Frage von Subei, 76

Garantie Gebrauchtwagen getäuscht?

Guten Tag,

folgendes Thema: Im März dieses Jahres kaufte ich einen Gebrauchtwagen bei einem Hyundai Händler. Das Fahrzeug war ein Reimport. Im Kaufvertrag stand zum Thema Garantie folgendes: EU Fahrzeug mit laufender Garantie ab dem 13.03.2012. (Hyundai Fahrzeuge haben 5 Jahre garantie)

Heute fiel plötzlich die Serverlenkung aus. Ich zur nächsten Hyundai Werkstatt. Der Meister hat geguckt und ich sollte den Wagen erstmal dort lassen. Als er die Daten mit der Fahrgestellnummer eingegeben hat sagte er zu mir das die Garantie nur bis zum 29.06.2016 läuft da dieses ein Reimport war und in dem Land von wo das Fahrzeug kam dort einmal zugelassen wurde. Laut meinem Kaufvertrag hätte ich aber bis zum 13.03.2017 Garantie. Was kann ich jetzt machen?

Antwort
von Interesierter, 45

Es tut mir leid, dass ich dir hier zunächst mal eine schlechte Nachricht habe, ich sehe hier keine Täuschung.

Aus dem Vertrag ist ersichtlich, dass es sich um ein EU-Fahrzeug handelt. Damit gelten die Bedigungen des Importlandes. Wenn dort keine 5 Jahre Garantie gegeben wurde, hast du auch keine Garantie mehr. Hier einen Streit anzufangen, wird wahrscheinlich nichts bringen.

Aber Kopf hoch! Viel zielführender wäre es, wenn du statt der Werksgarantie auf die gesetzliche Sachmängelhaftung umschwenken würdest. Diese kannst du gegenüber dem Händler, bei dem du gekauft hast, geltend machen. Da du das Fahrzeug erst letzten Monat gekauft hast, steht dieser Händler auch noch in der Beweislastumkehr. Und wenn er meint, es wäre ein Garantiefall, soll er die Reparatur doch über die Garantie abwickeln.

Die kostenlose Reparatur vom Händler steht dir in jedem Fall zu, also wende dich an diesen und lass dich nicht abwimmeln.

Kommentar von Subei ,

Hallo,

doch in dem Land wurde auch 5 Jahre Garantie gegeben. Es ist nur so das die Garantie am 30.06.2011 angefangen hatte und dementsprechend ab 29.06.2011 endet. Aber laut meinem Kaufvertrag vom Hyundai Händler endet diese erst ab 12.03.17

Antwort
von Fraganti, 23

Es ist eine rein zivilrechtliche Angelegenheit der Vertragserfüllung. Vertut sich ein Händler und verlängert dadurch den Garantiezeitraum, steht er selbst dafür ein. Das ist sein Geschäftsrisiko. Dir kann es egal sein, ob Hersteller oder der Händler die Garantie übernimmt. 

Wörter wie "Täuschung" oder alle anderen Anschuldigungen in Richtung Betrugstatbestand, die du nicht beweisen kannst, solltest du dir sparen. 

Antwort
von Snaini, 50

Bei täuschung beim vertrag gibt es ein rücktrittsrecht vom vertrag. Aber auch mur wenn der verkäufer auf fehler oder dergleichen nicht berichted hat

Antwort
von jbinfo, 12

Du wendest dich an den Verkäufer und machst dort deine Ansprüche geltend. Ansprüche hast du schon mal auch durch die gesetzliche Sachmangelhaftung.

Antwort
von alarm67, 26

Die 5 Jahre gibt Hyundai!

Wenn Dir der Händler in den Kaufvertrag 13.03.2017 schreibt, gibt dir der Verkäufer diese Garantie! Muss er ja auch, denn bei Gebrauchtfahrzeuge hast Du immer 2 Jahre, die er allerdings auf 1 Jahr reduzieren kann und darf!

Also mit dem Mangel auf jeden Fall zum Verkäufer, sonst zahlst Du die Rechnung!!!

Kommentar von Fraganti ,

Hier wird mal wieder gesetzliche Sachmängelhaftung (bezieht sich nur auf schäden, die ihren Ursprung bereits vor Warenübergang hatten) und die freiwillige Garantie (bezieht sich auf Schäden, die im Besitz und unter Nutzung des Käufers ihren Ursprung nehmen) verwechselt. 

Bezahlen muss der Fragesteller so oder so nichts, denn seine Garantie läuft noch bis Juni 2016, jetzt ist April. 

Antwort
von Buerger41, 6

Sie haben  Ansprüche aus 2 unterschiedlichen Garantieversprechen.

1. Ansprüche aus der Herstellergarantie. Diese läuft bis zum 29.6.2016.

2. Ansprüche aus der Verkäufergarantie. Diese läuft bis zum 13.03.2017.

Eine rechtlich relevante Täuschung sehe ich nicht.

Antwort
von Winkler123, 44

Frag mal beim ADAC nach. Die kennen sich mit sowas aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community