Frage von 1989Kriss, 43

Für welche Straftaten muss man welche Bußgelder bezahlen?

Ohne Grund hupen Vollbremse ohne Grund handgreiflich werden Fakten nennen die von den Zeugenaussagen stark abweichen Verletzungen angeben die nicht aufgenommen worden von der Polizei Tat planen Polizei belügen mit fantasievoller Aussage Richter belügen mit falscher Aussage

Warum ich das wissen wollte

Ich war mal mit dem Fahrrad unterwegs und wollte links abbiegen wo ich immer Handzeichen gebe. Die Straße hat mehrer Fahrspuren worauf man mehrmals die Spur wechseln muss. Als ich auf die vorletzte Spur wechseln wollte natürlich auch Handzeichen gemacht hat ein/e gehupt und stark abgebremst. Da war ich natürlich aufregt und habe mein Fahrrad abgestellt und wollte die Person zur Rede stellen. Ich wurde schon vom Anfang an angekeift das ich nicht die Hand rausgestreckt hatte. Es handelte sich um eine Frau. Ich bin dann zum Auto gegangen und habe die Tür auf gerissen und gefragt was das soll. Als ich weiter angekeift wurde habe ich die Tür zu geschmissen. Ja war ein Fehler aber bitte lest weiter. Als ich wieder zum Fahrrad zurück wollte wurde ich von hinten angegriffen so dass ich nicht auf das Fahrrad aufsteigen konnte. Sie rückte mir bis wenige Zentimeter auf die Pelle und hatte einen schnellen Schritt. Ich hatte nur versucht die Frau von mir fern zu halten. Und wie es nicht anders zu erwarten war hat sie sie um Hilfe geschrien. Kurze Zeit später kamen andere Leute. Eine davon hatte die Polizei gerufen. Die Polizei war da. Alle Aussagen wurden aufgenommen alle Beweise und angebliche Verletzungen wurden gesichert. Das hat dann ca. 3-4 Monate gedauert bis ich Post vom Amtsgericht bekommen habe. Da wurde der Fall ganz krass geschildert so wie es nicht gewesen war. Man wollte mich quasi vorverurteilen. Zum Glück kann man da ja immer Widerspruch einlegen. Ich habe das bei einem Anwalt gemacht der gleichzeitig auch die Akte angefordert hatte. Fakt war das hier die Zeugenaussagen bei allen Zeugen vom Polizeibericht abweichen. Es tauchte auf einmal ein Zettel auf von einer anderen Person die nie am Tatort war und nie mit der Polizei gesprochen hatte. Mehrere Anrufe ergaben nichts. Die Zeugenaussagen wichen stark von den Aussagen der Frau ab. In einem anderen Anwaltstermin hat der Anwalt mir gesagt das er sich die Verletzungen auf den Fotos angesehen hat und die auf jeden Fall älter sind und nichts mit der Tat zu tun haben. Außerdem ist die Aussage eines anderen Zeugen sehr fragwürdig weil er angibt ich hätte die rechte Autotür obwohl es die linke war und er das nicht richtig gesehen haben weil er weiter weg stand auf der anderen Straßenseite. Und da fahren viele Autos auf mehreren Spuren. Das letzte was geklärt werden muss ist ob sich die Innenverkleidung lösen kann weil die auf einem Bild leicht verschoben ist. Ein weiterer Brief wird noch ans Gericht geschrieben und dann geht es hoffentlich vor Gericht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten