Gartenweg pflastern so okay?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

du solltest eine Split oder Kiesschicht unter deine Steine machen, diese aber nicht verdichten. Das machst du, damit das Wasser auch ablaufen kann und das Unkraut weniger Chancen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hermannalbers
26.05.2016, 10:53

Beim Pflastern gibt es zwei gegensätzliche "Schulen":

Die alte, der ich auch noch entstamme, hat folgende Maxime: Um jeden Preis den Untergrund trocken halten, also mindestens 3 % Gefälle und zu jeder Zeit funktionierende Abflüsse, damit das gesamte Regenwasser schnell verschwindet. Alles, damit der Untergrund nicht nass wird; würde er nass, verlöre er seine innere Reibung und die in aller Regel ungleichmäßige Belastung des Pflasters (durch z.B. immer in denselben Spuren fahrende Fahrzeuge) führt zu einem Absacken in den stärker belasteten Bereichen.

Die neuere Schule erhebt zur Maxime, möglichst viel des Regenwassers NICHT einem Abfluss zuzuführen (das trägt sonst in letzter Konsequenz zu den unsäglichen Hochwasserwellen bei, ich weiß), sondern im Untergrund versickern zu lassen. DANN muss man normalerweise die Unterlage des Pflasters so "versteifen - also seine innere Reibung so heraufsetzen, dass durchsickerndes Wasser die innere Reibung NICHT vermindert. Das schafft man durch eine ausgewogene Mischung von Schotter und Splitt, die genügend Hohlräume läßt, aber oben durch eine Schicht Splitt abgeschlossen wird. Dieser Splitt muss so grobkörnig sein, dass er nicht in die darunter gebaute Tragschicht eingespült werden kann.

0