Frage von xovivi, 71

Funktionsweise der Sicherung bei strom(physik)?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 30

die Sicherung ist eine Sollbruchstelle im stromkreis. sollte also was schief gehen wie eine überlastung oder ein Kurzschluss, dann unterbricht sie den stromkreis, bevor schäden an anderer stelle entstehen.

das mit der sollbruchstelle trifft natürlich ins besondere auf Schmelzsicherung, die einfachste und bislang noch zuverlässigste form der Sicherung zu. sie brennt im wahrsten sinne durch.

automatensicherungen, auch als Leitungsschutzschalter bezeichnet, unterbrechen den stromkreis, in dem bei überlast ein Bimetall erwämt wird, und eine Klinke auslöst. für die Kurzschlussauslösung wäre das zu langsam. deswegen gibt es noch eine magnetische spule, ähnlich wie bei einem relais. fließt ein zu hoher strom drückt der magnet gegen eine feder an, die dann die klinke frei gibt. der hebel fällt, der schalter unterbricht.

lg, Anna

Antwort
von super2016, 33

Hallo,
Eine Sicherung unterbricht den Stromkreis, wenn dieser überlastet ist.

Es gibt verschiedene Sicherungen

Feinsicherung: ein kleines glas Röhrchen mit einem draht in der mitte...wenn der Stromkreis überlastet ist schmilzt der Draht und unterbricht den Stromkreis. Diese Sicherung muss nachdem sie ausgelöst hat ausgetauscht werden.

Schmelzsicherung: funktioniert ähnlich wie die Feinsicherung und muss auch nach einer Überlastung des Stromkreis getauscht werden.:
Sicherungsautomaten:
Nachdem ein Sicherungsautomat ausgelöst hat und das Problem beseitigt wurde, muss man nur einen Schalter umlegen und der Stromkreis ist wieder geschlossen...ein Austausch ist nicht nötig.

Fehlerstromschutzschalter kurz Fi Schalter :
Normalerweise haben funktionierende elektrische Geräte einen gleichstarken Stromfluss. Haben diese Bauteile aber einen Isolationsfehler (kaputtes Kabel etc.) und ein Mensch berührt dieses, dann fließt über den Körper ein mehr oder weniger starker Strom zur Erde. Es gibt also eine Differenz zwischen dem zu- und abfließenden Strom. Und genau da kommt der Fehlerstromschutzschalter ins Spiel. Er reagiert blitzschnell und schaltet das Gerät bereits bei einer Differenz von 30mA ab. Ein Stromschlag ist zwar noch möglich, jedoch ist dieser nicht mehr so gefährlich.

Hoffe ich konnte helfen

Antwort
von Branko1000, 32

Die Sicherung löst aus, wenn ein zu hoher Strom fließt. Bei einem Leitungsschutzschalter würde bei überlast sich ein Bi-Metall verbiegen und bei einem Kurzschluss löst ein Elektromagnet die Sicherung aus.

Antwort
von wollyuno, 13

ist eine sollbruchstelle.bei schmelzsicherung löst bei überlast oder kurzschluss der draht durch schmelzen die unterbrechung aus und kannst nur durch eine neue ersetzen.beim automat erfolgt es eben elektronisch und ist wie ein schalter der auf aus geht

Antwort
von 13524, 28

Bei einer sicherrunfg gibt es eine kleine Glasröhre in der der draht dünner ist ...dieser brennt bei zu hoher Spannung schneller durch und der Kreislauf wird unterbrochen.

Kommentar von Kaenguruh ,

Das war mal ganz früher so.

Kommentar von Wechselfreund ,

Feinsicherungen in Elektrogeräten kann man durchaus auch jetzt noch finden....

Antwort
von TitanAlpha, 11

Eins Sicherung ist die schwächste Stelle in einem Stromkreis. Wenn der Stromkreis überlastet wird, dann brennt die Sicherung durch (oder der Leitungsschutzschalter fällt). Somit wird der Stromkreis an einer sicheren und definierten Stelle unterbrochen und es brennt kein Draht irgendwo in der Mauer durch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten