Frage von ServineX, 81

Gab es im Jahre 1840 schon Judenfeindlichkeit?

Antwort
von Realisti, 31

Aus Wikipedia:

Als die Westgotenkönige im 6. Jahrhundert zum römisch-katholischen Glauben konvertierten, kam es zu Zwangstaufen und anderen diskriminierenden Maßnahmen. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts, nur wenige Jahre vor der Eroberung weiter Teile der Iberischen Halbinsel durch die Mauren im Jahr 711, tauchten die ersten antijüdischen Verschwörungstheorien auf. Angeblich planten die unter westgotischer Herrschaft lebenden Juden zusammen mit den Juden des Orients „Aktionen“ gegen Staat und Kirche des Westgotenreiches.

Antwort
von Svartalfar, 25

Judenfeindlichkeit gibt es schon seit 2000 Jahren. Weil in der Bibel steht, dass das jüdische Volk für Jesu Kreuzigung plädierte und die Kirche ihr Übriges tat.

In Straßburg gibt es ne Kirche und zwei Statuen. Die eine hat die Augen verbunden. Als Symbol dafür, dass Juden Gott nicht erkannt hätten.

Für alles hat man einfach nen Sündenbock gesucht und durch gwisse Umstände baten sich die Juden iwie dazu an..... 

Juden lebten im MA auch schon in Ghettos und waren von der christlichen Bevölkerung separiert. Durch bessere Hygiene waren sie nicht von der Pest betroffen....

Also wer war Schuld, dass die Pest so viele Christen dahin gerafft hat?

Die Gottesmörder; naja und die Hexen.... 

Etc.

Antwort
von EP2fan, 23

Die Frage kann man nur so beantworten.  Wenn Menschen nicht mit ihrer eigenen Dummheit klarkommen, schlechte Verlierer sind und vielleicht noch egomanisch veranlagt sind dann kommt es zu Neid und Hass. Das war schon zu Zeiten des Alten Ägypten so und hat sich bis heute nicht geändert. Schau mal in die Medien. Man kann z.Z. sehr gut nachvollziehen wie in den Zeiten vor dem 2.WK die Bevölkerung gegen die Juden aufgehetzt wurde.

Antwort
von achwiegutdass, 17

Warum "schon" ?

Der Unterschied zu heute ist, dass Judenfeindlichkeit damals als Meinung galt und deshalb auch durchaus "salonfähig" war.

Zum Beispiel hat es in Frankreich eine ganz offizielle "Ligue antisémite" gegeben. So etwas wäre heute nicht mehr möglich.

Antwort
von Accountowner08, 2

ja. Das war die Zeit, wo sich das Wort "Antisemitismus" langsam durchsetzte, wo sich zur religiösen "Judenfeindlichkeit" auch eine nationalistische und rassistische Komponente hinzu kam. d.h. man war noch gegen Juden, auch wenn sie sich taufen liessen und zum Christentum konvertierten. siehe dazu beispielsweise Heine.

Antwort
von jonasNTR15, 36

Judenfeindlichkeit gibt es schon seit es juden gibt

Antwort
von Dinerbone, 62

Juden hatten immer eine schwere Zeit gehabt. Sie waren es immer in der Vergangenheit, die als Brandstifter für irgendwas angezetellt wurden. Ich denke also ja.

Antwort
von blueocean, 16

Judenfeindlichkeit gab es schon immer.

Antwort
von voayager, 17

Judenfeindlichkeit ist uralt, folglich gab es auch 1840 eine solche. Sie nahm zu, in der 2. Hälfte des 19. Jhdts und steigerte sich dann zusehens.

Antwort
von Ursusmaritimus, 43

Judenpogrome gab es schon früher

Antwort
von paulklaus, 11

Juden-Feindlichkeit gibt es, seit Juden existieren !

Die Ursachen lassen sich im Rahmen dieses Forums nicht hinreichend begründen; eines jedoch ist kurz zu benennen: Die Menschheit braucht seit ihrem Beginn Vorurteile und Feindbilder. Dafür sind die Juden "bestens geeignet" : - ((( !

pk

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für deutsch, 11

Die gab es schon im Mittelalter. Und NOCH früher.

Gruß, earnest


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community