Frage von Aboutme9, 69

Fußball im Ausland besser als in Deutschland oder wie?

Hallo , ich habe so eine Theorie und würde mal gerne eure Antwort hören . Also ich sehe oft, dass Kinder in wirtschaftlich sehr reichen Ländern, wie z.B. Deutschland, eher die meiste Zeit zu Hause am Zocken und Chatten sind und wenig Sport machen. Und wenn ich mir die anderen und etwas ärmeren Länder ansehe, sehe ich mehr Sportlichkeit .

Beispiel: An meiner Schule sind Flüchtlinge angenommen worden und als wir das erste Mal Fußball spielten, war ich begeistert . Ein Junge aus Afghanistan, ca. 6. Klasse ( Ich 8. Klasse ) und 2 Köpfe kleiner als ich konnte super Fußball spielen. Oder ein Albaner hat die ganze Zeit unglaublich mit dem Ball getrickst und hat von der Ecke geschossen und dann hat er ein Tor gegen unseren Spitzen_Torwart gemacht .

Die Länder, aus denen die ganzen Flüchtlinge kommen, sind nicht wirklich reiche Länder.

Also wie ist die Theorie? Womöglich gehen die Kinder in den ärmeren Ländern mehr raus zum Spielen als zu Hause zu zocken. Was sagt ihr ?

Antwort
von tanztrainer1, 7

Da gibt es sogar ein Beispiel aus der Zeit des Bürgerkriegs in Jugoslawien:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hasan\_Salihamid%C5%BEi%C4%87

Es kann wirklich sein, dass es da ein paar ganz besondere Talente darunter gibt, die das Zeug dazu hätten, Profifußballer zu werden!

Antwort
von Agentpony, 28

Die Theorie ist Banane. Zum Erfolg im Sport gehört nicht nur Talent, sondern auch Unterstützung und charakterlich Eignung.

Schau die einfach mal die Medaillenspiegel der letzten paar olympischen Spiele an.

Du wirst deutsche Athleten immer unter den Top Ten finden.

Antwort
von tanztrainer1, 6

Da ist schon auch etwas dran!

In Brasilien gibt es zum Beispiel für Jungs aus den Favelas nur im Fußball, eine Chance aufzusteigen, wenn sie talentiert sind!

Andere Aufstiegschancen gibt es da so gut wie gar nicht, zum Beispiel in der Wirtschaft als Manager? => absolutamente não!

(Allerhöchstens noch als Sänger mit ner guten Stimme!)

Antwort
von hutten52, 5

Klar, das Sitzen vor dem PC ist immer mehr ein Problem in den reichen Ländern. Ein Teil der jungen Männer ist zu träge, will sich nicht plagen, ist zu "weich". Wo sind z. B. die schweizerischen Fußball-Könner ohne Migrationshintergrund? Man lässt andere spielen. Andererseits: Ballzaubereien allein machen noch keine siegreiche Mannschaft. Oft fehlt es dann an Disziplin, Fleiß und Teamgeist. Schau doch mal, wo die afghanische die albanische oder die syrische Nationalmannschaft im internationalen Vergleich steht.

Antwort
von Kunfilum, 40

Im Allgemeinen kann man das so sehen. Wenn man nichts zu Hause machen kann, geht man natürlich eher raus und spielt z.B. Fußball. ;)

Antwort
von BTyker99, 11

Ja das könnte ich mir auch gut vorstellen. Es gibt aber nicht soviele gut zahlende Fußballmannschaften auf der Welt, als dass sich das insgesamt lohnen würde, wenn alle Menschen in den armen Ländern darauf hin arbeiten. Für die Volkswirtschaft wäre es sicherlich sinnvoller, die Kinder würden etwas lernen. Kostenlose Bildungsangebote kann man ja heute schon mit dem (auch in armen Familien vorhandenen) Smartphone nutzen.

Antwort
von Darkmaster12, 41

Da hast du recht. Icj würde mich selber als "Opfer der Medien" betiteln denn jeder sagt ich spiele gut fussball usw. Aber ich habe aufgehört warum ich wollt nurnoch zocken usw. Kann daran liegen meiner meinung nach weil in den ärmeren Ländern es ja logischerweise weniger Geld gibt das sich die meisten keine Konsolen leisten können und daher sich nicht langweilen wollen oder sich beschäftigen wollen gehen sie raus und machen was sie können wie z.b fussball :)

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community