Frage von tschainik, 36

Gab es in der DDR Spitzensportler, die man der Opposition zuordnen konnten und nach der Wende rehabilitiert wurden?

heute habe ich gelesen, dass Vera Caslawska gestorben IST. Vera Caslawska hat mehrere Goldmedaillen 1968 in Mexiko für die Tschechoslowakei, aber nachdem sie eine Protestnote gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings unterschrieben hat, war es mit den üblichen Privilegien für Spitzensportler vorbei. Erst nach der Samtrevolution im November 1989 wurde sie rehabilitiert, sogar Mitarbeiterin bei Vaclav Havel. Sonst waren die kritischen Geister in diesen Ländern eher Schriftsteller und Wissenschaftler, aber weniger Sportler. GAB ES IN DER EHEMALIGEN DDR EINEN ANALOGEN fall

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mastrodonato, 19

Weiss ich jetzt nicht, ja es gab einen Fussballer, der wollte sich in den Westen absetzen.

Sehr schön, dass Du an Věra Čáslavská erinnerst. Eine grossartige Sportlerin und grosse Persönlichkeit. Die Olympiade 1968 fand ja kurze Zeit nach der Invasion in Mexico statt. Die Sportler der Tschechoslowakei wurden frenetisch gefeiert, diejenigen der Sowjetunion gnadenlos ausgepfiffen.

Hier ein Artikel:

http://radio.cz/de/rubrik/tagesecho/turnkoenigin-vera-caslavska-gestorben

Kommentar von Mastrodonato ,
Antwort
von atzef, 12

Hmmm...

Einen "Oppositionshelden" unter den DDR-Spitzensportlern gab es keinen, der mir unmittelbar in den Sinn käme...

Andererseits ga es einige, die Westaufenthalte nutzten, um sich abzusetzen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sportlerflucht\_aus\_der\_DDR

Hiereine Überblicksliste prominenter DDR-Oppositioneller. Sportler? fehlanzeige.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_von\_Oppositionellen\_in\_der\_DDR#Andere

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community