Frage von elliieXxx, 51

Funktionieren Solarzellen auch wenn die Eiszeit kommt?

Diese Frage habe ich mir gerade gestellt. Man liest ja überall etwas anderes über die nächste Eiszeit (bzw. wann diese kommt). Die Ursache einer Eiszeit ist ja eine Veränderung der Erdumlaufbahn durch Gravitationskräfte, die z.B. von Mond und Sonne ausgehen können. Das bedeutet ja, dass die Erde ein Stück von der Sonne wegrückt. Wirkt sich das so sehr auf Wind, Sonnenlicht und Wasserwellen aus, dass wir dann vielleicht gar keine erneuerbaren Energien mehr nutzen können?

Weiß da jemand näheres oder kann mir eine Quelle empfehlen? Es ist ja vermutlich noch sehr lange hin und es ist fraglich welche Form der Energie die Menschen dann nutzen. Aber interessant ist es dennoch.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realfacepalm, Community-Experte für Klimawandel, 13

Weia. Ja, es gibt einige Revolverblätter (und einige, die jeden Zweifel-Streu-Versuch an der globalen Erwärmung abdrucken), die regelmäßg völligen Unsinn zu angeblich kommenden Eiszeiten drucken. https://www.gutefrage.net/frage/wird-es-2020-2030-eine-eiszeit-geben-da-ich-es-a...

Der natürliche Wechsel zwischen Kaltzeiten (Glazialen) und Warmzeiten/Zwischeiszeiten (Interglazialen) wie dem jetzigen Holozän wurde in den letzten paar hunderttausend Jahren vorwiegend von den Milankowich-Zyklen angetrieben; das sind Veränderungen der Erdumlaufbahn. https://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen

Die Erde rückt dabei nicht einfach ein "Stück von der Sonne weg"; das widerspräche den physikalischen Gesetzen. (es kann sich allerdings die Exzentrizität der Umlaufbahn verändern)

Insgesamt nimmt dabei die Sonneinstrahlung auf die Erde nur wenig zu oder ab - es ist vor allem die Verteilung der Sonneinstrahlung auf der Erdoberfläche, die eine Abkühlung oder Erwämung verursacht. Diese ist aber alleine auch noch klein - erst durch weitere Rückkopplungen entsteht dann der Unterschied in den Temperaturen. Dieser ist auch nicht wirklich groß: etwa 4-5°C weltweit; an den Polen mehr, am Äquator weniger.

Also funktionieren Solarzellen in einer Eiszeit völlig normal; mit wenigen Prozent weniger Ertrag.

Kommentar von realfacepalm ,

Danke für den Stern! :-)

Antwort
von dompfeifer, 10

Zunächst befinden wir uns in einer Eiszeit im weiteren Sinne. Außerdem würde eine Absenkung der Lufttemperatur den Wirkungsgrad der Solarzellen erhöhen. Und Veränderungen der Erdbahngeometrie sind ohnehin nur ein nebensächlicher Faktor in der Klimageschichte.

Antwort
von Almalexian, 38

Die Erde befindet sich momentan in einer Eiszeit-Periode. Und Solarzellen funktionieren.

Kommentar von elliieXxx ,

Da habe ich vorhin etwas anderes gelesen. Quelle? 

Kommentar von Almalexian ,

Eiszeitalter, auch Eiszeiten genannt, sind Perioden der Erdgeschichte, in denen mindestens ein Pol der Erde vergletschert ist.

Von Wikipedia, und das wiederum hat das aus dem Geologischem Wörterbuch von Hans Murawski und Wilhelm Meyer.

Kommentar von elliieXxx ,

Danke. 

Kommentar von elliieXxx ,

Hab gerade nochmal nachgelesen und es gibt noch eine 2. Definition, nach der das nicht so ist. Deine ist vielleicht die anerkanntere... Das wirkt zumindest im Wikipediaartikel so. 

Kommentar von Almalexian ,

Ja das stimmt, es gibt dazu abweichende Meinungen.

Um aber deine eigentliche Frage zu beantworten, auf die Solarenergie hätte das einen Einfluss, aber sie würden trotzdem funktionieren wie heute auch, nur würden weniger Strom liefern.

Windenergie bin ich mir nicht sicher, hinge davon ab wie sich das Wetter durch die größere Entfernung verändert.

Wellen, im Sinne von Gezeiten, würden meines Wissens nach nicht beeinflusst. Ebensowenig wie Wasserkraft.

Kommentar von realfacepalm ,

Da hast Du leider den Teil mit der Unterscheidung der beiden Begriffe nicht zitiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Eiszeitalter#Verwendung_der_Begriffe_Eiszeit_und_E...

Ist der erste Punkt bei Eiszeitalter.

Kommentar von Almalexian ,

Verstanden schon, aber ich gehe nach der ersten Definition. Die zweite ist mir zu wage.

Antwort
von ThomasJNewton, 17

Man liest ja überall

Das ist der Fehler!

Man liest nicht überall, sondern vertrauenswürdige Autoren.

Kommentar von elliieXxx ,

Ich lese dazu keine wissenschaftlichen Fachzeitschriften, sonst müsste ich die Frage nicht stellen. Ich war auf so Seiten wie die Zeit, oder W wie Wissen. Ich halte die schon für vertrauenswürdig, auch wenn für solche Themen vielleicht grundsätzlich anderen Quellen besser sind. 

Kommentar von ThomasJNewton ,

Die Öffentlich Rechtlichen sind nicht ganz so schlecht wie die privaten "Nachrichtensender".

Sie sind aber keine seriöse Informationsquelle.
Das sind halt Journalisten, die eben das darstellen, was sie verstanden haben, und das ist teilweise nicht viel.
Zumindest gilt das für viele Sendungen.

Was du von den Sendungen verstehst, ist noch mal eine ganz andere Frage.
Und du fragst nicht einfach so, du kommst ganz dreist mit einer Vermutung, die schon ziemlich abwegig ist.

Falls eine neue Kaltzeit kommt, dann tausende Jahre später, als sie ohne unser Zutun käme.
Da musst du dir echt keine Sorgen machen.

P.S. Deine Erläuterungen sind total falsch, die hast du ziemlich sicher nicht von der Zeit oder den Öffentlich Rechtlichen, den Unfug hast du dir selbst zusammengeknüllt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community