Frage von TaluTala, 34

Gaming - schädlich oder nicht?

Hallo liebe Community, wirkt sich PC Gaming negativ auf die Psyche aus? (Bzw hat es irgendwelche andere negativen Auswirkungen?) Manche Experten meinen es sei unbedenklich, andere gehen wieder ins Extreme und behaupten Ballerspiele o. Ähnl. sind ein Faktor für Amokläufer. Was denkt ihr bzw. was davon stimmt nun?

Antwort
von Nordseefan, 28

Beides. Gelegentliches Zocken von Altersgerechten spielen schadet sicherlich nicht. Und auch nicht jeder der Gewaltspiele spielt, die nicht für sein Alter freigegeben sind wird zum Amokläufer. Aber es besteht halt die Gefahr, besonders bei labilen Personen.

Auf der anderen Seite kann natürlich auch einer ohne diese "Vorshcädigung" zum Amokläufer werden.

Antwort
von Surray, 12

ah cool wenn ich Need for Speed spiele werde ich dann ein Auto?^^

nein spass beiseite, ich glaube eher es hängt davon ab was man schon vorher für einen charakter und Psychischen Status hat(ausser bei Fifa da ist das ausrasten erlaubt) ich meine ich hab nen normalen status und zocke sehr viel habe jede menge freunde mit denen ich oft abhänge und was unternehme.

Daher kann man das nicht genau festlegen insbesondere da es von spiel zu spiel anders abläuft (laggs sind ein beliebter ausrastgrund :D)

Antwort
von Oselomirnix, 22

So lange es in Maßen passiert, ist es denke ich ungefährlich.

Es gibt auch Experten, die sagen, "Ballerspieler" können besser Realität von Wirklichkeit unterscheiden und begehen deshalb keine Amokläufe.

Antwort
von Muslimaxyz, 24

Ich finde, solange man in Maßen mit den Games umgeht, ist alles ok. und auch, wenn es eben vom Alter her passt. Nicht, dass so 13. Jährige Spiele ab 18 Spielen beispielsweise. 
Und die Theorie von wegen, Ballerspiele sind ein Faktor für Amokläufer.. ich finde es kommt darauf an. Wenn jemand, der psychische Probleme hat und dann auch noch total aggressiv ist und sich nicht unter Kontrolle hat, dann sollte man da aufpassen, dass diese Person sehr wenig mit solchen Spielen in Kontakt kommt. 
Aber klar, da ist jeder anders. Ich z.B. habe auch für eine Zeit lang ''Ballerspiele'' :D gespielt und ich konnte im Spiel einfach so alles rauslassen. Also ich fand es, so komisch das jetzt auch klingt, befreiend, weil es die einzige Möglichkeit war, meinen Stress auf diese Art und Weise rauszulassen. Aber ich bin halt nicht jemand, der das Spiel mit dem richtigen Lebne vergleicht. Andere wiederrum machen das ja. also ja.. es kommt darauf an, wer am Pc sitzt und was für Spiele er zockt. Hätte ich ein Kind, dass wie gesagt aggressiv ist und psychisch und physisch nicht unter Kontrolle hat dann würde ich dem dasSpielen von brutalen Games verbieten. Aber, wenn das Kind es in Maßen spielt und zwischen Game und Rl unterscheiden kann, dann habe ich damit auch kein Problem ihn ab 16 oder so ein Spiel spielen zu lassen, was eben ab dem Alter auch erlaubt ist für ihn. 

Antwort
von MarvinCFC, 34

Wenn ich fifa spiele werde ich profi fussballer? :p

das mit der amokläufer theory halte ich für schwachsin. Durch video spiele habe ich viel über geschichte gelernt, mein englisch verbessert. Man lernt koordination, manche menschen verbessern ihre team arbeit bei gewissen spieeln. usw. Natürlich ist es aber nicht als so gut wenn man jeden tag den ganzen tag spielt, genau wie es auch bein fernsehen gucken der fall ist. Alles ist gut, wenn es in maßen ist. 

Antwort
von Kindred, 14

"Negativ" ist immer eine weite Umschreibung. Natürlich kann ein Shootergame zu Gewaltfantasien anregen, jedoch sind diese auch immer in anderen Ursachen verwurzelt, wie Mobbing etc. Generell ist ein ausgewogener Konsum keine Gefahr. Zudem können Gewaltphantasien auch so entstehen und sind in keinster Weise nur auf die Spiele zurückzuführen.

Es gibt natürlich negative Auswirkungen, wenn man falsch damit umgeht, wobei diese meist durch exesiven Konsum entstehen und eher gesundheitlich negativ sind. (Krummer Rücken etc.)

Wie alles kann auch bei Computerspielen eine Sucht entstehen.

Positive Seiten gibt es aber ebenfalls. Manche Spiele können Reaktionsschnelligkeit fördern, anderen helfen sie dabei Kontakte zu knüpfen. Es gibt sogar Fälle wo Komplexe in Spielen gelöst werden. Zudem machen sie natürlich auch Spaß.

Bei einigen Spielen kann auch Interesse an anderen Dingen wie Geschichte etc. geweckt werden. So sind Spiele wie "Assassin's Creed" zwar durchaus blutig, jedoch werfen sie ein Licht auf geschichtliche Begebenheiten. Letzlich sind auch Shooter und andere Spiele Medien die Informationen geben.

Antwort
von Seanna, 22

"Die Dosis macht das Gift." - Paracelsus

Antwort
von xylitpro, 20

kann doch gar nicht stimmen. überleg mal, wie viele millionen leute spielen ballerspiele? wenn jeder von denen dadurch gewaltbereiter werden würde dann würde es ja überall auf der welt massenerschießungen auf der straße geben... schwachsinn. diese "experten" die das behaupten hatten vermutlich noch nie einen controller in der hand und können sowas deshalb mal überhaupt nicht einschätzen. 

Antwort
von JustinHenke2000, 11

Hi Naja ich denke mal das es auf die Spiele ankommt.

Ich z.B. Spiele nur Simulatoren und habe keine Probleme aber ein bekannter hat den ganzen Tag nur so Sachen wie Cod oder battelfield gespielt und nach 2 Jahren hat er sich vor einen Zug geschmissen und jetzt Spielt er nichts mehr

Antwort
von diefragefrau, 9

Es kommt darauf an, wenn man zB Sport oder Freunde vernachlässigt, hat das schlechte Auswirkungen. In der Zeit wo man zockt macht man wenige Lebenserfahrungen, die man sonst vielleicht machen würde. Also entwickelt man sich nicht so schnell.

Ballerspiele sind in keinem Fall Auslöser für Amokläufe! Das ist totaler Quatsch. Allerdings können solche Spiele bei "Amoklauf-Gefährdeten" fördernd wirken....

Das mit der Realität sehe ich anders, ich habe manchmal das Gefühl das Sachen die ich vor 4 Stunden gemacht habe mehrere Tage her sind. 

Am besten ist es nicht regelmäßig zuspielen sondern eher mal am Wochenende oder Nur in den Ferien! Dadurch ist man besser gelaunt und hat mehr Lust auf andere Sachen.

Wenn du schon ne Weile regelmäßig spielst würde ich dir raten eine gewisse Zeit aufzuhören und danach erst solltest du anfangen mit unregelmäßigem spielen ;)

MFG diefragefrau

Antwort
von KevinChekka, 17

ganz im gegenteil... es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass zocker bessere reflexe haben und ein besseres wahrnehmungsvermögen besitzen. zum thema "amokläufer durch ballerspiele", = bigest medientroll ever...

Kommentar von Kindred ,

Die Wissenschaft hat festgestellt, das Marmelade Schnaps enthält...

Kommentar von Pr4nkster ,

Echt und warum ist sie dann nicht ab 18 ?

Antwort
von wolfgang9999, 11

Laut RTL schon ... aber wer glaubt schon diesem weRTLosen TV-Sender? Es ist aber auch nicht pauschal beantwortbar; bestimmte Faktoren könenn ein ohnehin schon atypischen Verhalten verstärken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten