Frage von hourriyah29, 107

Gartengestaltung Mann+Frau=Ärger?

Mein Mann (Großstadtkind, kein Bezug zu Garten) und ich (aufgewachsen in einem Haus mit schönem Garten und großen Interesse an Natur und Garten) kommen auf keinen grünen Zweig mit unserem großen Garten.

Wir haben vor ein paar Jahren ein Haus gekauft, aber bisher mit dem Garten nicht viel gemacht. Wir wollten beide ein Haus mit gutem Sichtschutz und unser Garten hat rund herum eine breite, hohe Hecke aus Thujen, Eiben und Kirschlorbeer. Mit diesen Pflanzen hatte ich bisher keine Erfahrung - habe inzwischen die Erfahrung gemacht, dass sie wuchern wie verrückt, voll sind von ekeligen, stechenden Insekten und Zecken und in ihrer Nähe keine Staude oder Zwiebel wachsen will.

Ich will daher... Diese Sträucher stark zurück stutzen oder entfernen und statt dessen Laubsträucher pflanzen. - Mein Mann will das nicht, weil er erstens die Mühe scheut, zweitens keinen "Abfall" produzieren will, drittens Angst hat, dass der Sichtschutz nicht mehr 100% dicht ist.

Ich will Wege anlegen und Stauden entlang der Wege pflanzen - mein Mann will das nicht, weil Wege zu teuer sind (sogar die billigsten Lösungen) und weil er einen großen glatten Rasen will, der leicht zu mähen ist.

Ich will die Hecke im Süden (ca. 5m hoch) stutzen, damit wir mehr Licht bekomen. Mein Mann will das nicht, weil falls in 5 oder 10 Jahren dort Häuser gebaut werden (ist momentan kein Bauland!) er Sichtschutz haben will.

Ich will einen Waalnussbaum in die Mitte pflanzen um dort einen Sitzplatz zu gestalten, Schatten und Sichtschutz zu haben - Eine gepflasterte Terasse mitten in der Wiese ist schon da, die keiner nutzt, weil man ja nicht mitten in der Wiese sitzen will. Mein Mann will das nicht, weil er keine Bäume in der Mitte will.

So verwildert der Garten schön langsam, weil ich keine Lust habe und ich bin völlig frustriert. Mein Mann findet den Garten schön so wie er ist.

Ach ja und Geld für Pflanzen, Erde oder Gartenwerkzeuge soll ich auch nicht ausgeben :(

Letzten Herbst konnte ich ihn wenigstens überreden einmal einen Baumfäller kommen zu lassen, der ein paar große Bäume entfernt hat. Jetzt wäre eigentlich Licht und Platz um loszulegen, aber ich komme mir vor als hätte ich die Füße einbetoniert ;) Beim Baumfäller hat er noch darauf bestanden den billigsten zu nehmen statt einer Gartenbaufirma und der hat mehr kaputt gemacht als er billiger war!

Wenn ich versuche mit ihm zu diskutieren gibt es nur Ärger und wenn ich alleine im Garten arbeite wie ich das möchte gibt es auch oft Ärger.

Wer hat Tipps wie wir doch noch Lösungen oder Kompromisse finden?!

LG, Hourriyah

Antwort
von MaraMiez, 39

Also wir haben keinen Garten, aber ich weiß, wie es wäre, wenn wir einen hätten, da das Thema durchaus schon auf dem Tisch war.

Meinenem Mann reicht ne Wiese mit nem Baum, der möglichst keine Arbeit macht (also schonmal kein Obstbaum und dergleichen...Laub abwerfen sollte der möglichst auch nicht), ne Rutsche oder Schaukel für die Kinder und vielleicht, nur ganz vielleicht ein kleines Gewächshaus für Gemüse, aber nur, wenn ich mich dann darum kümmere.

Er will am liebsten einfach nur da sitzen und dann nichts tun, ich will, dass es hübsch aussieht. Wenn ich das will, muss ich mich aber auch drum kümmern. Sobald es für ihn so aussehen würde, als ob er dadurch Mehrarbeit hat, wird er meine Vorschläge nicht gut finden. Solang ich mich da allein drum kümmere, ist es ihm egal. Dann kann ich mein Gemüse- und Kräutergärtchen anlegen, die Bepflanzung so machen, wie ichs mir wünsche, wenns der Platz hergibt einen Hühnerstall+Auslauf anlegen (mit Hühnern drin) oder einen Teich oder Pool. Dann kann ich Wege anlegen und weiß der Geier, was mir noch so einfällt. Aber auf seine Hilfe hab ich dann, wenn er die Idee nicht selbst auch gehabt hätte, nicht zu hoffen und wenn ich mit meinen Plänen ans Familienersparte geh, sowieso nicht.

Vielleicht ist dein Mann auch so, dass er keine Lust auf die Arbeit und die Kosten hat. Wenn es so ist, leg ihm einen Plan vor, wie die Kosten zu finanzieren sind und dass er sich um die Umsetzung nicht zu kümmern braucht.

Und am Wichtigtsen: Kompromisse finden. Nicht "Ich will aber." und dann Punkt. So kommt man nicht vorwärts, wenns beide so machen.

Antwort
von kiara36, 43

Ich will einen Waalnussbaum in die Mitte pflanzen um dort einen Sitzplatz zu gestalten, Schatten und Sichtschutz zu haben - Eine gepflasterte Terasse mitten in der Wiese ist schon da, die keiner nutzt, weil man ja nicht mitten in der Wiese sitzen will. Mein Mann will das nicht, weil er keine Bäume in der Mitte will.

Je nachdem wie die Beschaffenheit des Bodens ist, ein Walnussbaum kann riesig werden. Da würde ich lieber eine Art "Pergola" bauen.
Oder wie wir 4 Pfähle und als Sichtschutz abnehmbare Segeltücher (mit Karabinerhaken). Pflegeleicht da waschbar, Segeltuch flexibel als Sichtschutz einsetzbar.

Wir wollten beide ein Haus mit gutem Sichtschutz und unser Garten hat rund herum eine breite, hohe Hecke aus Thujen, Eiben und Kirschlorbeer. Mit diesen Pflanzen hatte ich bisher keine Erfahrung - habe inzwischen die Erfahrung gemacht, dass sie wuchern wie verrückt, voll sind von ekeligen, stechenden Insekten und Zecken und in ihrer Nähe keine Staude oder Zwiebel wachsen will.

Da würde ich echt Zypressen oder Lebensbäume pflanzen.
Die kann man schön kombinieren und farblich sieht es toll aus (Zebramuster).
Die wachsen schnell, bieten guten Sichtschutz, müssen aber auch
geschnitten werden.
Ach so, die sind bei uns weich und flexibel, nichts mit pieksig und bei
guter Pflege wirst Du lediglich Vögel drinnen haben und kein Ungeziefer.

So und nun zu Eurem eigentlichen Problem.

Kenne ich. Du könntest ich sein ;)

Ich (mit Haus und großem Garten) - Mann (Stadtmensch) haben gemeinsam ein Haus mit Garten gekauft.
Mann werkelt immer so, das mir das nicht gefällt.
Alles muss günstig sein und am besten noch wenig Arbeit machen.
Was da ist, darf nicht weg - weil das auch mal Geld gekostet hat.
Wohlgemerkt vom Vorbesitzer!

Beispiele:
Walnussbaum will ich weg haben (Mann möchte ein Baumhaus bauen), Zaun (Hoher - Dino) möchte ich setzen und mit Efeu bepflanzen (nein, alter Zaun ist noch gut)
Teich befinde ich für blöd da zu klein (Mann, will aber die Pflanzen nicht verschenken bzw. wegschmeißen)
Waschbeton finde ich zu alt, vermoost und nicht kindgerecht wegen Fahrrad
(Mann, nein die sind noch gut)
Sandkiste soll von mir aus weg, wird als Katzenklo fremdbenutzt (Mann, da können wir ja Blumen reinsetzen - Sand bleibt so lange drin)

So nun überlasse ich ihm alles, aber wirklich alles.
Das heißt nicht nur die Gestaltung, sondern auch die ganze Arbeit ;)

Und siehe da, er macht jetzt alles. (Und habe jetzt Mitspracherecht)

Antwort
von MonikaDodo, 28

Das ist sehr schwierig!!!ich bin auch eine Gartenliebhaberin! 1300 m2 Gartenfläche. Mein Mann stutzt die Laubhecke und kümmert sich um den Rasen. Ansonsten hat er nix mit am Hut. Allerdings lässt er mich auch  machen wie ich will. Da ich finanziell unabhängig bin geht das.... ich kaufe und pflanze wie ich meine.
Dein Mann erscheint mir sehr unkooperativ und stur.... an deiner Stelle würde ich einfach machen und auch auf stur schalten.... mach halt nicht mehr im Haushalt oder kochen was ihm gefällt. Mal sehn ob er das auch einfach so hinnimmt!

Antwort
von MonkeyKing, 34

Ich kenne das aus der männliche Perspektive auch. Ich habe auch andere Vorstellungen als meine Frau und richtig einigen konnte ich mich auch nicht. Allerdings haben wir beide Lust darauf, mit dem Garten etwas zu machen, nur unsere Vorstellungen laufen auseinander. Es läuft nun eher darauf hinaus dass jeder seinen Teil hat und da mehr oder weniger macht was er/sie will. Dein Mann scheint schon sehr unnachgiebig und ich verstehe auch eure Beziehung nicht ganz, bestimmt er alles was gemacht wird? Ich muss anderen hier aber auch teilweise Recht geben - als Mann habe ich auch Angst dass ein Großteil der schweren Arbeit bei mir hängen bleibt. Meine Frau fängt gerne viele Sachen gleichzeitig an und ich kann dann hinterher aufräumen. Aber es ist schon schade wenn man einen großen Garten hat und nichts damit anfängt. Vielleicht musst du deinen Mann einfach davon überzeugen dass du die Arbeit größtenteils übernimmt. Und ein bisschen Geld sollte schon für den Garten da sein, also setz dich durch.

Antwort
von habakuk63, 14

Ohje. Du kannst den Garten teilen 50/50 und deinen Teil gestaltest du wie du es möchtest. Oder 

Stelle deinen Mann vor die Alternative entweder DU kümmerst dich um den Garten oder alles wird platt gemacht betoniert und grün angestrichen.

Ich selber habe NULL Ahnung von Garten und beim ersten Garten wollte ich auch Rasen, weil der so pflegeleicht ist. Ich Trottel, nix macht mehr Arbeit als ein gepflegter Rasen. 

Beim zweiten Garten (zweites Haus und zweite Frau) habe ich nur den Wunsch geäußert, dass alle Pflanzen im Garten etwas positives für die Vögel und Insekten bieten müssen. Also nur SCHÖN reicht nicht. Meine zweite Frau wollte KEINEN Rasen, nicht einmal Gras. Perfekt. Und jetzt ich muss nur auf der Terrasse sitzen oder in der Sitzecke am anderen Ende und die Pumpe für die Bewässerung einschalten, alles andere macht die Frau mit den zwei grünen Daumen, herrlich.

Antwort
von Adiago, 2

Hab das mal beruflich gemacht. Am Anfang steht immer die Planung. Du könntest dich mit deinem Mann gemütlich ins Wohnzimmer sitzen und einen Plan zeichnen. Als erstes zeichnest du die Aussengrenzen Masstabsgetreu auf ein Blatt Papier. Ihr könnt dann stundenlang ausdiskutieren wie es gemacht wird. Aber wenn die Planung dann steht - dann wird losgelegt. Oder du schickst ihn mal allein in den Urlaub und du machst in Ruhe den Garten. Um jeden Garten der verwildert ist es schade. 

P.S. Pflanze Phaselia (Bienenweide) für die lieben Bienen. 

Antwort
von hutten52, 38

Hinter eurem Gartenkonflikt stehen persönliche Interessen, die ihr beide zu kompromisslos verfolgt. Keiner scheint bereit, dem anderen entgegenzukommen. 

Einigt euch darauf, dass jeder einen Teil seiner Ideen verwirklichen kann. In einem Teil des Gartens kann z. B. ein Weg mit Stauden angelegt werden und andererseits kann ein Teil der Hecken bleiben. 

Antwort
von Dahika, 28

Kann es sein, dass dein Mann keine Lust auf Gartenarbeit aber Ahgst hat, dazu herangezogen zu werden, wenn er auf deine Wünsche eingeht?

Ich liebe schöne Gärten, aber ich habe keine Lust, auch nur mal den Rasenmäher zu betätigen. Ich will den Garten genießen, aber nichts dafür tun. Darum habe ich auch keinen Garten, da ich mir keinen Gärtner leisten kann.

Vielleicht ist dein Mann mir da einfach ähnlich. Dann bleibt dir nichts anderes übrig, dir deine Wünsche selbst zu erfüllen. Sprich: die Arbeit selbst zu machen.

Antwort
von Hegemon, 15

Wer die Arbeit macht, und das Ganze bezahlt, der sollte eigentlich auch entscheiden dürfen. D.h. wenn Du die Hecken schneidest, den Abfall entsorgst und die neuen Sträucher bezahlst usw., sollte eigentlich nichts dagegen sprechen, daß Du die Sache in Angriff nimmst. Wenn hingegen Dein Mann das machen muß, ist es nur recht und billig, daß er über seine Arbeit auch entscheidet.

So mache ich (Großstadtkind) das jedenfalls. Ich reiße raus und pflanze, so wie es mir paßt. Ich habe die Arbeit, und ich bezahle. Und ich bin heilfroh, daß meine Ex mir nicht mehr dazwischenfunkt und bergauf bremst, und ich alleine entscheiden kann, wie ich mein Grundstück zu einem Park umgestalte - mit großen Bäumen, die schon vorhanden sind, aber auch mit viel Wiese, weil ich bei der Riesenfläche keinen Bock hab, in Beeten auch noch Unkraut zu zupfen. Nebenbei: Stauden finde ich übrigens genauso häßlich wie Thujen.

Wie heißt es so schön - Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen. Außer in der Mitte.

Antwort
von mariannelund, 21

vermutlich wird es das beste sein wenn jeder seinen Bereich im Garten bekommt, eine Hälfte Du die andere er und jeder darf seinen Bereich so gestalten wie er es möchte

ich halte mich auch sehr gern im Garten auf und ich gestalte auch sehr gern, allerdings hab ich auch meine Erfahrungen gemacht wie Du zum Beispiel geschrieben hast das Du Laubhecken pflanzen möchtest.

Nun bedenke wenn man älter wird wird auch die Gartenarbeit schwerer zu erledigen und Laub wird von Jahr zu Jahr mehr werden und muß entfernt werden, kompostiert werden etc

Ist Eure Hecke jetzt aus immergrün so habt Ihr auch weniger Arbeit damit.

Die Hecke die bei Euch 5 Meter hoch ist wird eines Tages komplett fallen schätze ich, denn irgendwann wird das Holz sehr kräftig werden und dann gibt es auch Lücken und der Sichtschutz ist dahin

Außerdem kann es sein das es Beschwerden gibt weil das zu hoch ist.

Ansonsten wäre noch eine Möglichkeit Deinen Mann für den Garten zu begeistern indem Ihr gemeinsam in andere Gärten geht und  er Spaß daran bekommt den Garten neu zu gestalten.

Antwort
von nixawissa, 18

Habe mit meiner Frau deswegen auch Ärger,hab mich aber durchgesetzt! Ich komme aus der Landwirtschaft mache daher schon über 60 Jahre damit rum,nun sind wir beide über 70 und ich hab nur noch winterharte Stauden damit das ewige schützen und umpflanzen aufhört!Wir sind zwar beide noch fit aber ewig haben wir den Schrebergarten ja auch nicht! Ein Bild von Eurem Garten wäre gut, unserer ist 3 Ar groß mit 8 Beeten,Teich und 1/3 Rasen! Sogar im Stadtanzeiger wurde er abgebildet aber meinem Partner ist nichts gut genug! Also Kopf hoch- Stadtmenschen ticken halt anders und möchten sich auch die Hände nicht schmutzig machen!

Antwort
von kubamax, 40

Do it with an Architect. Also mit einem Landschaftsarchitekten. Oder mit einem engagierten GALA-Chef (Firma für Gartenbau-und Landschaftsarbeiten). Die machen auch ein Angebot.

Antwort
von Ostsee1982, 28

"ich will, ich will, ich will".... und dein Mann, das Großstadtkind, das keine Ahnung hat darf die Gartenfreuden finanzieren, vielleicht noch die Arbeit machen bzw. mitmachen und sonst bitte den Mund halten. Du möchtest ringsherum die Hecken stutzen, um mehr Licht zu haben aber gleichzeitig in die Mitte einen Walnussbaum pflanzen der 30 Meter hoch wird mit weit ausladender Krone. Da wünsche ich schon mal viel Spaß beim Laub kehren, jeden Herbst.

Schlussendlich habt ihr euch beide für einen großen Garten entschieden und da kann es nicht nur nach deinem Willen gehen und auch nicht nur nach seinen Verboten. Ein Konsens wäre gut um sich in der Mitte zu treffen, das musst du dir aber schon mit ihm ausfechten.

Anstelle deines Mannes würde ich dich machen lassen wie du möchtest, auf deine Kosten, von deinem Gehalt und alles deine Arbeit dann kannst du Wege anlegen und Bäume pflanzen soviel du möchtest.

Antwort
von luckytess, 14

Nach allem, was ich hier lese, braucht ihr keinen Gartenratgeber sondern einen Eheberater. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten