Frage von Lara251, 45

Gab es Mitte des 19.Jahrhunderts in Deutschland demokratische Mitbestimmung ?

Antwort
von Centario, 9

Hi, sorry Lara mein Beitrag ist von Arnold Bentheim korrigiert worden. Es gibt Gründe dafür. Ich bin von meinen Schulwissen ausgegangen das eine Mon. eine Alleinregierung (Absoluthismus) ist aber es gibt dann doch Feinheiten zu unterscheiden. fG

Kommentar von Centario ,

leider noch eine "Absolutismus" ist richtig

Antwort
von kubamax, 25

Es gab zwar die Frankfurter Nationalversammlung, die jedoch nur den höheren Ständen vorbehalten war. Keine Volksdemokratie.

Antwort
von liquorcabinet, 24

Mit der Weimarer Republik gab es zum ersten Mal ein Parlament - so könnte man sich in der Politik engagieren, Parteien gründen - nur letztlich hatte Kaiser Wilhelm dann immer das Sagen :D

Antwort
von WDHWDH, 18

Mitte des 19.Jhd. =1850 Da gab es 35 deutsche Fürstentümer. Mitbestimmung-WER?

Antwort
von Centario, 21

Deutschland war eine Monarchie und da ist die Machtausübung absolut fG

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Nein, auch eine Monarchie, gerade seit dem 19. Jh., ist nirgendwo "absolut", sondern in vielerlei Hinsicht eingeschränkt.

Antwort
von SirPixxeloOmega, 28

Weil es damals nen Kaiser/König gab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten