Frage von KleineJini, 6

Für wen hat Mietverhältnis Konsequenzen oder Hat es überhaupt welche?

Hallo. Ich wohne seit Mai bei meinem Freund in einer 100qm Wohnung. Laut Mietvertrag hat die Wohnung aber (Freundschaftsdienst seitens der Vermieter) nur 60qm und kostet nur 450 Euro warm... dachte das Amt, als meine Freund noch Arbeitssuchend War. Hintenrum wurden monatlich aber noch 100 Euro Miete gezahlt, von denen das Amt nichts wusste. Soweit so klar, sowohl mein freund als auch unsere Vermieter haben das Amt beschen. Inzwischen hat mein freund einen Job also wird keiner mehr verarT. Jetzt komme ich ins Spiel. Ich habe oben zwei Räume angemietet. Ich zahle für diese Räume monatlich 225€ Miete. Als ich um einen eigenen Mietvertrag für meine Räume gebeten habe, wollten sie mir keinen ausstellen, weil sie mehr Steuern zahlen müssten und irgendwas wegen "er muss dann mehr unterhalt zahlen" (?!). Nun möchte ich aus persönlichen Gründen (die zu erläutern dauerteilt Stunden) aber doch dringend meinen eigenen Mietvertrag. Denn offiziell gibt es mich hier überhaupt nicht. Lediglich auf den Kontoauszügen und beim Einwohnermeldeamt. Und meine gemieteten Räume gibt es eigentlich auch nirgendwo. Ich bin ratlos... tu ich was unrechtes, wenn ich meine Vermieter "unterstütze" das Finanzamt zu hintergehen? Das ist ganz großer Sch**ß und ich fühle mich schuldig. Außerdem BAUCHE ich was schriftlich. Aber nicht mal einen neuen Mietvertrag gab es, wo die Gesamtmiete und mein Name drin steht. Gar nix... und mein Freund und ich überweisen unsere Miete übrigens auf zwei verschiedene Konten... trotz dass es eben derselbe Vermieter ist... welch ein durcheinander..

Kann da mal jemand was zu sagen?

Antwort
von albatros, 4

Rein rechtlich hast du einen Mietvertrag, er muss nicht in Schriftform vorliegen. Du hast de facto einen mündlichen MV.  Du musst/willst aber einen MV in Schriftform haben, um irgendwo das Bestehen eines MV nachweisen zu können. Du könntest das vermutlich durch Vorlage eines Kontoauszuges mit dem Zahlungsziel "Miete für Monat ... 2016 nachweisen.

Antwort
von Bastine, 5

Vampire321 hat die richtige Antwort gegeben. Wenn du aus dem Schneider sein willst, mache die entsprechenden Vermerke auf dem Überweisungsbeleg, komm deinen Verpflichtungen nach. Was der Vermieter macht, ist seine Sache. Es ist zwar Steuerbetrug und evtl. Hinterziehen von Unterhaltsleistungen, aber das ist nicht dein Problem. Bedenke aber bitte eins, wir alle, die wir Steuern zahlen, unterstützen ein derartiges Verhalten deines Vermieters. Wenn er keinen entsprechenden Unterhalt zahlt, zahlen wir, die Allgemeinheit es. Es ist nicht Frau Merkel, die aus ihrer Tasche zahlt, sondern die ehrlichen Steuerzahler. Es steht aber die Frage im Raum, was passiert, wenn du diese Machenschaften melden würdest? Vielleicht wird dir dann gekündigt, obwohl auch das schwer wäre. So ohne weiteres kann man einem Mieter nicht kündigen. Aber welches Verhältnis hättest du dann gegenüber dem Vermieter? Ich bin als Vermieter für klare Linien auf beiden Seiten.

Antwort
von Alterhaudegen75, 5

Also wenn ich das jetzt richtig verstehe, dann hast du diese Zimmer quasi als Untermieter wenn ich mich nicht irre. Dann müßte du meines Wissens nach natürlich einen Mietvertrag haben bzw. bekommen müssen.

Vielleicht sprichst du den Vermieter noch mal ganz in Ruhe darauf an. 

Übrigens, hoffentlich bekommt das Job Center nicht durch irgendeinen bekloppten Zufall nicht heraus, was ihr da so getrieben habt. Könnte bestimmt ein böses Nachspielen haben.

Antwort
von Vampire321, 3

Du hast zwei Möglichkeiten: freu dich über die günstige Miete und lass es wie es ist, oder poche auf einen schriftlichen Mietvertrag und lebe mit dem Risiko des wohnungs-Verlustes durch Kündigung durch den Vermieter!

Finde ich das gut? Nö, aber so ist es und es steht dir frei das zu akzeptieren - wunder dich nicht, wenn dein Vermieter einen Mietvertrag mit deutlich erhöhter Miete anbietet um die Steuer- Mehrbelastung nicht alleine tragen zu müssen...

Es liegt nur an dir...

Kommentar von KleineJini ,

Also würdest du mir abraten? 

Kommentar von Vampire321 ,

Natürlich rate ich dir ab!

Dein Vermieter wird Unterhalts-Pflichtig sein, und je höher sein Einkommen ist, desto mehr muss er Zahlen.

Und der Mietvertrag bringt dir faktisch keinen Vorteil:

Du bist da offiziell gemeldet, hast einen Briefkasten und hast die überweisungsbelege der monatlichen mietzahlungen.

Was versprichst du dir von einem Mietvertrag? Wichtig ist nur, das du deine Kontoauszüge sammelst und damit im Streitfall die Zahlungen nachweisen kannst.

Ansonsten ist doch alles gut - willst du ganz auf Nr sicher gehen, schreib auf die miet-Überweisung unter Verwendungszweck  " anteilige Miete xyz- Straße Nr 123 - 2 WG Zimmer" oder sowas ...widerspricht er dem nicht, ist das Wetter ein Mietvertrag, denn wenn er dem nicht widerspricht, ist die Überweisung nichts anderes als ein kaufmännisches bestätigungsschreiben und der ausbleibende Widerspruch gilt als Zustimmung ;) 


Kommentar von KleineJini ,

Danke für die kompetente Antwort:)

Kommentar von Vampire321 ,

Gern geschehen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten