Frage von chucknils, 88

Garantieablehnung durch Hersteller?

Vor ein paar Tagen hab ich mein 4 Wochen altes "Samsung Galaxy XCover 3" zu Saturn gebracht, weil das Display bei einem Sturz vom Schreibtisch kaputt gegangen war. Man muss wissen, dass Samsung damit wirbt, dass das Gerät "MIL-STD-810G-zertifiziert" ist und damit "Schockfest", laut Samsung Stürze bis zu 1.2 Meter unbeschadet übersteht, bei größeren Stürzen greift die Garantie dann ausdrücklich nicht mehr.

Jetzt hab ich ein Schreiben von Saturn bekommen, dass die Beschädigung nicht unter die Herstellergarantie fällt und dass ich die Reparatur entweder bezahlen muss (Reparatur kostet 20€ weniger als das neue Handy) oder eben un-repariert zurück bekomme.

Da die Beweispflicht in den ersten 6 Monaten nach Kauf beim Hersteller liegt, müssen die das doch auch beweisen, dass unsachgemäße Bedienung die Ursache für die Beschädigung war.

Das Problem ist, dass sich Saturn unschuldig auf die Ablehnung seitens des Herstellers beruft, sich aber auch weigert, mir den Kontakt zur Werkstatt von Samsung zu vermitteln. (Von denen kommt nämlich die Garantiebablehnung)

Bin mir grade nicht ganz sicher, wie ich da am besten vorgehe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ifm001, 50

Vorher informieren, dann handeln ...

Die Beweislastumkehr ist bei der gesetzlichen Sachmängelhaftung gegeben, nicht bei der frei definierbaren Hersteller-Garantie. Wenn Du nun schon unterschrieben hast, dass Du Garantie beantragt, so gelten deren Bedingungen.

Ich würde jetzt zum Händler gehen und auf die Sachmängelhaftung hinweisen. Sollten die sich querstellen, wende dich an die Verbraucherzentrale. Oft dicht es schon, wenn die sich melden, dass der Händler kulant wird.

Kommentar von chucknils ,

Das hat voll gut geklappt, ich bin zu Saturn und habe auf diese "Sachmängelhaftung" hingewiesen und dass Saturn als Händler dafür gerade stehen muss. Auf einmal schien es kein Problem mehr zu sein und jetzt hat Saturn die Reparatur bezahlt und ich hab mein Handy zurück. Aber Hauptsache, sie haben erstmal alles auf den Hersteller geschoben, als wenn das Problem wäre, dass dieser nicht bezahlen will. Scheint mir die normale Masche zu sein...

Auf jeden Fall vielen Dank :)

Antwort
von peterobm, 53

das ist äusserliche Gewalteinwirkung; Anhand des Schadensbild wird deine Angabe vom Schreibtisch gefallen zu sein, nicht stimmig sein. Das wird bezweifelt. Aus dem Grund wird die Garantie abgelehnt. 

Die Beweislastumkehr tritt eher bei inneren Schäden auf. Der Riss wird nicht von Anfang gewesen sein.

Kommentar von davidmueller13 ,

Der Riss ist nur die Folge eines anderes Sachmangels, nämlich der nicht ausreichenden Stoßfestigkeit, die der Käufer aber durch Äußerungen des Herstellers in der Werbung erwarten konnte.

Kommentar von chucknils ,

Dankeschön, endlich versteht mich jemand :D

Kommentar von Ifm001 ,

Die Beweislastumkehr gilt bedingungslos und uneingeschränkt ... und wenn das Gerät dann auch noch mit einem Aufprallschutz beworben wird bzw. es als Eigenschaft aufgelistet ist, so hat der Verkäufer nachzuweisen, dass der Sturz ausserhalb der zugesagten Eigenschaft vonstatten ging ... wenn denn die Sachmängelhaftung geltend gemacht wurde.

Antwort
von Bluepurple, 27

Ich würde ja einfach das Handy erst einmal zurücknehmen und mich damit noch einmal an den Hersteller wenden. Die geben dir nämlich den Kontakt zu der Werkstatt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community