Frage von Skyfall313, 57

Fußball auf dem Mond?

Wie sieht ein Kopfball und ein Fußball Schuss auf dem Mond aus? Ich meine jetzt aus Physikalischer Sichtweise? Braucht man mehr Kraft um den Ball in Bewegung zu versetzen oder Weniger, tut ein Kopfball weniger weh? Mit Formeln währe mir sehr geholfen.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 57

In waaagerechter Richtung würde sich gar nichts ändern. Die Flugkurve ist aber durch die geringe Fallbeschleunigung wesentlich flacher, als auf der Erde. Die müsste man beim Zielen berücksichtigen und immer flacher schießen, als auf der Erde.

Wegen der flacheren Flugkurve würde ein Ball auch weiter fliegen als auf der Erde, da er wesentlich langsamer wieder runterkommt und daher mehr Zeit hat, waagerecht zu fliegen.

Antwort
von dompfeifer, 38
"um den Ball in Bewegung zu versetzen",

brauchst Du die Kraft, die gleich Masse mal Beschleunigung ist. Das ist auf dem Mond nicht anders als auf der Erde, da hier nur die träge Masse wirkt.

Wegen des schwächeren Gravitationsfeldes beträgt die Gewichtskraft des Balles (schwere Masse!) nur etwa 1/6. Um also den Ball z.B. auf 10 m Höhe zu werfen, wird nur rund 1/6 der Energie aufgewandt im Vergleich zur Erde. Ebenso wird beim vergleichsweise langsamen Rückfall auf den Mondboden etwa 1/6 der Energie frei gesetzt.

Beim Kopfball wirst Du auf dem Mond also den Ball höher werfen als auf der Erde mit gleicher Energie. Beim kräftigen Schuss in der Ebene mit dem einen Fuß läufst Du auf dem Mond Gefahr, mit dem Standfuß nach hinten wegzurutschen. Wegen der kleinen Gewichtskraft Deines Körpers hast Du weniger Bodenhaftung. Und der Ball fliegt deshalb weiter, weil er langsamer zum Boden fällt.

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Physik, 38

> Braucht man mehr Kraft um den Ball in Bewegung zu versetzen

Wenn Du den Ball auf die gleiche Geschwindigkeit bringen willst, brauchst Du die gleiche Kraft. F = m * a, in der Gleichung kommt nur die Masse vor, nicht das Gewicht.

Möglicherweise würde man den Ball aber weniger beschleunigen wollen und damit weniger Kraft aufwenden: Bei gleicher Anfangsgeschwindigkeit fliegt der Ball sechsmal so weit wie auf der Erde. Man könnte also langsamer schießen, und dabei berücksichtigen, dass Mit- und Gegenspieler dadurch auch mehr Zeit haben, den Ball zu erlaufen.

> tut ein Kopfball weniger weh?

Beispielsweise bei einem Eckball? Da tut es gleich weh, da in dieser Situation der Ball wohl ähnlich schnell wie auf der Erde angeflogen kommt - würde man langsamer schießen, hätte der Torwart Zeit, sich den Ball zu holen.

Auch fürs Wehtun ist die Masse und die Geschwindigkeit des Balles ausschlaggebend, nicht das Gewicht.

Kommentar von TomRichter ,

Noch ein Unterschied zum irdischen Fußball: Angeschnittene Bälle fliegen auch nicht anders als nicht angeschnittene, es fehlt die Luft und damit auch der Druckunterschied zwischen den beiden Seiten des Balles.

Antwort
von KingSize41, 48

Der Ball würde zu Aliens schweben

Kommentar von Skyfall313 ,

Hier sind mal wieder die Ober schlauen am Start

Kommentar von KingSize41 ,

Ne Spaß 😂. Auf dem Mond würde man den Ball nicht einmal treffen, da die Schwerkraft nicht so stark ist und der Ball irgend wo im Weltall schwebt.

Kommentar von Discipulus77 ,

Natürlich kannst du auf dem Mond den Ball treffen. Er wird doch immer noch vom Mond angezogen und nicht einfach in den Weltraum hinausfliegen. Der Ball wird nur länger und höher fliegen können, da die Gravitationskraft geringer ist, was auch einen Einfluss auf die entsprechenden Bewegungsgleichungen hat.

Kommentar von Skyfall313 ,

Bist du blöd sittsamer is so, Relation wenn der Ball auf der Erde 60 Meter fliegt fliegt es auf dem Mond um die 400 Meter weit. Gravitation vom Mond ist ja nicht gleich 0! 

Kommentar von KingSize41 ,

Er wird vielleicht nicht in den Weltall schweben,aber er würde langsamer  werden wie ein Luftballon auf der Erde.

Kommentar von KingSize41 ,

Warum fragst du dann? Du glaubst ja du weißt alles.

Antwort
von AlderMoo, 54

Du würdest 6mal weniger Kraft brauchen, der Ball wäre 6mal leichter, da die Gravitation des Mondes nur ein sechstel des Wertes auf unserer Erde beträgt.

Kommentar von Skyfall313 ,

Naja möchte man glauben aber wenn man nach der Formel F=m*a geht stimmt dies nicht, da a beim Schuss nicht die Gravitationsbeschleubugubg ist

Kommentar von AlderMoo ,

...sondern?

Kommentar von Skyfall313 ,

Währe es die Gravitationsbeschleubugubg würde der Ball ja in richtimung Boden fliegen, die Beschleunigung ist die die denn Ball in Bewegung versetz, der Fuß. Aber ich bin mir nicht sicher ob die Gravitationsbeschleubugung da mit rein spielt 

Kommentar von AlderMoo ,

Sie spielt natürlich mit, sonst würde der Ball ja nichtmehr auf die Mondoberfläche zurückkehren...

Man muß aber eine relativ einfache Frage nicht unbedingt zerdiskutieren, ohne eine passende Antwort parat zu haben.

Kommentar von Skyfall313 ,

Es geht ja nur um die Kraft die benötigt wird um denn Ball in Bewegung zu versetzen... Hast du vielleicht ne Idee was a sein könnte? 

Kommentar von dompfeifer ,

Das kommt auf den Winkel der Flugbahn an. In der vertikalen Flugebene (v.a. Kopfball) wirkt auch die Gravitationsbeschleunigung (1/6 der Erdbeschleunigung). In der horizontalen Ebene wirkt nur die Stoßbeschleunigung gemäß Kraft/Masse. Siehe meine Antwort oben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community