaum geheizt. Gehe jeden Tag duschen und spüle Geschirr mit warmen Wasser. Sonst eig nichts. Kann das also wirklich stimmen? Vielen Dank im voraus. LG :)

Antwort
von Deepdiver, 47

https://www.suewag.de/web/cms/de/2618520/

Da kannst du deinen Strompreis berechnen.

Etwas stimmt da nicht. Warscheinlich liegt es daran, das du kein Jahr Kunde bei denen warst.

Kommentar von BubbleFischi ,

Werde ich später machen, danke schon mal. 

Aber nur weil ich kurz Kunde war können die mir doch nicht einfach so eine Rechnung stellen? 

Kommentar von Deepdiver ,

die meisten Verträge sind an eine Zeit gebunden. Meistens 12 oder 24 Monate. Dafür bekommst du einen Bonus. Wenn du vorher kündigst, können die den Bonus zurück fordern.

Kommentar von BubbleFischi ,

Muss ich nochmal nachgucken in den Unterlagen ob da was von einer Laufzeit steht. Danke schon mal

Antwort
von Herb3472, 38

Ich hab einmal den stündlichen Durchschnittsverbrauch ausgerechnet. 4 Monate a 30 Tage sind 2.880 Stunden. Bei 579 kWh hättest Du einen Durchschnittsverbrauch von 4,825 kWh täglich gehabt, das wären bei gleichmäßigem Verbrauch über 24 Stunden verteilt verteilt 201 Watt in der Stunde . Das erscheint mir für einen Singlehaushalt relativ hoch, aber durchaus nicht unrealistisch. Wie siehts mit "Stromfressern" aus (E-Herd, Waschmaschine, Haarfön, Kaffeemaschine, Heizlüfter, Bügeleisen, elektrischer Durchlauferhitzer, etc.)?

Kommentar von BubbleFischi ,

Kochen tu ich einmal am Tag, Elektroherd. Waschen einmal in der Woche. Trockner habe ich keinen. Föhnen tu ich selten. Kaffeemaschine ist nur am Wochenende mal kurz für eine Tasse an. Bügeleisen benutz ich vielleicht alle 2 Monaten für 1-2 Sachen. Und ich weiß nicht mal was ein elektrischer Durchlauferhitzer ist :D glaube nicht dass ich sowas habe.

Kommentar von Herb3472 ,

Und ich weiß nicht mal was ein elektrischer Durchlauferhitzer ist

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Warmwasseraufbereitung. Eine davon ist ein elektrischer Durchlauferhitzer. Das ist die im Betrieb teuerste Variante, weil diese Geräte Stromfresser sind. Duschst Du täglich? Solltest Du Dein Warmwasser elektrisch aufbereiten, dann wäre das die Hauptursache für Deinen hohen Stromverbrauch.

Wie auch immer, ist leider davon auszugehen, dass der Verbrauch und die Abrechnung korrekt ist.



Kommentar von BubbleFischi ,

Was gibt es denn noch für Varianten? Und woher weiß ich mit was meine Warmwasseraufbereitung läuft?

Ja duschen tu ich täglich, bin aber eine Schnellduscherin ;) max. 7-10 Minuten läuft das Wasser. Wenn ich so einen Durchlauferhitzer hätte, erklärt dass aber leider immer noch nicht meine Gasnachzahlung.

Kommentar von Herb3472 ,

Und woher weiß ich mit was meine Warmwasseraufbereitung läuft?

Wenn man eine Wohnung bezieht, gehört das eigentlich zum Basiswissen, weil Heizung und Warmwasseraufbereitung ja den Hauptanteil an den Betriebskosten ausmachen. Und was tätest Du denn im Störungsfall, wenn z. B. die Heizung oder das Warmwassser ausgfile?


Was gibt es denn noch für Varianten?

Die Warmwasseraufbereitung kann entweder mit der Heizung mitlaufen (Fernwärme, Öl-/ Pellet-/ Hackschnitzelheizung, Gastherme), oder gesondert erfolgen mittels Elektroboiler oder Elektro- bzw. Gasdurchlauferhitzer.

Elektroboiler und Gasthermen sind relativ große Wandgeräte. Am teuersten ist die Warmwasseraufbereitung mittels elektrischem Strom. Im Betrieb am allerteuersten sind die kleinen Elektro-Durchlauferhitzer, die z.B. unterhalb des Spülbeckens oder unter dem Waschbecken montiert sind. Man erkennt sie daran, dass sie in der Regel mit einem Schukostecker an einer daneben montierten 230 V Steckdose angeschlossen sind.

zum Beispiel:

https://www.google.at/search?hl=de&site=imghp&tbm=isch&source=hp&...%3A


Kommentar von BubbleFischi ,

So ein Teil habe ich definitiv nirgends in der Wohnung

Kommentar von Herb3472 ,

Irgendwo muss Dein Warmwasser aber ja wohl herkommen - oder wohnst Du nicht in einem größeren Mehrparteienhaus, sondern in einem Privathaus, wo die Warmwasserversorgung eventuell über einen zentralen Boiler erfolgt?

Kommentar von BubbleFischi ,

Es handelt sich um ein Mehrparteienhaus und ich wohne im UG(Souterrain-Wohung). Und wenn ich so einen Durchlauferhitzer hätte, würde ich ihn ja sehen. Ich habe aber weder unter der Spüle noch im Bad so ein Teil. Denke dass es mit der Heizung mitläuft.

Antwort
von Vollhorst123, 48

Ich kann mir es nur erklären, dass es die Wintermonate waren und die sind kostenintensiver als wenn sich alles auf ein Jahr verteilt ( Sommer weniger Heizung / Strom ).

Dennoch schau mal deine Werte nach und frage Nachbarn.

Kommentar von BubbleFischi ,

Aber kann es wirklich sein dass ich so viel verbraucht habe?  Zählerstand stimmt, den hab ich selbst abgelesen. Aber mir kommt der Verbrauch einfach zu hoch vor 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten