Frage von Forza2GMX 30.05.2011

ganz dringend bitte mirgäne schnel hilfe

  • Hilfreichste Antwort von varsinbirsin 30.05.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Zieh dich zurück, in ein dunklen Raum, Licht aus, etwas kühles auf die Stirn. Wenn Du Medilkamente hast einnehmen. Trinke viel, Wassermangel löst oft kopfschmerzen aus. Wet vom PC, nichts lesen. Später wenn es dir besser geht, kannst Du unten lesen, wie man es besser behandelt. Gute BESSERUNNGGG wünsch ich DIR liebe Forza!!!

    Behandlungs- und Therapieformen der Krankheit

    Schwerpunktmäßig liegt die Akutbehandlung einer Migräne auf der Linderung der Symptome mittels medikamentöser Wirkstoffe. Daneben ist aber besonders in den beschwerdefreien Phasen auf vorbeugende Maßnahmen zu achten, um ggf. einen Anfall komplett vermeiden zu können. Beispielsweise ist die Akupunktur ein überaus erfolgreiches Instrument zur Schmerzbehandlung. Homöopathische Mittel haben den Vorteil, besonders nebenwirkungsarm zu sein, die Wirksamkeit ist jedoch umstritten. Auch umstritten ist die Rolle, die der Ernährung als Migräneauslöser oder -begünstiger zukommt. Dabei weniger die Tatsache, dass die Nahrungsmittel als Trigger in Frage kommen, als vielmehr die Höhe des Beeinflussungsgrads. Auch gibt es bestimmte Migräne-Operationen, die Frequenz und Intensität von Anfällen reduzieren können. Psychologische Schmerztherapien können auch ihren Beitrag zum richtigen Umgang mit der Krankheit und damit einer besseren Lebensqualität für die Betroffenen sein.

    Mittel, Medikamente und Therapien - Hilfe gegen Migräne

    Migräne - die Meinung, dass es sich um profane Kopfschmerzen handle, ist weit verbreitet. Was sich auch darin wiederspiegelt, dass der Ausspruch "ich habe heute Migräne" weder besonders ernst genommen noch dabei Unterstützung angeboten und besonders gerne verwendet wird, wenn man einfach sein Unbehagen ausdrücken will. Medizinisch gesehen kann man sie als neurologische Krankheit, also eine Erkrankung des Nervensystems bezeichnen. Die Seite soll über Ursachen und Auslöser, Symptome und Mittel gegen Migräne und Arten der Migräne-Behandlung aufklären und Hilfestellung für die Betroffenen bieten.

    Die Symptome, die sich bei einem Anfall zeigen, sind unterschiedlich und individuell verschieden. Der Kopfschmerz als schwerwiegendster und quälendster Faktor ist dabei immer mittel bis stark ausgeprägt. Daneben beklagen Betroffene meist übermäßige Emfindlichkeit gegenüber Helligkeit und Lautstärke. Außerdem sind Übelkeit und Schwindelgefühl häufige Begleiter einer Migräneattacke, seltener sind Wahrnehmungsstörungen im Bereich der Augen, die sich in Form von Verzerrung oder Lichtflimmern äußern. Bei einigen Patienten treten neben der Beeinträchtigung des Sehens auch Störungen der Sensibilität an Händen oder Füßen auf, vereinzelt auch Einschränkungen des Bewegungsapparates oder des Sprachvermögens.

    Der typische Verlauf eines Migräne-Anfalls

    Üblicherweise folgt der Verlauf eines Anfalls einem regelmäßigen Muster. Ein Migräneanfall teilt sich in vier aufeinander folgende Phasen, in denen sich unterschiedliche Symptome bemerkbar machen. Die erste, eine sogenannte Vorphase, kündigt sich durch eine Änderung der Gemütslage an. Begleitend treten in der Prodromal Phase Müdigkeit mit häufigem Gähnen, Hungerattacken, oder Photo- bzw. Phonosensibilität auf. Die Dauer dieser Vorphase liegt zwischen wenigen Stunden bis hin zu einigen Tagen. In diesem Stadium können bestimmte Verhaltensweisen wie Ruhe und Entspannung dabei helfen, die Bildung des Gesamtanfalls hinauszuzögern und abzumildern. Ca. 10 - 15 Prozent der Migränepatienten beklagen eine als Aura bezeichnete, über einige Minuten bis Stunden auftretende visuelle Beeinträchtigung, die auf die erste Phase folgt. Die symptomatische Kopfschmerz-Phase ist der für alle Patienten schlimmste Teil des Anfalls, wobei die pulsierenden Schmerzen meist mit Übelkeit und erhöhter Sensibilität gegenüber Sinneseindrücken einhergehen. Dieser Abschnitt endet nach einigen Stunden (unbehandelt bis zu mehreren Tagen) mit der Schafphase, in der die Beschwerden abklingen.

    Funktions- und Wirkweisen im Körper eines Migräne-Patienten

    Die Theorien über die Krankheitsabläufe, die sich im Innern des Körpers beim einem Migräneanfall abspielen, sind teilweise kontrovers, eine recht eindeutige Sichtweise gibt es jedoch zum Neurotransmitter Serotonin. Diesem wird eine besondere Wirkung bei der Ausdehnung und Verengung von Blutgefäßen zugesprochen. Besonders die Erweiterung (Vasodilatation) der Arterien fördert offenbar die Entstehung eines Anfalls, dem wiederum gefäßverengende Wirkstoffe namens Triptane erfolgreich entgegenwirken. Die reaktiven Prozesse im neuronalen Netz und im Gehirn sind ebenfalls sehr komplex, ein Ungleichgewicht zwischen entzündungsfördernden Botenstoffen und Stickstoffmonoxid ist bei einer Migraene-Attacke zu beobachten. Das führt zu einer Reizung und sog. sterilen Entzündung. Damit wird eine Reizung des fünften Hirnnervs hervorgerufen, eine Gefäßausdehnung tritt ein. Teile der Hinrinde sind in diesem Zustand auch sehr schmerzsensibel.

    http://www.gegen-migraene.de/

  • Antwort von Lancuci 30.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    PC AUS! OHRSTÖPSEL UND AB INS DUNKLE ZIMMER! FENSTER ZU. TABLETTE NEHMEN. KÜHLBEUTEL ! GUTE,BALDIGE BESSERUNG!!! :-)

  • Antwort von Masha99 30.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie bitte schön soll dir jetzt jemand übers Internet helfen ??? Ruf' den Notarzt, wenn du es gar nicht mehr ertragen kannst !!! Der PC ist übrigens jetzt wohl der ungünstigste Platz, um mit Migräne dranzusitzen :-(

  • Antwort von Wyrnat 30.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Trinken, Computer aus, hinlegen, Licht aus, Geräusche aus!

  • Antwort von jassi19031990 30.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich habe auch manchmal Migräne und bei mir hilft am besten einfach ins bett legen alles dunkel und die augen zu, schmertabletten helfen eher weniger Migräne ist sehr schwer oder so gut wie gar nicht behandelbar und immer Schmerzmittel nehmen ist auch nicht so toll. probiers mal müsste am besten helfen

  • Antwort von Wuschelwestie 30.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Leg dich in einen dunklen Raum, stell einen Eimer neben das Bett, und halte deine Stirn kühl. Entweder kalte Waschlappen oder diese Kühlmanschetten, welche mit Gel gefüllt sind.

  • Antwort von bibbi68 30.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    http://www.frag-mutti.de/tipp/p/show/categoryid/5/articleid/17548/Magnesium-gegen-Migraene-und-Kopfschmerzen.html

  • Antwort von Forza2GMX 31.05.2011

    Nochmals danke mir geht es wieder besser alles was ihr mir gesagt habt hat echt geholfen Danke ich werde so schnel es geht zum Neurologen fahren .

  • Antwort von Forza2GMX 30.05.2011

    sorry für schrifft fehler ich kan den bildschirm nicht erkennen da mein gesichts feld eingeschrengt ist sorry

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!