Frage von MausMitGebiss, 190

Gäbe es heute auch so viele gläubige Christen, wenn die 4 Bibelevangelien von einem Kevin, Leon, Marvin und Günther geschrieben worden wären?

Antwort
von Hamburger02, 72

Klar, das würde keinen Unterschied zum tatsächlichen Zustand machen. Wer dieser Markus, Lukas, Matthäus und Johannes waren, die die Evangelien verfasst haben, weiß niemand genau. Da gibt es nur Vermutungen. In der Antike war es auch völlig üblich, Pseudoepigrahen herzustellen, d.h., einen Text nicht unter dem echten Verfasser zu veröffentlichen sondern um ihm mehr Gewicht zu geben, einem berühmteren Verfasser unterzujubeln. Neutestamentler haben z.B. das Johannesevangeliuem und sehr viele Briefe des NT als glatte Fälschungen entlarvt, die mit Sicherheit nicht vom angegebenen Verfasser sondern von irgendeinem unbekannten "Kevin" stammen. Das hat die Gläubigen noch niue gestört und das wird sie auch künftig nicht stören.

Kommentar von comhb3mpqy ,

haben Sie dafür Beweise?

Kommentar von pilot350 ,

außer nach Beweisen fragen gibt es wohl nicht. Darf ich darauf aufmerksam machen, dass es für eine Existenz eines Gottes keinen wissenschaftlichen Beweis gibt? 

Was für Beweise willst Du also? Glauben heißt nicht zu wissen.

Kommentar von Sibylled ,

Es wird auch nie einen wissenschaftlichen Beweis für Gottes Existenz geben - das ist auch gut so.

Jeder Mensch muss sich da selbst auf die Suche machen, wo kämen wir denn hin, wenn es Beweise gäbe. Das wäre ja fatal...

Kommentar von hoax59 ,

Es gibt in der Bibel eine genaue Definition: "Glauben ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft. Eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht." Glauben geht immer weiter als begrenztes Wissen. In diesem Sinne ist der Glaube der Beweis dafür, das dem Menschen die Sehnsucht nach Gott mitgegeben wurde.

Kommentar von Hamburger02 ,

Darüber gibt es ganze Regalwände an Fachliteratur und was die Verfasser betrifft, ist sich die Fachwelt weitgehend einig. 

Kommentar von alexander329 ,

comhb3mpqy: Hamburger02 redet immer so wirr. Das darfst du nicht so ernst nehmen.

Kommentar von Termobar ,

Abfassungszeitpunkt, Sprache, Archäologische Funde, verwendete Sprache usw.

Antwort
von Nummer1212, 68

Dann wäre es wohl nicht die Bibel
Es sei denn die Bibel wäre das Werk vom "Teufel"

Antwort
von nowka20, 16

die evangelisten waren hohe eingeweihte, was von von deinen 4 heinzis wohl nicht behaupten kann

Antwort
von chrisbyrd, 38

Namen und Personen sind nicht wichtig. Es kommt allein darauf an, dass die biblischen Autoren vom Heiligen Geist inspiriert wurden, wie z. B. in 2. Timotheus 3,16 steht: "Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit."

Antwort
von DerBuddha, 32

es gibt sogar viel mehr als nur die 4 evangelien, die im märchenbuch stehen.............aber da der inhalt nicht ins glaubenskonzept passt, wurden sie nicht mit aufgenommen.............die frage ist also nicht, ob der name eines evangelium wichtig ist, sondern WARUM man nur bestimmte evangelien in ein märchenbuch aufnahm und den rest nicht.............denn das macht das märchenbuch und den glauben schon mal nicht mehr glaubwürdig.............ups, ein wortspiel..........glauben macht nicht mehr glaubwürdig...........*g*

Kommentar von pilot350 ,

Diese Frage kann ich Dir beantworten. Es wurden alle Evangelien nicht aufgenommen und vernichtet die behaupteten das Jesus menschlich und nicht göttlich sei. Das war im Mittelalter als die Kirche Jesus als göttlich bezeichnen lies.

Kommentar von DerBuddha ,

das weiss ich selbst, die frage ist auch nur an die hardcor-gläubigen gerichtet............*g*, aber es wurden nicht alle vernichtet, es gibt sie noch unter dem begriff apokryphen..............bei den muslimen gibt/gab es auch nicht nur den einen koran, wie sich dass viele fanatiker immer gerne einreden wollen................

Kommentar von pilot350 ,

alle die evangelien in denen Jesus als menschlich bezeichnet wurde sind vernichtet worden. Von diesen gibt es keine Exemplare mehr.

Kommentar von DerBuddha ,

es gibt z.b. eine gute dokumentation, die ihn so zeigt wie er nach neuen erkenntnissen war..........und es reicht schon, wenn man märchen widerlegt, auch wenn es nur "kleine" dinge in den augen der gläubigen waren, fakt ist dann trotzdem, wenn z.b. das geburtsdatum oder der geburtsort widerlegt wurden, warum soll man dann den anderen müll noch glauben

Kommentar von pilot350 ,

wer einmal lügt.....

Kommentar von DerBuddha ,

nicht unbedingt, aber das lustige bei den gläubigen ist ja, dass sie selbst vieles prüfen können, aber sie machen es nicht, weil sie sich dann selbst ihren glauben widerlegen würden............das einfachste und beweisbarste ist die geschichte und entstehungsgeschichte der religionen und götter............allerdings, wie schon geschrieben, will ja keiner wahrhaben..............:)

Antwort
von Raubkatze45, 53

Sicher, wenn es diese Namen damals schon in Israel gegeben hätte. Die Evangelien sind von Zeitzeugen überliefert und geschrieben worden und nicht in dieser modernen Zeit. Wäre Christus in der heutigen Zeit im deutschsprachigen Raum auf Erden, würden seine Apostel und Jünger auch andere Namen haben.  Dadurch hätte sich der Glaube an die göttliche Autorität Jesu aber nicht geändert und es gäbe nicht weniger gläubige Christen. Ebenfalls würden sich heute wie damals viele Menschen innerlich verschließen und den Glauben an den Gottmenschen nicht zulassen wollen.

Kommentar von pilot350 ,

Von Zeitzeugen. Alle Evangelisten lebten zu Zeiten Jesus überhaupt nicht. Evangelien wurden bis zum 400 Jahrhundert nach Christus geschrieben. Überlieferungen über so einen Zeitraum von Mund zu Mund erbracht aufzuschreiben läßt am Wahrheitsgehalt stark zweifeln.

Kommentar von Raubkatze45 ,

Zeitzeugen waren die Evangelisten und  Apostel Matthäus und Johannes.Markus hat als Apostelschüler von Petrus diesem als Dolmetscher gedient und Petrus war ein Zeitzeuge. Lukas war der Gefährte des Apostels Paulus und hat das von ihm verkündete Evangelium niedergeschrieben.

400 n. Chr.?  Die ältesten erhaltenen Evangelienfragmente reichen in die Zeit vor der Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 zurück !
Auch rein vom Text her besteht kein Anlass, die Evangelien später zu
datieren. Viele Redewendungen und äußere Umstände legen den Schluss nahe, dass die Texte schon recht bald fixiert worden sind, jedenfalls in der zeitlichen Nähe, die ein genaues Erinnern noch sehr gut erlaubt.

Vor den Niederschriften gab es bereits die mündliche Überlieferung und das gelebte Christentum in einer Gemeinschaft, die man heute Kirche nennt.

Antwort
von Matzko, 14

Selbstverständlich, denn die Namen waren früher so. Hätten die Evangelisten damals die Namen Kevin, Viktor, Ingo oder Gerhard gehabt, dann hießen sie eben so. die Namen der Evangelien sind absolut unbedeutend. Es geht nur um den Inhalt und der wäre dann vermutlich der selbe. Die Anzahl der heutigen Christen würde dadurch bestimmt die selbe sein, denn wer über Jesus berichtet und wie der heißt, ist unerheblich.

Antwort
von Stkuber, 51

Ich find ja Religionen auch schlecht, aber der Witz war ja soo schlecht....

Kommentar von MausMitGebiss ,

Vielleicht war der Witz auch nur deshalb schlecht, weil es gar kein Witz ist/war

Kommentar von Viktor1 ,

Stimmt, daß war kein Witz, ich konnte auch nicht darüber lachen.
Es war grausige Dummheit.

Kommentar von Stkuber ,

Dann ist dies extreme Dummheit...

Gäbe es den Namen Kevin schon seit 1500 Jahren, würde doch keiner mehr drüber lachen...

Kommentar von MausMitGebiss ,

Doch. Und man wird auch in den nächsten 1500 Jahren noch drüber lachen.

Kommentar von Stkuber ,

Ach. War's doch n "Witz"?

Kommentar von Stkuber ,

Vorallem sind Kevin-/Marvin-Witze schon 2 Jahre alt

Kommentar von MausMitGebiss ,

Es geht hier nicht um Namenswitze, sondern um die Bibel. Bitte etwas mehr Respekt und Ehrfurcht.

Kommentar von Stkuber ,

Nein, geht es nicht...

Außerdem hast du mit dem Kinderscheîß angefangen

Antwort
von Andrastor, 51

Mit ziemlicher Sicherheit ja. Der Erfolg des Christentums liegt nicht in den Namen der Evangelisten, sondern in der Indoktrinaton, Assimilation und Missionierung.

Antwort
von newcomer, 77

klaro dann wäre der Glaube nicht so trist sondern eher lustig und Lebensnah

Antwort
von Sibylled, 66

Hallo

Nein, denn sie hatten keine überbewusste Entwicklung wie Jesus oder Krishna und somit kein Zugang zu den absoluten Bewusstseinsebenen.

Dazu kommt, dass sie kein grosses Interesse hatten ihre eigene Grossartigkeit und Göttlichkeit zu ergründen, wie Jesus oder Krishna.

Sie hielten mehrheitlich an der materiellen Wirklichkeit fest. Und waren weniger gewillt ihren wahren Geist zu erforschen.

Sibylle

Kommentar von pilot350 ,

Wenn heute einer kommt und öffentlich verkündet er sei die Reinkarnation von Jesus und auf diese Erde erneut gesandt worden, wie lange glaubst Du dauert es bis diese Person in der Psychiatrie untergebracht sein wird? Ganz schnell, weil Eigengefährdung vorliegen wird, wenn er z.B. versucht über Wasser zu wandeln und im Rhein dabei ertrinkt.

Kommentar von Sibylled ,

Also wenn es der echte Jesus wäre, dann würde das so bestimmt nicht ablaufen....

Er würde einen anderen Namen haben, anders aufwachsen - aber ebenfalls die Menschen beeindrucken und lehren das gleiche Bewusstsein zu erlangen, wie er es damals tat.

Kommentar von pilot350 ,

von dem was er angeblich getan hat gibt es nicht einen einzigen Beweis. Und das was er angeblich vollbrachte wurde erst 300 Jahre später also 10 Generationen später aufgeschrieben. Was da wohl von der Wahrheit übrig geblieben ist wird sehr gering sein. Und Du solltest nicht vergessen, dass das heutige Wissen viel weiter ist als das der Menschen damals und solche "Wunder" nicht mehr geglaubt werden können.

Kommentar von Raubkatze45 ,

es wurde noch zu Lebzeiten des Petrus aufgeschrieben und nicht erst 10 Generationen später. Und was die Wunder betrifft, die gab es nicht nur damals, sondern auch durch die Jahrhunderte bis heute. Der Jesus, an den Christen glauben, ist lebendig und nicht an Zeiten gebunden.

Antwort
von Coolman94, 86

Denke nicht. Aber hätten sie mal 1-2 weniger Kinder mißbraucht dann vllt

Kommentar von comhb3mpqy ,

warum sollte man deswegen nicht an die Bibel glauben?

Antwort
von ViribusUnitis, 71

Was haben irgendwelche Vornamen mit Glaubwürdigkeit zu tun ? Wer glauben will, glaubt doch sowieso (fast) alles...


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community