Frage von inatci90, 24

Gartenlaube undicht. Was kann ich tun?

Hallo, ich habe am Montag einen Schrebergarten gepachtet. Während der Besichtigung ist mir ein Fleck an der Wand augefallen und der alte Verpächter hat mir, im Beisein eines Freundes, versichert, dass das Dach repariert wurden ist. Vier Tage später, während den Renovierungsarbeiten, ist uns allerdings aufgefallen, dass vom Dach Wasser hinein kommt. Ich habe den alten Verpächter angerufen und dieser hat mir erzählt, dass ein Gutachter damals gekommen wäre und sich das Dach angeschaut habe, mit dem Ergebnis, dass alles in Ordnung ist. Der alte Verpächter meinte, dass ich doch die Laube gesehen hätte und mir im klaren gewesen wäre, dass die Laube doch renovierungsbedürftig ist. Habe ich erwidert mit ja aber, dass er mir doch zugesichert hätte, dass das Dach in Ordnung sei. Er ist der auffassung, dass ich nun für die Repartur zuständig bin, ich denke, dass er es ist. Nach langem hin- und her wollte er nun seinen Anwalt fragen.

Im Kaufvertrag wurden folgende Punkte während des Vertragsabschluss durchgestrichen:

c) Der Verkäufer hat den Käufer über die Beschaffenheit der Baulichkeiten und Anlagen ausreichend informiert und ihm folgende Unterlagen übergeben: Bauzeichnung –und Genehmigung, Grundsteuerbescheid, Versicherungsverträge, Prüfbescheide Elektrik / Gas d) Für die Baulichkeiten bzw. baulichen Anlagen wird eine Garantiezeit von _ Monaten vereinbart. Sie beginnt am Tag des Kaufes. e) Verkäufer und Käufer legen den Kaufvertrag dem Vereinsvorstand zur Kenntnisnahme vor. Mit der Unterzeichnung bestätigen Verkäufer und Käufer, dass keine der Seiten weitere Forderungen geltend macht. Gewährleistungsansprüche werden, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. f) Soweit wegen des vorliegenden Kaufvertrages Grunderwerbssteuer, im Sinne des GrEstG anfällt, wird diese vom Käufer getragen. g) Dem Verkäufer und dem Käufer ist bekannt, dass das Recht zur Nutzung der Parzelle erst mit Abschluss eines Pachtvertrages gegeben ist. Der Pachtvertrag wird mit dem Vorstand des Vereins abgeschlossen und kann von Forderungen bzw. Auflagen an der Verkäufer oder den Käufer abhängig sein h) Sonstige Vereinbarungen:/

Desweiteren, hat er mir zugesichert, dass die Elektrik funktioniert. Allerdings ist im Garten eine Steckdose defekt. Hinzu kommt auch noch Wasser aus einem undichten Fenster.

Wer muss das Dach reparieren? Wer muss die defekte Steckdose reparieren? Wer muss das Fenster reparieren? Kann ich den Vertrag anfechten und mein Geld zurück verlangen?

Ich habe bereits mit Renovierungsarbeiten angefangen und teilweise die Tapete, Brettverkleidungen (am defekten Fenster, um das Leck zu finden) und auch im Garten Büsche und Pflanzen entfernt. Hat es nun Konsequenzen für den eventuellen Umtausch?

Zusätzlich, waren Bäume im Garten, die laut Vorstand entfernt werden mussten und der Garten auch deswegen an Wert (200€) verloren hat, diese habe ich entfernt. Kann ich nun mehr Geld verlangen?

Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von luckytess, 20

Ich fürchte, du bekommst hier keine verwendbare Antwort. Hol den Rat eines spezialisierten Rechtsanwalts ein.

Kommentar von schaerschweiz ,

Ich würde zuerst mal schauen, ob diese Schäden nicht auf einfache und kostengünstige Art selbst repariert werden können. 

Rechtshändel kommen nämlich meist sehr teuer - oft sogar teurer als eine einfache Reparatur durch einen Fachmann und sehr viel teurer als eine Reparatur in eigener Regie.

Also das Dach mal durchchecken auf sichtbare Mängel und diese gegebenenfalls reparieren. Der Ort wo das Wasser eindringt muss dabei nicht immer dort liegen, wo der Wasserschaden dann auftritt. Weiteres kann dazu nur gesagt werden, wenn man weiss ob es sich um ein Ziegeldach, ein Eternitdach, ein Blechdach oder ein mit Dachpappe erstelltes Dach etc. handelt.

Nützlich ist es auch in diesem Zusammenhang die Dachrinne minutiös zu kontrollieren. Verstopfte Dachrinnen müssen so oder so gereinigt werden, wozu auch gehört, dass man kontrolliert, ob das Wasser gut abläuft.

So wie ich den Vertrag beurteile, kannst Du nur verdeckte Schäden geltend machen und es hat - so wie Du das beschreibst - doch auch Schäden, die eigentlich sichtbar sein dürften und deshalb zu Deinen Lasten repariert werden müssen.

Schliesslich musst Du Dir die Frage stellen, wieso Du das Gebäude erworben hast. Falls Du es vor allem wegen des Gartens kauftest, so wirst Du wohl gewisse Mängel am Gebäude und deren Reparatur eher akzeptieren und nicht gleich auch eine Rückgabe des Objektes in Betracht ziehen. 

So wie Du den Sachverhalt darstellst habe ich aber das Gefühl, dass da noch andere Gründe dafür vorhanden sind, dass Du den Kauf bereits irgendwie bereust. Diese würden bei einer Gerichtsverhandlung möglicherweise zutage treten und eine geforderte Rückgabe in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Auf alle Fälle ersparst Du Dir viel Ärger und Kosten, wenn Du die Angelegenheit nicht auf dem Rechtsweg sondern auf dem Verhandlungsweg erledigst. Dieser kann sich ja auch ziemlich in die Länge ziehen. Und während dieser Zeit bist Du dann zwar Besitzer des Gartens und musst ihn unterhalten, Du weisst aber nicht wie ein Verfahren enden wird und empfindest den Unterhalt dann eher als Balast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community