Frage von xoxoAnnixoxo,

Galopphilfe dem Pferd beibringen

Hallo. Also ich habe seit kurzem eine Reitbeteilligung. Sie ist eine kleine Kaltblutstute und 11 Jahre alt. Bei ihr ist das Problem, dass sie nur eine Ausbildung als Kutschpferd hat. Sie kann zwar mittlerweile alle Hilfen erkennen und untersheiden, aber die Gallopphilfe kennt sie nicht. Sie fängt dann vorm Galopp immer an im Trab loszurennen. Meine Hilfe ist deutlich genug, das weiß ich da ich schon L-Platziert bin und auch seit 15 Jahren reite und bei anderen ist es genauso. Im Gelände klappt es meistens eher als in der Halle. Longieren können wir momentan auch noch nicht benutzen, da sie sehr große Angst vor der Halle hat und vor der Longe. (wir arbeiten dran) Wir machens auch immer, dass ein anderes PFerd voran gallopiert, aber da sie sehr schnell rennt (im trab) kommt sie meistens auch so schon hinterher. Wie können wir ihr die Hilfe beibringen? Bitte nicht so antworten wie google oder"runterholen und wieder versuchen." sie kennt eben die hilfe nicht. danke schonmal für alle Antworten

Hilfreichste Antwort von godelik,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ein 11 jähriges pferd, das bisher nur vor der kutsche gegangen ist.

mein empfehlung wäre, dieses pferd auszubilden, als wäre es roh.

also zuerst vorwärts abwärts reiten, schritt und trab wenn der galopp nicht klappt.

wenn es soweit ist, dass das pferd sich vertrauensvoll an das gebiss anlehnt ( sich nicht drauflegt aber dass man trotzdem noch was "in der hand " hat ) kann man an die versammlung gehen- das heisst mit senkrechter stirn und leicht nach oben gewölbtem hals am zügel gehen. dabei ist wichtig, dass das pferd trotzdem locker im rücken bleibt ( um das zu überprüfen zügel aus der hand kaulen lassen- wenn die nase im trab bis kurz über den boden geht isses optimal )

wenn ihr das pferd in der versammlung perfekt habt kanns an die aufrichtung gehen- das heisst, das gewicht mehr auf die hinterhand zu bringen, dass also die hinterhand weiter unter den pferdeleib tritt.

spätestens dann sollte sie rittig genug sein um das angaloppieren zu verstehen.

eins solltet ihr euch vor augen halten: das pferd ist wahrscheinlich 7 jahre gewohnt schritt und trab zu gehen.

es wird dauern bis es lernt, dass auch der galopp jetzt eine erwünschte gangart ist.

ich würde sie vor dem reiten ( oder anstatt reiten ) auch manchmal einfach in der halle frei laufen lassen und mit der longierpeitsche ruhig mal jagen und versuchen, ob sie nicht frei zum galoppieren zu bewegen ist- wenn sie dann galoppiert LOBEN LOBEN LOBEN !!!

ein allgemeiner tipp noch zur ausbildung von pferden- wenn das pferd nicht tut, was man von ihm will liegt es bei einem leistungsbereiten pferd IMMER am ausbilder und daran dass das pferd nicht versteht, was man von ihm will.

IMMER ruhig bleiben, nicht schimpfen, nicht ärgern, nicht kämpfen mit dem pferd. unerwünschtes verhalten ignorieren, erwünschtes belohnen- loben kann man nie genug.

hoffe euch hiermit geholfen zu haben

viel erfolg

Kommentar von xoxoAnnixoxo,

Danke das ist abstandslos die beste antwort :) Galopp kennt sie ja (an der Kutsche wird da auch vieeeell gallopiert) , weil wenn jemand vor ihr gallopiert ist es kein problem und gestern ist sie sogar das erste mal ohne Pferd angallopiert und sogar in der Halle :) Das macht sie schon alles, nur der Galopp hakt halt. Und dafür dass sie erst 3 Monate geritten wird mcht sie sich super :) ANlehnung, Rückwärtsrichten alles kein problem und eine Seite Longe klappt auch schon besser :)

Das ist uns klar sie wird von uns nie geschlagen oder geschimpft. Wir müssen nur bisschen strenger mit ihr sein, weil sie ne Leitstute ist, aber sie ist ein Traum :)

Antwort von pantoffelmieze,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hey, du must sie im Trab gut auf der Hinterhand haben, damit die Schulter frei ist zum angaloppieren. Damit sie nicht so davonrennt am Besten in die kurze Ecke hinein angaloppieren.Die Angst vor der Hall müßt ihr dem Pferd natürlich erst nehmen.Viel Glück

Antwort von Sturmwolke,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Kommentar von xoxoAnnixoxo,

danke, aber das bringt mir nichts, da sie ja eben nicht an die longe geht.

Kommentar von Sturmwolke,

Hier unter Gangarten am Ende der Seite zum Galopp wird nochmal erklärt, wie man jungen Pferden den Galopp beibringt. Auch sonst findest Du da viele Tipps und Übungen zur Ausbildung von Pferden

http://reiter.spass.com/dressur_ordner/dressur.htm


Versuch in der Ausbildung nicht zu schnell zu viel zu erwarten. Arbeite intensiv am Vertrauen zu Dir (dann wird das auch mit der Longe besser), an der Balance und den geraden Gängen.

Wenn sie im Trab losrennt besser durchparieren und nochmal von vorne anfangen.


Viel Erfolg!

Antwort von Nashita,

Wenn sie eingefahren ist, dann wundert es mich ein wenig, dass man sie nicht Longieren kann, denn das geht ja immer vorraus, egal ob Reit- oder Kutschpferd und dananch folgt bei einem Kutschpferd normalerweise die Arbeit an der Doppellonge!? Ich denke ihr werdet ihr das nämlich von Grund auf beibringen müssen und das erfolgt, wie gesagt, normalerweise erstmal an der Longe. Dort erlernt sie dann auch das Stimmkommando und beim Reiten sollte sie dann irgendwann das Stimmkommando mit der Schenkelhilfe verbinden, sodass dann auch nur noch die reine Schenkelhilfe ausreicht.

Wenn sie Angst vor der Halle hat, dann könntet ihr ja mal auf einer ebenen Koppel anfangen zu üben.

LG Nashita

Kommentar von xoxoAnnixoxo,

Wir wissen auch nicht vlt wurd sie ja longiert und wenn sie was falsch gemacht hat wurd sie verprügelt oder so :/ Aber gestern und heute hats schon besser geklappt. Sie geht in die Halle, fühlt sich nicht 100% wohl, aber durch viele möhren hat das geklappt :)

Kommentar von Nashita,

Das kann natürlich sein. Da hilft eben nur viel üben, dann klappt das irgendwann. Natürlich kann es mal zu Rückschlägen kommen, aber davon darf man sich nicht abbringen lassen und den Mut verlieren!

Meine RB hat übrigens auch Angst in der Halle. Früher war es nur in der einen Ecke (da ist ein Loch in der Wand), jetzt ist sie auf der ganzen kurzen Seite unruhig geworden. Ich arbeite mit ihr daran und auch wir haben gute und schlechte Tage. Wenn sie dort hinten mal durchgeht, dann gehe ich erst nochmal mit ihr hinter, ehe ich das Training beende, damit sie nicht lernt, dass sie damit durchkommt. Leider habe ich nur einmal pro Woche Zeit für sie und wir gehen ja auch öfters ins Gelände. Würde gerne mehr machen, aber ich bin ja auch nur die RB... :P

Euch auf jeden Fall noch viel Glück weiterhin :)

LG Nashita

Antwort von hannah140,

also ich habe da jetzt nicht wirklich eine ahnung, aber vlt als handpferd nehmen, und am anfang mit einem anderen schnellen pferd galloppieren (damit es nicht traben kann) und dann immer Gallopp laut und deutlich sagen, wenn das pferd galoppiert, damit es das wort mit der bewegung verbindet und dann immer wieder und immer wieder und dann kannst du es ja mal ausprobieren es am strik oder in der longe oder einfach "frei in der halle" mit wortbefehl galoppieren zu lassen....wenn du dann das gefühl hast, dass sie den galopp mit der Bewegung verbindet drauf setzten, deutliche hilfen geben und dazu immer wieder galopp sagen und es auch während dem galopieren hilfen und wort mehrmals wiederholen, bis sie dann sowohl das wort galopp als auch die hilfen mit der bewegung verbindet, das wort kannst du dann ja mit der zeit wieder weglassen!

Viel erfolg

Kommentar von xoxoAnnixoxo,

Handpferd wird wohl nicht klappen, da sie die Leitstute der Herde ist. ..und frei in der Halle klappt wohl auch nicht, dank der Panik vor davor. Aber ich denke ich habe eine Idee. :) danke :)

Antwort von Nessie39,

Am einfachsten geht es, wenn man das Pferd bereits so gut an der Longe vom Boden aus gearbeitet hat, dass es die Stimme als Hilfsmittel kennt.

Wie reagiert sie denn auf Longierpeitsche?

Ich habs bei einem Pferd damals so gemacht, dass ich jemanden mit der Longierpeitsche in die Mitte gestellt hatte und quasi vom Boden aus die ersten Male das Kommando geben lassen habe. Ich habe dann auf dem Pferd die ganz normale Galopphilfe gegeben.

Obwohl das Pferd ganz klar auf das Stimmkommando und das Anheben der Peitsche angaloppiert ist hatte es die Verbindung von meiner "Hampelei" da obendrauf und dem Gangartwechsel recht schnell begriffen und ich brauchte nach wenigen Tagen den Helfer nicht mehr.

Kommentar von xoxoAnnixoxo,

Wie sie auf eine Longierpeitsche reagiert wissen wir nicht, da sie halt wirklich panisch wird wenn sie nur die Longe sieht (sie kommt ausm ausland und wurde wahrscheinlich geschlagen oder so ) und da wollten wir nicht noch was mit peitsche oder Gerte probieren. Aber ich denke wir werden es mal versuchen sobald die ansgt langsam verschwindet :)

Kommentar von Nessie39,

Muss ja keine Peitsche sein, vielleicht findet ihr ja auch was anderes, womit man sie vom Boden aus steuern kann. Viele Pferde reagieren zB auch sehr gut auf Körperhaltung ihrer Bezugspersonen.

Kommentar von xoxoAnnixoxo,

Die Idee hört sich gut an, danke wird gleich morgen ausprobiert :)

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community