Frage von trjoschka666, 165

Für welches Krankheitsbild sprechen diese Symptome?

Ich bin körperlich kerngesund. Das wurde mittlerweile von allen Ärzten bestätigt, die mich untersucht haben. Die einzige Diagnose, die ich habe, ist "mittelgradige Depression" und die soll angeblich auch für all meine körperlichen Beschwerden verantwortlich sein. Ich persönlich vermute allerdings, dass (unter anderem) eine mir bisher unbekannte Lebensmittelallergie bestimmte Symptome auslöst, die fast immer postprandial auftreten. Montag hatte ich nach dem Abendessen sehr starkes Herzrasen, das später von selbst wieder verschwand. Dienstag musste ich einige Stunden nach dem Essen 8 Mal niesen und bekam daraufhin plötzlich starke Kopfschmerzen, die bis jetzt(!) trotz Tablette nicht verschwunden sind. Mein Zustand wechselt seit Wochen ständig zwischen chronischer Übelkeit und plötzlichem Hunger; Mittwoch bekam ich auf einmal Schweißausbrüche, gestern war mir wieder schlecht, dann bekam ich wieder Hunger, konnte wie gewohnt essen, alles easy. Heute wieder Kopfschmerzen, Niesen, ekliger Kloß im Hals und meine immer wiederkehrende Frage, WAS IN GOTTES NAMEN DAS IST. Niemand kann mir sagen, dass DAS die Psyche ist. Echt nicht. Meine Haare fallen aus. Dazu ist die Psyche nicht in der Lage. Und mir ist aufgefallen, dass meine Körpertemperatur in letzter Zeit in den "schlimmen" Phasen ziemlich niedrig ist; meist bei etwa 35,8 Grad. Ich habe furchtbare Angst vor Magenkrankheiten und diese Ungewissheit macht meine Nerven kaputt. Mein Hals fühlt sich so eklig an und ich weiß nicht, was das ist. Ich weiß nicht weiter. Was ist das? Für welches Krankheitsbild sprechen diese Symptome? Hat jemand Erfahrung?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PrivatfragenDE, 49

Das ist die F32! und nein, nicht die Autobahn.

Antwort
von Perle2801, 48

Hallo,

vieles von dem, was du beschreibst, gehört durchaus zu einem Krankheitsbild, das eine Zeit lang als "larvierte Depression" diagnostiziert wurde:

http://flexikon.doccheck.com/de/Larvierte_Depression

Inzwischen stellt man, wie in dem Artikel auch zu lesen ist, bevorzugt andere Diagnosen, meist die der somatoformen Störung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Somatoforme_St%C3%B6rung

Eine somatoforme Störung geht oft mit einer Depression einher.

Das heißt natürlich nicht, dass deine Beschwerden nicht andere Ursachen haben, und es ist gut, wenn du alles abklären lässt. Sollte sich herausstellen, dass wirklich keine körperliche Ursache zu finden ist, kann eine psychotherapeutische Behandlung helfen

Ich wünsche jedenfalls gute Besserung!

Antwort
von Cola80, 16

Kann Schilddrüse sein, kann Glutenunverträglichkeit sein. Gibt so viele Möglichkeiten. Haarausfall hab ich auch liegt an Hormonen. Hier kann der Endokrinologe helfen.

Kommentar von trjoschka666 ,

Meine Schilddrüse ist laut Ärzten gesund.

Antwort
von Caila, 59

Wäre der Haarausfall nicht hätte ich gesagt das es durchaus psychich sein kann.  

Wenn du glaubst das es etwas mit Lebensmitteln ist.  Dann notier dir doch mal was du gegessen hast. Und nach welchem essen dann die Symptome auftraten. Vieleicht kannst du es so eingrenzen.  

Viel mehr Ideen habe ich nicht, da kann sonst wohl nur ein Arzt helfen.

Antwort
von fserenade, 77

Es kann durchaus psychisch sein.
Depressionen haben psychosomatische Auswirkungen. Also die Psyche kann körperliche Beschwerden auslösen.
Vorallem das mit den Kopfschmerzen, der Übelkeit und dem Essverhalten kann durchaus von den Depressionen stammen.

Kommentar von SibelAk ,

Sehe ich genauso.

Kommentar von trjoschka666 ,

Aber doch kein Haarausfall..

Kommentar von fserenade ,

Doch, auch das ist in seltenen Fällen möglich.

Antwort
von Gestiefelte, 78

Ist denn deine Schilddrüse in Ordnung? Was ist mit einer evt. Histaminintoleranz?

Kommentar von trjoschka666 ,

Schilddrüse ist in Ordnung, Histaminintoleranz habe ich selbst als Diagnose im Verdacht. Ist aber (noch) nicht bestätigt.

Kommentar von Gestiefelte ,

Dann mach doch schon mal diese Nulldiät. Keinen Käse, keine Schoki, Rotwein, Erdbeeren. Das sind ja die wichtigen, gibt aber noch viel mehr Lebensmittel, die du meiden solltest.

Kommentar von SibelAk ,

Was ist eine Histaminintoleranz?

Kommentar von Gestiefelte ,

Hitamin ist ein Botenstoff. Ähnlich wie bei einer Laktoseintoleranz (hier fehlt dem Körper das Enzym Laktase) fehlt der Person evt. ein bestimmtes Enzym um das Histamin abzubauen.

Fehlt dies, ist im Körper viel zu viel davon vorhanden und es kann recht unangenehme Symptome verursachen wie Übelkeit, Herzrasen, Durchfall.

Es gibt Lebensmittel, die sehr viel Histamin enthalten, wie eben reifen Käse, Erdbeeren, Rotwein, Schokolade.

Frag mal google.

Kommentar von SibelAk ,

Aber: Histamin, Dopamin, Noradrenalin und Serotonin sind doch sogenannte Wohlfühl-Botenstoffe. Bei einer Depression fehlen eben die genannten Botenstoffe, vor allem das Serotonin. Also müsste es mit den psychosomatischen Auswirkungen auf ihren Körper doch eher treffen, oder?

Kommentar von Gestiefelte ,

Ich kenne mich mehr mit den Nahrungsmittelunverträglichkeiten aus, aber überhaupt nicht mit Depressionen. Davon höre ich gerade das erste Mal...

Antwort
von Akka2323, 79

Hypochonder. Geh zu einer Therapie.

Kommentar von trjoschka666 ,

Hypochonder ist nicht die Antwort auf die Frage, woher diese Symptome kommen.

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 24

Ehm vllt hast du es an der schildrüse , aber das mit dem Herzrasen kann von Depressionen/Angstzuständen kommen.

Kommentar von trjoschka666 ,

Schilddrüse ist gesund. Und ich habe während des Herzrasens keine Angst.

Antwort
von voayager, 17

Du widersprichst dir ungemein, wenn du behauptest, du seiest kerngesund und wenig später so viele Krankheitssymptome aufzählst. Das passt einfach zusammen!

Wir können hier aus der Ferne unmöglich deine Erkrankung dignostizieren, da muß schon mal ein Endokrinologe als auch Allergologe ran. Finden die nichts, dann ist ganz einfach von einer psychischen Störung auszugehen.

Kommentar von trjoschka666 ,

Laut Ärzten sind meine körperlichen Symptome psychisch bedingt. Angenommen, meine Psyche wird vom Seelenklempner geheilt - alles wie neu. Körper ist geblieben wie er war, wird und wurde nicht behandelt. Spätestens jetzt musst doch auch du mal so langsam aber sicher checken, dass mit "körperlich gesund" lediglich das Nichtvorhandensein irgendeiner rein physischen Erkrankung suggeriert werden soll.

Kommentar von voayager ,

Man ist nicht kerngesund, wenn man körperliche Symptome hat, die ggf. psychisch bedingt sind - das ist ganz einfach absurd. Kerngesund ist ein Mensch doch nur, wenn er keine körperlichen und auch keine psychischen Störungen hat - einfach mal den gesunden Menschenverstand walten lassen, dann geht einem doch sofort ein Kronleuchter auf.

Im übrigen dürftest du auch körperlich noch nicht völlig durchgecheckt sein. Es ist daher möglich, dass du nicht nur psychisch erkrankt bist, sondern auch körperlich. Dabei kann die körperliche Erkrankung sowohl psychisch als auch rein physisch bedingt sein. Alles ist möglich.

Kommentar von trjoschka666 ,

Worauf du hinaus willst, ist mir nach jedem Kommentar ein Rätsel. :-D Aber sag mir mal, was man nach Schilddrüse, Magen, Blut, Hormonen und Blinddarm bei einem 16jährigen Mädchen noch nicht "untersucht" haben soll. :-D Bin gespannt.

Kommentar von voayager ,

z.B. die Nebenniere, die Nebenschilddrüsen, dann aber auch Enzymbestimmungen und ein Test auf Lebensmittelallergie

Kommentar von voayager ,

wenn du übrigens der Auffassung bist, alle erforderlichen körperlichen Untersuchungen seien vorgenommen worden, dann ist es ausgesprochen absurd, dann noch die psychischen Störungen anzuzweifeln. Es gibt doch nur 2 Optionen, entweder weitere körperliche Untersuchungen, oder davon ausgehen, dass all deine Symptome einer psychischen Störung geschuldet sind. Eine 3. Möglichkeit schließt sich aus.

Was du aber machst, das ist ein rumeiern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community