Frage von xoxoAnnixoxo 24.08.2012

Galopphilfe dem Pferd beibringen

  • Hilfreichste Antwort von godelik 24.08.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ein 11 jähriges pferd, das bisher nur vor der kutsche gegangen ist.

    mein empfehlung wäre, dieses pferd auszubilden, als wäre es roh.

    also zuerst vorwärts abwärts reiten, schritt und trab wenn der galopp nicht klappt.

    wenn es soweit ist, dass das pferd sich vertrauensvoll an das gebiss anlehnt ( sich nicht drauflegt aber dass man trotzdem noch was "in der hand " hat ) kann man an die versammlung gehen- das heisst mit senkrechter stirn und leicht nach oben gewölbtem hals am zügel gehen. dabei ist wichtig, dass das pferd trotzdem locker im rücken bleibt ( um das zu überprüfen zügel aus der hand kaulen lassen- wenn die nase im trab bis kurz über den boden geht isses optimal )

    wenn ihr das pferd in der versammlung perfekt habt kanns an die aufrichtung gehen- das heisst, das gewicht mehr auf die hinterhand zu bringen, dass also die hinterhand weiter unter den pferdeleib tritt.

    spätestens dann sollte sie rittig genug sein um das angaloppieren zu verstehen.

    eins solltet ihr euch vor augen halten: das pferd ist wahrscheinlich 7 jahre gewohnt schritt und trab zu gehen.

    es wird dauern bis es lernt, dass auch der galopp jetzt eine erwünschte gangart ist.

    ich würde sie vor dem reiten ( oder anstatt reiten ) auch manchmal einfach in der halle frei laufen lassen und mit der longierpeitsche ruhig mal jagen und versuchen, ob sie nicht frei zum galoppieren zu bewegen ist- wenn sie dann galoppiert LOBEN LOBEN LOBEN !!!

    ein allgemeiner tipp noch zur ausbildung von pferden- wenn das pferd nicht tut, was man von ihm will liegt es bei einem leistungsbereiten pferd IMMER am ausbilder und daran dass das pferd nicht versteht, was man von ihm will.

    IMMER ruhig bleiben, nicht schimpfen, nicht ärgern, nicht kämpfen mit dem pferd. unerwünschtes verhalten ignorieren, erwünschtes belohnen- loben kann man nie genug.

    hoffe euch hiermit geholfen zu haben

    viel erfolg

  • Antwort von pantoffelmieze 24.08.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hey, du must sie im Trab gut auf der Hinterhand haben, damit die Schulter frei ist zum angaloppieren. Damit sie nicht so davonrennt am Besten in die kurze Ecke hinein angaloppieren.Die Angst vor der Hall müßt ihr dem Pferd natürlich erst nehmen.Viel Glück

  • Antwort von Sturmwolke 24.08.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  • Antwort von Nashita 24.08.2012

    Wenn sie eingefahren ist, dann wundert es mich ein wenig, dass man sie nicht Longieren kann, denn das geht ja immer vorraus, egal ob Reit- oder Kutschpferd und dananch folgt bei einem Kutschpferd normalerweise die Arbeit an der Doppellonge!? Ich denke ihr werdet ihr das nämlich von Grund auf beibringen müssen und das erfolgt, wie gesagt, normalerweise erstmal an der Longe. Dort erlernt sie dann auch das Stimmkommando und beim Reiten sollte sie dann irgendwann das Stimmkommando mit der Schenkelhilfe verbinden, sodass dann auch nur noch die reine Schenkelhilfe ausreicht.

    Wenn sie Angst vor der Halle hat, dann könntet ihr ja mal auf einer ebenen Koppel anfangen zu üben.

    LG Nashita

  • Antwort von hannah140 24.08.2012

    also ich habe da jetzt nicht wirklich eine ahnung, aber vlt als handpferd nehmen, und am anfang mit einem anderen schnellen pferd galloppieren (damit es nicht traben kann) und dann immer Gallopp laut und deutlich sagen, wenn das pferd galoppiert, damit es das wort mit der bewegung verbindet und dann immer wieder und immer wieder und dann kannst du es ja mal ausprobieren es am strik oder in der longe oder einfach "frei in der halle" mit wortbefehl galoppieren zu lassen....wenn du dann das gefühl hast, dass sie den galopp mit der Bewegung verbindet drauf setzten, deutliche hilfen geben und dazu immer wieder galopp sagen und es auch während dem galopieren hilfen und wort mehrmals wiederholen, bis sie dann sowohl das wort galopp als auch die hilfen mit der bewegung verbindet, das wort kannst du dann ja mit der zeit wieder weglassen!

    Viel erfolg

  • Antwort von Nessie39 24.08.2012

    Am einfachsten geht es, wenn man das Pferd bereits so gut an der Longe vom Boden aus gearbeitet hat, dass es die Stimme als Hilfsmittel kennt.

    Wie reagiert sie denn auf Longierpeitsche?

    Ich habs bei einem Pferd damals so gemacht, dass ich jemanden mit der Longierpeitsche in die Mitte gestellt hatte und quasi vom Boden aus die ersten Male das Kommando geben lassen habe. Ich habe dann auf dem Pferd die ganz normale Galopphilfe gegeben.

    Obwohl das Pferd ganz klar auf das Stimmkommando und das Anheben der Peitsche angaloppiert ist hatte es die Verbindung von meiner "Hampelei" da obendrauf und dem Gangartwechsel recht schnell begriffen und ich brauchte nach wenigen Tagen den Helfer nicht mehr.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!