Frage von Ottoderhesse1, 103

Garantie Anspruch auf reduziertes Produkt?

Hallo habe einen Stuhl gekauft welcher von 250 auf 300 reduziert war. Mir ist jetzt nach ein paar tagen aufgefallen das die Verkleidung beschädigt ist. Das wurde mir aber nicht mitgeteilt. Kann man ihn umtauschen

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von peterobm, 51

das war nicht umsonst reduziert; bei Ausstellungsstücken muss mit kleinen Beschädigungen gerechnet werden. Kein Anspruch

Kommentar von FeeGoToCof ,

Sehe ich ebenso.

Kommentar von Interesierter ,

Ich sehe es nicht so. 

Geringfügige Gebrauchsspuren sind normal und erwartbar. Beschädigungen müssen angegeben werden. Geschieht das nicht, ist das eindeutig ein Sachmangel. 

Allerdings hat der Fragesteller ein Beweisproblem, da die Beschädigung wohl offen sichtbar war und der Verkäufer wahrscheinlich behaupten wird, der Stuhl sei bei Übergabe heil gewesen. 

Kommentar von peterobm ,

Was ist unter Beschädigung zu verstehen; das können auch leichte Kratzer sein, Gebrauchsspuren durch Absätze ....

Antwort
von Interesierter, 43

Grundsätzlich gilt die gesetzliche Gewährleistung auch für reduzierte Ware. Bei sog. "B" Ware muss mit geringfügigen Beeinträchtigungen gerechnet werden. Eine Beschädigung würde ich hier aber nicht dazuzählen. 

Allerdings wirst du hier ein Beweisproblem bekommen. Wenn du das Ausstellungsstück genommen hast, war dieses ja aufgebaut und die Beschädigung damit offen sichtbar. Weiter fiel dir die Beschädigung erst nach ein paar Tagen auf. Der Verkäufer könnte nun also behaupten, der Stuhl wäre bei Übergabe noch heil gewesen und die Beschädigung wäre von dir zu vertreten. 

Trotz Beweislastumkehr sehe ich hier die Beweislast für den Defekt bei Übergabe bei dir. 

Kommentar von franneck1989 ,

Trotz Beweislastumkehr sehe ich hier die Beweislast für den Defekt bei Übergabe bei dir. 

Interessante Aussage. Warum soll denn die Beweislastumkehr in diesem Fall gerade nicht greifen?

Kommentar von Interesierter ,

Das ergibt sich an sich schon aus dem Gesetzestext. BGB § 476

Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.

Bei einer offenen Beschädigung würde ich schon davon ausgehen, dass diese sichtbar war und gesehen worden wäre, wenn sie bei Übergabe vorhanden gewesen wäre. Von daher sehe ich hier durchaus eine Unvereinbarkeit im Sinne des zitierten Paragraphen.

Kommentar von franneck1989 ,

Bei einer offenen Beschädigung würde ich schon davon ausgehen, dass diese sichtbar war und gesehen worden wäre, wenn sie bei Übergabe vorhanden gewesen wäre.

Das ist deine persönliche Meinung. Steht aber in krassem Gegensatz zu dem von dir zitierten §. Denn dort wird ja genau das Gegenteil vermutet. Etwas gegenteiliges müsste nun der Händler selbst nachweisen.

So und nicht anders ist das Wort "Beweislastumkehr" zu verstehen.

Und das ist auch gut so, denn es kann sich nach Art des Stuhls auch um eine Beschädigung handeln, welche nicht sofort sichtbar war oder z.B. von einem Schild verdeckt war. Kein Verbaucher ist dazu verpflichtet, den Gegenstand im Laden auf alle möglichen Mängel zu überprüfen. Das würde das gesamte Gewährleistungsrecht ad absurdum führen.

Kommentar von Interesierter ,

Hier kommt es wohl darauf an, ob die Beschädigung offen sichtbar war oder nicht. 

War sie offen sichtbar, ist die Vermutung aus § 476 BGB mit der Art des Mangels nicht vereinbar, da diese bei der Besichtigung aufgefallen wäre. 

Anders sähe es aus, wenn die Beschädigung nicht offen sichtbar war. 

Genau so und nicht anders ist dieser Paragraph zu verstehen. 

Antwort
von franneck1989, 22

Kann man ihn umtauschen

Du kannst Nachbesserung in Form einer Reparatur verlangen, es sei denn, der Händler kann dir nachweisen, dass du den Mangel kanntest oder selbst verursacht hast.

Kommentar von Interesierter ,

Das würde ich so nicht sehen. Siehe meine Antwort oben.

Kommentar von franneck1989 ,

Das sind aber die beiden einzigen möglichen Ausnahmen, durch die sich der Händler um eine Gewährleistung drücken könnte.

Siehe §442 BGB. Aber auch das muss der Händler nachweisen. Das Recht ist da eindeutig.

Antwort
von Aliha, 42

Von 250 auf 300 reduziert, wie geht das? Auch bei reduzierter Ware greift die gesetzliche Gewährleistung, es sei denn, es wurde explizit wegen des beanstandeten Fehlers reduziert.

Antwort
von FeeGoToCof, 59

Es kommt darauf an, weshalb der Stuhl reduziert war. War er es, aus dem - Dir bekannten Grund - stehen Deine Chancen schlecht.

Warum hast Du nicht vorher genau geprüft? Der Schaden wäre beim Kauf doch ebenso ersichtlich gewesen, wie heute?! Ich frage immer nach, weshalb ein Artikel reduziert wurde!

Kommentar von Ottoderhesse1 ,

mir wurde gesagt das es ist weil es ein Ausstellungsstück ist von dem schaden wurde nicht gesagt

Kommentar von FeeGoToCof ,

Der "Schaden" wäre aber bei genauer "in-Augenschein-Nahme" ersichtlich gewesen. Er scheint ja nicht verdeckt, wie ein Holzknacks unter der Polsterung, oder?

Kommentar von peterobm ,

möglich, dass aufgrund des "Schadens" noch eine Ermässigung drinn gewesen wäre

Kommentar von FeeGoToCof ,

Davon gehe ich sogar ausdrücklich aus.

Antwort
von MZGott, 35

Warum kaufst du nen Stuhl der teurer gemacht wurde ?

Kommentar von Ottoderhesse1 ,

sry von 250 auf 200

Kommentar von MZGott ,

Ok

Wenn du garantie drauf hast, hast du ein recht auf ersatz, egal wie viel der stuhl reduziert wurde

Kommentar von peterobm ,

Blödsinn, das hat mit Garantie gar nix. 

Kommentar von Ottoderhesse1 ,

ok danke

Antwort
von spooky112, 37

Von 250€ auf 300€?
Haben se dich verarscht :)

Wenn du an der Beschädigung nicht schuld bist, hast du Garantie, Klar.

Kommentar von Ottoderhesse1 ,

von. 250 auf 200

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community