Frage von 2354cannes, 17

Fürchtet S.Gabriel die Konkurrenz?

S.Gabriel möchte ein Verbot für die AFD, das sie im Fernsehen nicht mehr erscheint. Sollte man statt dessen nicht heftig diskutieren mit ihr wie in den Shows von Anne Will,Maischberger, Illner und "Hart aber fair", damit man sich ein Bild machen kann?Meinetwegen könnten jeden Abend 2-3 dieser Talkshows -nach Möglichkeit mit allen Parteien - stattfinden, das finde ich höchst interessant.

Antwort
von voayager, 9

Das beste was diese Dampfbacke tun könnte, wäre es wieder eine sozialdemokratische Partei aus der sPD zu machen, dann würde so der AfD sehr rasch das Wasser abgegraben werden. Alles Sonstige ist bloßer Populismus, Haschen nach Profil, weil eben keines  da ist.


Antwort
von nikfreit, 4

Fürchtet S.Gabriel die Konkurrenz?

So könnte man das salopp formulieren. Man muß kein Freund der AFD sein um zu erkennen, was hinter Gabriels Pseudo-Empörung steht. Es ist ein weiterer Versuch eine Aussage der AFD aus dem Zusammenhang zu reißen, zu skandalisieren und die AFD entgültig medial hinzurichten. 

das sie im Fernsehen nicht mehr erscheint. Sollte man statt dessen nicht heftig diskutieren mit ihr wie in den Shows von Anne Will,Maischberger, Illner und "Hart aber fair", damit man sich ein Bild machen kann?

Ja, in einem demokratisch Umfeld wäre genau das der Fall. 

Antwort
von Jewi14, 17

Man oh man. So oft kannst du dich doch nicht verhören?

Erst gestern behauptet du, dass Merkel gesagt hätte, dass bald Frieden in Syrien wäre. Heute nun wieder so eine Falschbehauptung von dir.

Gabriel sagte nur, dass Teile der AfD ein Fall für den Verfassungsschutz wären, dies nachdem Petry der Meinung war, man dürfte ja auf Flüchtlinge schießen, die deutschen Hoheitsgebiet betreten wollen.

Kommentar von 2354cannes ,

In den Zeitungen steht es aber so wie ich schreibe, daher habe ich es ja auch.

Kommentar von Jewi14 ,

Spiegel. Stern, Tagesschau, FAZ, ntv, heute, SZ: Überall steht, dass Gabriel der Meinung ist, die AfD sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dann frage ich mich schon, was du für Quellen hast. Ich hoffe nicht pi-news, befürchte aber leider doch

Kommentar von 2354cannes ,

Frau Merkel geht  nach Genfer Flüchtlingskonvention von einem temporären Aufenthaltsstatus der Flüchtlinge von 3 Jahren aus. Dann sollen viele gehen. Aber es kommen ja immer noch neue. Also bleibt das Problem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community