Frage von hkss33, 86

Funkgeärt für 40-50km im Falle einer nationalen- / Umwelt- katastrophe?

Nur für den Fall einer Umweltkatastrophe (Atom- oder EM- Bombe mal ausgenommen) hätte ich gerne ein Funkgerät im Safe, das mir eine Kommunikation mit meinen Kindern die 40-50km entfernt wohnen ermöglicht. Jeder der selbst Kinder hat, wird das wohl verstehen. Dabei interessiert mich, jetzt in diesem speziellen Falle, die Legalität des Geräts nicht! Auch sollte keine aufwendige Antennenkonstruktion oder gar ein Relai- oder Netzwerkbetreiber im "Boot" sein. Ich will im Notfal einfach nur von A nach B funken können ohne auf jemand anderes angewiesen zu sein. Geht das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von segler1968, 21

Nimm ein Seefunkgerät und eine hohe Antenne - im Prinzip brauchst Du bei UKW freie Sichtlinie. Kostet fast nichts (150 Euro) und läuft mit Autobatterie.  Gibt auch Handgeräte für den Nahbereich

Wenn Berge dazwischen sind: Kurzwelle. Also Amateurfunk. 

Kommentar von segler1968 ,

Danke für den Stern! UKW-Seefunkgerätw reichen 30 Seemeilen / 56 km weit. Für 150 Euro: http://www.compass24.de/navigation/funkgeraete/funkanlagen/32274/lowrance-link-5...

Antwort
von Spezialwidde, 51

Da es heute so gut wie keine Funklöcher mehr gibt außer in den Bergen (und da kommst du mit tragbaren Funkgeräten auch nicht weit, abgesehen sind die groß und schwer) bist du mit einem ganz simplen Handy mit Prepaidkarte wohl am Besten bedient.

Antwort
von Katharsis036, 59

Tatsächlich würde ich hier entweder auf Pager setzen oder auf das altbewährte Handy.
Das Handy hat man immer zur Stelle und eine deutschlandweite Katastrophe kann man so gut wie ausschließen, weswegen es durchaus möglich ist das Handy so zu nutzen.

Antwort
von PoisonArrow, 41

Das wären Geräte in Richtung "Amateurfunk". Mit solchen Stationen kann man durchaus diese Distanzen überbrücken.

Ich weiß, es interessiert Dich nicht - eine Lizenz wäre zum legalen Gebrauch erforderlich.

Was aber in Deiner "Nachkriegsrechnung" fehlt: Was ist, wenn die Stromversorgung unterbrochen wurde? Weil: ansonsten würde ja auch das Telefon vermutlich funktionieren. Auch Funkgeräte brauchen Strom.

Somit bräuchtest Du einen zweiten Safe mit einem Notstromaggregat.
Und einen dritten für ausreichend Benzin...?

Grüße, ----->

Kommentar von hkss33 ,

beides haben wir Firmenbedingt ausreichend. Aber um ein Lebenszeichen wenn auch nur für 5Min. pro Tag von den liebsten zu erhalten, würde man in so einer Sittuation wohl ALLES geben.

Kommentar von PoisonArrow ,

Da nicht davon auszugehen ist, dass alle Straßen und Autos gleichzeitig zerstört / unbrauchbar gemacht werden - 50 km sind keine Weltreise, und wenn meine "Liebsten" in einer solchen Situation in dieser Entfernung wären, selbst mit dem Fahrrad sind es kaum mehr als 2 Std.

Jeder, wie er meint.

Ich weiß nur nicht, ob man sich gegen alle Eventualitäten im Leben ein "Reserverad" bereitstellen sollte. Wo fängt das an und wo hört es auf...?

Grüße, ----->

Antwort
von Pilgrim112, 18

Bei einer Nationen Katastrophe wird dir auch kein handy helfen,  jeder will dann telefonieren können, und dafür ist das Netz nicht ausgelegt.  Und im Zweifel wird der Mobilfunk für die Zivilbevölkerung gesperrt und für die Rettungskräfte frei gemacht. 

Um Entfernung von 50 km überbrücken zu können muss deine Antenne entweder sehr hoch hängen, oder du musst mit einer anderen Wellenform wie der UKW ( Ultra Kuruwelle)  arbeiten. Hier würde ich dir aus meiner persönlichen Erfahrung ehr zur MW (Mittelwelle)  oder gar zur LW (Langwelle)  raten... Kostet nur ein bisschen. 

Dann stellt sich noch die Frage, willst du einen saubere oder eine sichere Verbindung, sprich FM (Frequenzmodulaton)  oder AM (Amplitudenmoaton)  den Unterschied kennst du vermutlich von den älteren Radios...  

Am besten. Googles mal den nächsten örtlichen Amateurfunkverein, die können dir bestimmt mit ihrem Know-how für Fragen zur Seite stehen...Natürlich darfst du solche Frequenzen nicht ohne Genehmigung betreiben... 

Hoffe das hat dir geholfen und das es nie zur nationalen Katastrophe kommt. 

Enjoy your Life 

Antwort
von aribaole, 28

Was ist wenn kein Strom, oder keine Funkmasten mehr aktiv sind? Im äussersten Fall hast du mit der besten Technik auch KEIN Glück. 5o km kann man auch per Fahrrad zurück legen (Notfalls).

Antwort
von l0cke92, 29

am besten nimmst du hier ein Satelieten Telefon das funktioniert überall und ist nicht auf das herkömmliche Funknetz angewiesen

Antwort
von Otilie1, 51

glaube mir, wenn es wirklich mal so kracht . nutzt dir das beste funkgerät der welt nix mehr

Antwort
von edmuina, 41

kommt auch aufs Gelände an.Mit CB-Funk ist 50 km schon sehr sportlich, kann in Nordfriesland schon funktionieren, in Oberbayern wirst wohl scheitern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community