Frage von HansZimmer123, 388

Für welche Religion soll ich mich Entscheiden?

Hallo zusammen.

Ich 14 bin verzweifelt und weiss nicht was ich tun soll. Ich habe mich bis vor kurzem nicht wircklich für dinge wie Religion interessiert.

In den letzten paar Tagen wollen mich aber immer mehr Leute davon überzeugen einer bestimmten Religion anzugehören. Mein Bruder z. b. Ist vor Jahren zum Islam übergetreten, er möchte das ich dies auch tue, weil ich sonst in die Hölle käme und das wolle er nicht.

Mein Vater ist überzeugter Christ er, möchte unbedingt das ich anfange die Bibel zu lesen und auch mit zur Kirche kommen, das mit der Hölle hat er mir zwar nicht so direkt gesagt, er hat aber dahingegen schon eige Andeutungen gemacht. Er sagt mir zum Beispliel das nur Jesus mich erlösen könne

Meine Mutter schon lange von meinem Vater geschieden ist Atheisten, wenn ich Sie auf Religionen anspreche sagt Sie ständig es gäbe keinen Gott und Religion würden nur Tod verursachen.

Wem soll ich Glaube was ist die Wahrheit welche Religion soll ich mir Aussuchen Bitte helft mir ich weiss nicht weiter?

Antwort
von Belruh, 57

Halte dich an deine Mutter, du weisst Mütter haben immer echt ;)

Spass bei Seite. Beschäftige dich mit Religion und Wissenschaft, doch sei nicht zu voreilig wenn du irgendwelche Beweise für eine Religion findest. Ich wäre vor ein paar Monaten fast zum Islam übergetreten da ich dachte diese Religion sei Wissenschaftlich beweisbar. Die ganzen Beschreibungen über das Leben und das Universum haben mich so überzeugt.

Doch dann kamen Zweifel. Ich wollte sie unterdrücken, da ich wusste es ist falsch den Islam anzuzweifeln. Ich konnte mich aber überwinden und fing an den Zweifeln auf den Grund zu gehen. Ich las das Buch von Hamed Abdel Samad "Mohamed - eine Abrechnung" und began über die glaubwürdigkeit Mohameds nachzudenken.

Dann wollte ich den angbl. wissenschaftlichen Beweisen auf den Grund gehen und stiess darauf dass Allah angbl. gesagt haben soll dass er schlafende Vögel beim Fliegen in der Luft hält. Ich fand heraus dass die Vögel in wirklichkeit mit einer Gehirnhälfte wach, und mit der anderen schlafen, und dabei abwechseln. Sich also selbst in der Luft halten.

Es folgten noch andere an welche ich mich jetzt nicht erinnere, aber gestern fand ich eine weitere wissenschaftliche Erklärung für die angbl. Mondteilung, welche von Mohamed durchgeführt worden sein soll. Ich fand heraus dass Mond- und Sonnenlicht, von Eis-Christallen weit oben im Himmel gespiegelt, und damit doppelt da sein können. Es kommt sogar öfter vor dass es drei Sonnen gibt, wovon zwei durch Spiegelung entstehen. Es ist auch bewiesen dass man über solche Sonnen schon lange weiss. Zudem kommt es auch öfters vor dass man zwei Monde am Himmel hat, was auch darauf zurückzuführen ist. Zudem ist es nirgends auf der Welt gesehen worden, ich denke so ein Geschehnis hätte weltweite Panik verursacht und wäre irgendwo festgehalten worden.

Wenn es wahr ist dann könnte es also sein dass Mohamed dieses Fenomen abpasste und ausnutzte um die Leute von seiner Ideologie zu überzeugen. Damit wäre der Islam schonmal widerlegt.

Mit dem Christentum fange ich erst garnicht an. Denn schon die ersten Verse zeigen wie primitiv dieses Buch ist.

Einen letzten Rat gebe ich dir mit auf den Weg. Du musst wissen welche Religion, oder auch nicht, dir am meisten zusagt. Bei welcher fühlst du dich am wohlsten?

Antwort
von Philipp59, 26

Hallo HansZimmer123,
es gibt wohl kaum ein Gebiet, auf dem es so viel Verwirrendes und Widersprüchliches gibt, wie auf dem Gebiet der Religion. Zudem gibt es eine wachsende Zahl von Personen, die behaupten, es gäbe keinen Gott. Ich kann sehr gut verstehen, dass Du deswegen total verunsichert bist! Du brauchst jedoch nicht zu verzweifeln, da es durchaus möglich ist, sich Klarheit zu verschaffen.

Überlege einmal: Würde Gott wohl all die vielen Religionen ins Dasein bringen, die so Unterschiedliches und sich Widersprechendes über ihn behaupten und die Menschen damit in große Verwirrung stürzen? Wohl kaum! Aber woher kommen dann die vielen verschiedenen Religionen? Ein großer Teil der heutigen Religionen hat seineWurzeln in dem alten Babylon. Ja, sie ist gleichsam die Wiege einiger Religionen, die noch heute existieren. Als Gott die Sprache der Menschen verwirrte, verließen die Bewohner die Stadt Babylon (Babel) und verteilten sich nach und nach auf der ganzen Erde. Sie nahmen auch ihre Religionen mit und entwickelten diese weiter. Daraus sind einige der großen religiösen Richtungen entstanden.

Professor Morris Jastrow jr. bestätigt das in seinem Werk The Religion of Babylonia and Assyria (1898, S. 699—701) diesbezüglich folgendes: „Im Altertum, noch bevor das Christentum aufkam, verspürten Ägypten, Persien und Griechenland den Einfluß der babylonischen Religion. .  .  . Der persische Mithrakult weist eindeutig babylonische Vorstellungen auf; und wenn man bedenkt, welche wichtige Rolle die mit diesem Kult verbundenen Mysterien schließlich unter den Römern spielten, kann ein weiteres Verbindungsglied zwischen den Verzweigungen antiker Kulturen und der Zivilisation des Euphrattales hergestellt werden.“ Abschließend spricht er von „der großen Wirkung, die die bemerkenswerten Äußerungen religiösen Gedankenguts in Babylonien und die religiöse Tätigkeit in diesem Gebiet auf die antike Welt gehabt haben“.

Du siehst also, dass die Entwicklung der Vielzahl von Religionen nicht auf Gott zurückgeht. Gott würde niemals einander widersprechende Religionen ins Dasein bringen. Statt die Menschen zu verwirren, sagt er uns in seinem geschriebenen Wort der Bibel, dem ältesten religiösen Buch überhaupt, immer ganz klar und deutlich, was sein Wille uns betreffend ist, auch im Hinblick auf die Religion. Gott überlässt es also nicht unserer Phantasie, herausfinden, wie er angebetet werden möchte. In der Bibel hat er uns klare Hinweise gegeben.

Jesus Christus verglich die Religionen einmal mit "Bäumen" und und ihre Handlungsweise mit "Früchten", indem er erkläre: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln?   Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor;   ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen.   Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.   Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen" (Matthäus 7:16-19). Nach Jesu Worten gibt es also "gute Bäume" und "faule Bäume".

Wie müsste denn so ein "guter Baum", also eine gute Religion aussehen? Jesus verwies, wie obiger Text ja zeigte, darauf, dass man eine Religion an ihrer Handlungsweise messen sollte. Wie müsste diese denn aussehen? Nun, die Bibel gibt die Richtlinien vor und zeigt, wie eine Religion beschaffen sein muss, damit sie Gottes Anerkennung finden kann.

Zum Beispiel beteiligen sich echte Christen weder an Kriegen noch an sonstigen gewaltsamen Auseinandersetzungen. Sie verweigern jegliche Form des Krieges und Wehrdienstes. Gottes Wort sagt darüber: "Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen." (Jesaja 2:4). Ein Christ meidet jedoch nicht nur Krieg und gewaltsame Konflikte, sondern fördert aktiv den Frieden, indem er sich in jedem Bereich seines Lebens als ein Friedensstifter erweist.

Wahres Christentum ist so organisiert, wie die Christen im ersten Jahrhundert, die nach Jesu ursprünglichen Lehren lebten. Bei ihnen gab es keine hierarchischen Strukturen, also keine Geistlichenklasse. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn e  i  n  e  r ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e  i  n  e  r ist euer Vater, der himmlische.   Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn e  i  n  e  r  ist euer Führer, der Christus.   Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein" ( Matthäus 23:8-11). Es gibt also bei echten Christen keine Unterscheidung in "Geistliche" und "Laien". Diejenigen unter ihnen, die als Hirten und Lehrer fungieren, haben keine Machtstellung inne, auch wenn sie nach biblischem Muster die geistige Führung übernehmen. Sie sind Mitarbeiter ihrer Glaubensbrüder und bemühen sich darum, ein gutes Vorbild zu sein.

Dann sollten sich echte Christen in allen Lebensbereichen durch absolute Ehrlichkeit auszeichnen. Das geht aus folgender biblischer Aussage deutlich hervor: "Betet weiterhin für uns, denn wir hegen das Vertrauen, ein ehrliches Gewissen zu haben, da wir uns in allen Dingen ehrlich zu benehmen wünschen." ( Hebräer 13:18). Für einen Christen gibt daher es weder Notlügen noch Halbwahrheiten. Sein Reden und sein Handeln zeichnet sich durch absolute Ehrlichkeit, auch in den vielen kleinen Dingen, des Lebens aus.

Ein weiteres Merkmal der wahren Religion ist auch, dass sich sämtliche Lehren und Handlungsweisen auf die Bibel stützen. Für Jesus Christus war das ganz selbstverständlich, denn er sagte über Gottes Wort: "Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit" ( Johannes 17:17).
Echter christlicher Glaube hält sich in jedem Bereich des Lebens eng an die Bibel. Für ihn haben die moralischen Standards der Bibel absolute Gültigkeit, auch wenn der Trend der Zeit oft in eine ganz andere Richtung weist.

Wahrer Glaube zeigt auch große Achtung vor Ehe und Familie. Auch wenn heutzutage Ehebruch und Ehescheidung an der Tagesordnung sind, sollte ein Christ den moralischen Standard der Bibel auch in diesem Bereich hochhalten. Sie billigt nämlich weder Ehebruch noch Ehescheidung. Das hob Jesus hervor, als er bzgl. Ehe folgendes sagte: "‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e  i  n Fleisch sein‘, so daß sie nicht mehr zwei, sondern e  i  n Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“ (Matthäus 19:5,6). Daher sehen wahre Christen in der Ehe eine lebenslange Bindung, die nur durch den Tod oder die eheliche Untreue des Partners zerstört werden kann.

Wer von Gott anerkannt werden möchte, der nimmt die Nachfolge Jesu Christi sehr ernst und lässt sein ganzes Leben davon bestimmen. Es ist so, wie der Apostel Petrus einmal schrieb: "In der Tat, zu diesem [Lauf] wurdet ihr berufen, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt" (1. Petrus 2:21).
Jemand, der diesen Rat befolgt, zeigt dies u.a. dadurch, dass für ihn materielle Werte nur eine untergeordnete Bedeutung haben und Dienst für Gott und für andere im Vordergrund steht. Er versucht in jedem Bereich seines Lebens das Beispiel und das Wesen Jesu Christi nachzuahmen und ihm widerstrebt jegliche Form von Heuchelei.

Ein echter Jünger Jesu Christi wird auch daran erkannt, dass er Gottes Wort anderen verkündigt . Außerdem bieten er anderen seine Hilfe an, ebenfalls Christi Nachfolger zu werden.
Jesus gab diesbezüglich folgenden Missionsauftrag an seine Jünger weiter: " Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge" ( Matthäus 28:19,20).
Im Mittelpunkt des Lebens Jesu stand sein Predigen und Lehren. Überall, wo er auf Menschen traf, erzählte er ihnen etwas von Gott und seinem künftigen Königreich. Der gleiche Eifer sollte auch einen Nachfolger Jesu kennzeichnen.

Als letzten Punkt möchte ich erwähnen, dass sich die wahre Religion auch dadurch auszeichnet, dass sie den Namen Gottes gebraucht und ihn bekannt macht. Auch Jesus verwendet den göttlichen Namen, denn er sagte einmal in einem Gebet zu Gott: "Und ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in Gemeinschaft mit ihnen" ( Johannes 17:26). Ein echter Christ macht aus dem Namen Gottes (im deutschen Sprachraum gebräuchlich in der Form "Jehova") also keinen Hehl und gebraucht ihn ebenso freimütig, wie das Jesu und seine ersten Jünger taten.

Dies sind nur einige wesentlichen Merkmale, anhand derer erkannt werden kann, welche Religion von Gott anerkannt wird und welche nicht. Es lohnt sich daher, einmal einen genaueren Blick in die Bibel zu werfen, um noch weitere Erkennungsmerkmale für die wahre Religion herauszufinden.

LG Philipp

Antwort
von Nadelwald75, 65

Hall HansZimmer123,

ob Christ, Moslem oder Atheist: Du bist immer auf der richtigen Seite, wenn du dich in deinem Verhalten nach deinem Gewissen richtest und vielleicht noch nach der Idee lebst: Was du von anderen erwartest, das tu ihnen auch.

Welche Religion? Du kannst dich zwar in aller Ruhe mit allen möglichen Religionen und Weltanschauungen beschäftigen. Aber das ist dann letztlich nur Theorie.

Hüten würde ich mich aber vor allen Richtungen, die dir sagen:

- Wir sind die Auserwählten, du brauchst nicht mehr nachzudenken, sondern einfach nur zu tun, was wir sagen.

- Auch Gewalt ist eine Lösung

- Du bist verloren und kommst in die Hölle, wenn du nicht ....

- Ich glaube überhaupt nur, was wissenschaftlich bewiesen ist.

Wichtig ist dagegen: Gibt es jemanden, dem du vertraust und der für dich Vorbild sein kann, der dich zum Denken und zur eigenen Entscheidung auffordert. Den frag mal, was er für eine Anschauung hat. Und damit setzt du dich dann auseinander.

Antwort
von flyingswaghetti, 19

Die Antwort ist ganz klar:

Du solltest Pastafarianer werden!

Und im Gegensatz zu allen anderen Leuten hier habe ich sehr sinnvolle Argumente dafür:

  1. Seine Existenz (unser Gott ist ein fliegendes Spaghetti-monster) ist bewiesen, sogar mit Bildern (http://images.csmonitor.com/csm/2015/08/928706_1_spaghetti%20monster_standard.jp...)
  2. Alle kommen in den Himmel, außer Extremisten
  3. Unser Himmel ist der beste: Da gibt es einen Bier-Vulkan und stripper
  4. Die traditionelle Kleidung ist entweder volles Piraten-Outfit (weil Piraten badass sind) oder ein Spaghettisieb. Stell dir vor, wie krass es wäre in der Schule als Pirat gekleidet zu sitzen und niemand könnte dir was vorschreiben, weil er sonst deine Religion beleidigen wurde
  5. Es gibt keine Verbote
Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 127

Der Versuch, Menschen mit Ängsten vor der Hölle emotional zu erpressen, ist absolut nicht in Ordnung. Lass dich nicht durch deinen Vater und Bruder verunsichern.

Es gibt keine Beweise für die Wahrheit überhaupt irgendeiner Religion. Eine Religion beruht nicht auf Fakten, sondern auf Glauben.

Egal welche angeblichen "Beweise" man dir vorlegt - die Existenz Gottes ist genau so wenig bewiesen, wie religiöse Aussagen über Himmel und Hölle.

Lasse dich also nicht durch Bekehrungsversuche manipulieren.

Ob du überhaupt gläubig bist, oder einer Religion angehören willst, ist ganz allein deine persönliche Entscheidung.

Wenn dir jemand seine Religion aufdrängen will, dann kannst du das ganz deutlich ablehnen - egal ob es dein Vater, Bruder, Freund, oder Lehrer ist.

Du musst dich nicht mit religiösen Dingen beschäftigen, nur weil es von dir verlangt wird. Sage einfach ganz klar, dass du dich nicht für Religion interessierst und sie dich in Ruhe lassen sollen.

Solltest du von deinen Familienmitgliedern weiter religiös genötigt werden, dann ist das gegen deutsches Recht.

Wenn dir der Druck zu viel wird, dann sprich mit einem Lehrer, oder einer anderen Vertrauensperson darüber. Es kann sogar das Jugendamt darüber informiert werden.

Lasse dir also keine Angst einjagen von "Höllengeschichten", die wissenschaftlich gesehen unsinnig sind.

Wenn du irgendwann in deinem Leben freiwillig einer Religion beitreten willst, dann kannst du das natürlich machen.

Dich zu einer Religion zu zwingen verstößt gegen deutsche Gesetze und dein Vater und Bruder machen sich dadurch sogar strafbar.

Ich selbst bin der einzige Buddhist in meiner Familie und ich habe noch nie versucht, irgendjemanden zu bekehren, oder zu missionieren.

Ich wünsche dir, dass du deine Familienmitglieder davon überzeugen kannst, ihre Bekehrungsversuche sein zu lassen.

Wie schon gesagt: Wenn das alles zu viel für dich wird, dann sprich mit einer Vertrauensperson.

Sprich darüber, dass du religiös von deinem Vater und deinem Bruder unter Druck gesetzt wirst. Gemeinsam könnt ihr dann eine Lösung erarbeiten.

Alles Gute. :-)

Kommentar von Enzylexikon ,

Da es offenbar noch nicht alle verstanden haben.

Der "Pfeil runter" dient der Abwertung inhaltlich minderwertiger
Antworten und ist nicht dazu da, anonym die eigene Meinung
durchzudrücken.

Da ich mich meist um eine gewisse Qualität meiner Antworten bemühe finde ich es ziemlich feige und schäbig, unbegründet abzuwerten.

Wer nicht in der Lage ist zu argumentieren, sei es, weil er keine Ahnung vom Thema hat, oder sich intellektuell unterlegen fühlt, sollte
am besten die Finger von Antworten lassen, die seinen geistigen 
Horizont übersteigen.

Antwort
von susilinuxerste, 6

Ich denke, Dein Vater befürchtet, dass Du auch zum Islam konvertieren könntest. Das hieße für ihn, er hätte ich seiner christl. Erziehung versagt.Er hat Angst um Dich, dass Du Dich ihm entfremdest. Aber auch Deine Mutter hat Recht, unter dem Deckmantel der Religionen sind viele Kriege geführt worden, aber ich denke, die hätte man auch ohne geführt. Ja, Du hast eine Sehnsucht. Ich denke, bevor Du Deine angeborene Religion verlässt, solltest Du Dir darüber ganz im Klaren sein und Dich inhaltlich mit ihr auseinandersetzen. Mir gefällt unser Gott der Bibel, weil in der Bibel so viele menschl. Schicksale und keine starren Verhaltensregeln sind. Menschen sprechen von ihren Erfahrungen mit Gott, haben Probleme wie wir und sind auch nicht fehlerfrei, so wie wir. Ein strafender Gott? Kinder muss man erziehen, nicht? Man muss ihnen Grenzen zeigen, damit sie in die Gesellschaft eingegliedert werden. Aber auch Freiräume geben. Manchmal ist Gott vllt sauer auf mich, aber er reißt mir nicht den Kopf ab. Wenn er mal bei mir mit der Faust auf den Tisch haut, weiß ich immer noch, dass er mich liebt und ich sein Kind bin und bleibe, denn nichts Zukünftiges...kann uns trennen von der Liebe Gottes.  Dann sag ich sry, dann ist wieder gut.^^

Lass Dich nicht unter Druck setzen. Geh aber noch mal zu Deinem Vater und sprich mit ihm.Ich selbst hatte 2006 ein übernatürliches Erlebnis mit Jesus Christus, ich fühlte seine Anwesenheit und sah ihn in einer Art Wachtraum (?)

Antwort
von pinkyitalycsb, 12

Probier es doch einfach mal! Befass dich mit der Religion deines Vaters und geh wenigstens eine Zeitlang mit ihm zur Kirche, um dir alles genau anzuhören und anzusehen und dir dein eigenes Urteil zu bilden. Lies auch die Bibel und beginn am besten mit dem Neuen Testament, um überhaupt verstehen zu können, worum es im Christentum eigentlich geht.

Ich möchte dir aber raten, dich mit den Lehren mehrerer Kirchen und Glaubensgemeinschaften gründlich auseinanderzusetzen und den Kontakt mit den jeweiligen Mitgliedern zu pflegen. Es ist auf jeden Fall gut und nützlich sich auszutauschen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu stärken.

Noch ein Rat: Wozu auch immer du dich entscheiden magst, respektiere immer auch diejenigen, die sich anders entschieden haben und maß dir nie an, Andersgläubige oder –denkende zur Hölle verdammen zu wollen! Das steht keinem von uns zu, denn nur Gott allein kann in unser aller Herz sehen!

Alles Gute!


Antwort
von Andrastor, 113

Ich muss ehrlich sagen, deine Mutte ist diejenige, die in deiner Familie tatsächlich der Vernunft zugänglich ist. Sie hat Recht. Du siehst es an deinem Vater und deinem Bruder. Wenn einer von beiden Recht hätte, käme der andere in die Hölle.

Das ist in keinem Fall ein faires, oder göttliches System, sondern schlichtweg Erpressung. Was für ein Gott hat es bitte nötig seine Schöpfung mit der Hölle zu erpressen, sollte sie ihm nicht huldigen? Das sind eher Eigenschaften die eines Teufels würdig wären.

Hör auf deine Mutter und lass dich nicht von Schauermärchen verunsichern!

Edit: Wenn du einer Religion angehören möchtest, schau dir die Pastafaristen an ;) Das fliegende Spagetthimonster ist so ziemlich die einzig wirklich amüsante und lebenswerte Religion XD


Antwort
von hghfve, 77

Es gibt keine Wahrheit, das kannst nur du selbst herausfinden, was zu dir passt.

Dein Vater und dein Bruder sind beide verblendet (Sorry), sie wollen dir Angst machen, um dich auf "ihre" Seite zu ziehen.

Genau das ist es, was Religion nicht sein soll. Religion ist die Bindung des Menschen zu Gott und nicht das Töten andersgläubiger. 

Ich zitiere mal die Bibel.

Sie werden euch in den Bann tun. Es kommt aber die Zeit, daß wer euch tötet, wird meinen, er tue Gott einen Dienst daran.

(Johannes 16,2)

Frei interpretiert steht hier, dass irgendwann die Zeit kommen wird, in welcher Menschen meinen das Töten andersgläubiger ist ein Dienst für Gott. Wenn du drüber nachdenkst, ist das, was der IS momentan macht genau das.

Ich selbst glaube an Gott. Ich bin sehr gläubig, doch nenne ich mich weder Christ, noch Muslim, noch Jude. Ich glaube an einen Gott, der in den drei abrahamitischen Religionen sowieso derselbe sein muss (wenn es nur einen gibt, muss es schließlich derselbe sein :-). Ob ich jetzt daran glaube, dass Mohammed der wahre Prophet ist, oder Jesus der Sohn Gottes ändert nichts daran.

Religion verursacht so viel Hass und Tod auf der Welt.

Antwort
von selemin, 113

Für was du dich entscheidest must du aussuchen glaube du an Gott? Wenn ja auch an Jesus? Wenn du nich glaube bleib atheist

Kommentar von selemin ,

*Glaubst War das verbesserungssystem mit glaube

Antwort
von nowka20, 25

entscheide dich für die religion, die dir im leben einen halt gibt

Antwort
von 19umut07, 61

Ich empfehle dier agnostiker zu werden.
Weil Religionen nur da sind um Menschen angst zu machen hör nicht darauf. Werde nicht wie dein Bruder oder dein Vater deine Mutter solltest du dier als Vorbild nehmen!

Kommentar von 19umut07 ,

sich von Angst zu entscheiden ist nicht gut also glaubst du an nichts im Moment und hast sondern nur angst. glaub mir Religionen Stufen dich zurück.

Antwort
von JTKirk2000, 85

In den meisten abrahamitischen Offenbarungsreligionen heißt es, dass man in die Hölle kommt, wenn man nicht der jeweiligen Kirche angehört. Es gibt aber auch welche, wo das nicht so ist. Ich gehöre einer dieser Ausnahmen an, wo es eigentlich genügt, ein guter Mensch zu sein, unabhängig vom Glauben. Zwar gibt es für diejenigen, die dieser Kirche angehören und ihren Bündnissen treu bleiben, noch größere Verheißungen, aber nur weil jemand nicht dieser Religion angehört, glaubt niemand entsprechend der betreffenden Kirchenlehre, dass jemand allein deshalb in die Hölle kommt. Im Gegenteil glaubt man in dieser Kirche, dass nur die Allerschlimmsten, die man wegen ihrer Werke eigentlich nicht mehr als Menschen bezeichnen kann, in etwas vergleichbares wie die Hölle kommen.

Antwort
von AbuAziz, 29

Du kannst es machen, wie ich es vor langem gemacht habe. Beginne ein Liste mit Themen im Zusammenhang mit Religion.

Also zum Beispiel:

1. Gott, Allah oder kein Gott

2. was passiert nach dem Tode

3.........

4.........   

Dann gehst du her und s.chaust dir an, was welche Religion oder die Atheisten zu den einzelnen Themen zu sagen haben. Frage Menschen, frage Bücher, schaue Videos usw. Aber frage nicht Muslime nach christlichen Inhalten, frage nicht Christen was sie denken über den Glauben der Atheisten, sondern frage immer nur einen Christen nach seiner Meinung in seiner Religion. Einen Muslim zu muslimischen Fragen usw.

Das machst du solange, bis du mit deiner Liste fertig bist. Die wird sich sicher auch erweitern mit der Zeit. Dann prüfe nochmals alles. Dann wird sich dein Weg finden.

Danach entscheide dich.

Antwort
von Maimaier, 151

Meiner Meinung nach gibt es nur einen Gott, und der ist für alle Menschen da, egal in welcher Religion die sind (auch Atheisten). Aber leider sieht das Gesetz diese Möglichkeit nicht vor, man muß zumindest auf dem Papier sich für eine Seite entscheiden.

Lasse dich nicht unter Druck setzen, lass Dir Zeit. Das man in die Hölle kommt weil man nicht einer Kirche beitritt ist ein Trick, um mehr Mitglieder zu ködern. Jesus wählte als Beispiel den barmherzigen Samariter als Vorbild. Die Samariter hatten einen anderen Glauben als die Juden, Jesus sagte also nicht die Religion entscheidet (es ging auch ein Schriftgelehrter vorbei), sondern die praktische Hilfe an dem Verletzten. Diese Nächstenliebe/Barmherzigkeit/Güte ist wohl das worauf es wirklich ankommt, egal welche Kirche. Papst Benedikt geht da in die richtige Richtung, er hat ein Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen, lehnt Pomp ab usw.

Falls du die Bibel lesen willst, wäre das Lukasevangelium ein guter Start. Matthäusevangelium und Markusevangelium ist ähnlich, aber Lukas ist noch am nähesten am Jesus dran (z.B. Feldrede anstatt Bergpredigt, also Jesus predigt auf gleicher Ebene anstatt sich selbst zu erhöhen, oder selig die Armen anstatt selig die Armen im Geiste). Danach vielleicht Johannes-evangelium, da geht es mehr um die geistige Lehre als um die Biographie. Ich finde noch das Nikodämus-evangelium gut, das fehlt aber in vielen Bibeln, ist aber online zu finden. Das beschreibt die Verurteilung von Jesus genauer, zeigt mehr den Konflikt um den es ging (Machthaber gegen Reformer Jesus).

Antwort
von quopiam, 89

Du bist schon in der Hölle, wenn Du zwischen den Dingen hin und her pendelst, die Du SOLLST. 

Eine Religion - einen Glauben - hat man nicht, weil man einen haben soll, weil andere das empfehlen oder weil es ein "richtig" oder "falsch" gibt. Man hat einen Glauben, weil man ihn als richtig empfindet. Und das ist bei Dir noch nicht so weit und das ist völlig in Ordnung.

In Deinem Alter vernetzt sich alles in Dir neu, auch Dein Kopf. Das schafft Fragen und Verwirrung. Sorge Dich nicht darum, laß es einfach passieren. Wenn es Dich von innen her zu einem bestimmten Glauben zieht, dann praktizier ihn. Denn nur, wenn Du eine innere Verbindung dazu hast, wirst Du auch praktizieren können. Wenn Du nur eine Religion ausübst, weil irgendwer anders das wollen könnte, wirst Du sie verlieren bzw. gar nicht erst heimisch darin werden. 

Schau Dich um und prüfe selbst, was die Religionen lehren. Schau nach, was ihre Vertreter tun und lassen und was es mit ihren Offenbarungen oder Weisheiten auf sich hat. Wie immer Du später Deinen Gott findest, er wird heute schon wissen, was sich in Dir abspielt. Und wenn er Dich geschaffen hat, hat er Dich genau so gemeint. Es ist also alles in Ordnung. LG, q.

Antwort
von Meatwad, 40

Wird dir anhand deiner Erfahrungen nicht klar, daß diese ganzen religiösen Leute dir alle den gleichen Unsinn erzählen? Dein Bruder oder dein Vater hätten dir, würdet ihr im antiken Griechenland wohnen, von Zeus&co vorgeschwärmt. Und ihre "Überzeugungsarbeit" ist ebenso einzuschätzen, als wäre dem so.

Nimm doch einfach den gesündesten Weg, und wähle gar keine Religion. Lies mal ein Buch von Richard Dawkins. Schaden wird es dir nicht.

Antwort
von fricktorel, 49

Das ist "egal", denn alle "Religionen" sind das Werk des "Gottes dieser Welt" (2.Kor.4,4; Offb.12,9) und führen in die Irre (Mk.12,24).

Wenn du Gott von Herzen suchst (Joh.17,17; Röm.11,7), wirst du Ihn auch finden (Lk.11,10).

Kommentar von DerBuddha ,

komisch dass viele total gläubige kinder ihren gott nie finden, und dasss, obwohl sie reinen herzens an ihn glauben und ihn anbeten..............

solche aussagen sind lächerlich und werden immer nur als ausrede dafür benutzt, wenn man gott nicht findet........*g*

Antwort
von Ryuuk, 44

Du bist besser dran ohne Religion. Wir wäre alle besser dran, ohne Religion.

Antwort
von ChrisAntwort, 142

Wahrheit gibt es meiner Meinung nach bei Religion nicht. Früher ist der Gott bzw. die Götter dazu verwendet worden um (damals) unerklärliche Sachen erklären zu können. Du solltest für dich eine Entscheidung treffen und dir überlegen mit welcher du dich am ehesten Verbunden fühlst oder ob du dich überhaupt zu einer Religion hingezogen fühlst.
Ich persönlich bin nicht Religiös, habe aber viele Freunde die an verschiedene Religionen haben. 
Du solltest dir darum keine Gedanken machen...du wirst eh für dich merken welche Religion für dich in Frage kommt...da du allerdings noch relative Jung versucht logischer weise jeder dich auf "Seinen" Richtigen weg zu führen und vergessen dabei das du es bist der dies zu entscheiden hat.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und wünsche dir viel Erfolg bei der Findung deines Weges bzw. deiner Religion.

Lg Chris

Antwort
von cansu2, 20

Hallo Schwester,

Überlege es dir gut und entscheide dich für den Islam! Denn er ist die wahre Religion Gott wird dich belohnen wenn du zum Islam konvertierst.

Kommentar von Zocker3007 ,

Jetzt versucht du ihm zum Islam zu überreden.Religionen sind total beschi°°°°°ssen und asso^°°°°zial. Ich würde mich lieber erhä!!!!!ngen als zu so einer sche1!!!iß Religion zu gehen. 

Antwort
von 666Phoenix, 90

Hör, was Mutti Dir sagt! Dass Religion "nur Tod" verursache, ist stark übertrieben. In ihren Namen (und zwar aller Religionen!) wurden und werden allerdings sehr viel Unfug betrieben und Verbrechen begangen (und der jeweilige Gott schaut freundlich grinsend und untätig zu!).

Du kannst es als erwiesen annehmen, dass es keinen Gott gibt! Wozu also religiöser Glaube!?

Erfreu Dich an den schönen Dingen im Leben. Versuche zu erforschen, was Du nicht verstehst. Liebe (egal welcher Art) benötigt keinen Gott. Träume von einer schönen Welt (nicht nach dem Tod, sondern zu Deinen Lebzeiten - was nach dem Tod kommt, ist dasselbe wie vor Deiner Geburt!). Und wenn Dir nach ein wenig Mystik oder Ergriffenheit sein sollte, dann lies ein schönes Märchenbuch oder irgendeine tolle Sage aus den Nationalkulturschätzen verschiedener Länder. Träume von Glück und Wohlstand sowie ewiger Gesundheit! 

Das Dir allerdings kein Gott beschaffen! 

Kommentar von 666Phoenix ,

edit - letzter Satz: Das KANN Dir allerdings kein Gott beschaffen!

Antwort
von comhb3mpqy, 86

Ich bin Christ. Hier mal einige Gründe:

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht,
dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Wissen Sie, wie gering die
Chance ist, dass ein Planet wie die Erde entsteht? Auch gibt es die
Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z.b. zum Gebiet, was aus unserer Sicht der

Nahe Osten

ist. Es steht auch in der Bibel, dass

falsche Propheten aufstehen werden.

Es gibt auch noch viel mehr erfüllte Prophezeiungen. Soweit ich weiß belegen Funde, dass die Bibel gut überliefert wurde.

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder, die auch von Ärzten
untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum
ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder
auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre
Untersuchungen für die Kirche sind. Es kann sein, dass es eine Bedingung
ist, dass ein Wunder passiert sein muss, damit ein Mensch von der
katholischen Kirche heilig gesprochen werden kann.

 Man kann im Internet auch mal nach "Mädchen begegnet Jesus" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Kommentar von comhb3mpqy ,

auch berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Wenn man solche Berichte sehen möchte, dann kann man im Internet nach "Mensch Gott" suchen.

Kommentar von user30 ,

sex macht mich auch gesund =)

Antwort
von wickedsick05, 81

das ist eigentlich ganz einfach:

lies dir meine Frage durch und überlege dir was für ethische werte, was für ein psychischen zustand und vor allem was für ein charakter dieser Gott haben muss wenn es ihn denn wirklich gibt:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-passt-homosexualitaet-und-religion-zusammen?...

Überlege dir was für ein charakter dieser "allwissender, allmächtiger Gott" besitzen muss wenn er Tiere schafft und dann ein "bestseller" schreibt in dem er genau das gegenteil der Natur beschreibt.

z.b. nehmen wir mal 3.Mose 20,13

"Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann
haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen."

aber

Homosexualität: Sie ist bei mindestens 1500 Tierarten beobachtet worden,
zum Beispiel bei Giraffen. Von 100 Geschlechtsakten werden 94 unter
gleichgeschlechtlichen Partnern ausgeführt. Jeder fünfte Pinguin ist
homosexuell, jeder zweite domestizierte Rosenkakadu.

Etwa fünf Prozent aller Enten sind homosexuell. Nachwuchs
bekommen sie trotzdem. ,,Alleinstehende Weibchen legen ihre Eier in die
Nester von Homo-Paaren'', sagt der Zoologe Petter Böckman. ,,Und dann
zeigt es sich, dass die homosexuellen Paare geschickter in der Erziehung
sind als die heterosexuellen.'' Bei Gänsen ist es genauso.


Manche Tiere lösen Konflikte oder Führungsfragen mit
gleichgeschlechtlichem Sex - nach der Devise: ,,Make sex, not war''. Die
Löwen zum Beispiel. Löwen-Männchen haben Sex mit dem Konkurrenten, um Loyalitäten zu sichern und einvernehmlich das Rudel zu führen.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/tierwelt-die-rosa-liste-1.622417

Bibel wie Koran sind von Menschen geschriebene Bücher von vor vielen  Jahren

"Religion gilt dem gemeinen Manne als wahr, dem Weisen als falsch
und dem Herrschenden als nützlich."
https://de.wikiquote.org/wiki/Seneca_d.J.

die Erde existiert seit 4,6 Milliarden Jahren. Dinosaurier haben auf
der Erde gelebt die durch ein Meteorit ausgerottet wurden. Der
Homosapiens existiert seit 200000 Jahren.
Wir wissen dass in 500 Mio
Jahren kein höheres Lebenwesen mehr auf der Erde existieren wird. Wir wissen auch dass in 2 Milliarden Jahren der Planet ein reiner Wüstenplanet ist.
99,9% der Zeit ist die Erde also OHNE Glaube ausgekommen... Die Religionen nehmen nur ein WINZIG kleinen Zeitausschnitt und blenden
den rest aus DAHER kommt ihnen ihr Glaube auch so EXTREM wichtig vor...Der Mensch ist aber nur eine kurze laune der Natur die bald wieder aussterben wird und alles Spricht dagegen dass Götter im Spiel waren... Das ist aber nicht schlimm im gegenteil das macht das Leben kostbar und einmalig.

es ist also nur ein Druckmittel um sich die Menschen gefügig zu machen.
Man arbeitet eben mit der erpressung onaniebedingter Schuld und
Sündengefühle. Wer nicht glaubt oder hörig ist kommt in die Hölle oder fällt in ungnade. es wird also mir der Angst der Menschen gespielt weil man eben nicht belegen kann was z.b. nach dem Tot kommt. die Religionen meinen die antwort darauf zu haben (und auf sämtliche anderen Fragen die Menschen beschäftigt) und nutzen die leichgläubigkeit der menschen aus:

Studien ergeben: Je besser gebildet desto weniger religös.

ALSO ist das BESTE was du tun kannst DICH zu informieren. Dir wissen aneignen und logisch denken dann fällst du auch nicht auf irgendein Glaube rein.

Wer des denkens müde ist glaubt einfach....

Kommentar von susilinuxerste ,

Was bei Homosexualität gerne verschwiegen wird, Sex ist nun mal zur Arterhaltung da und H. führt in die Sackgasse. Wenn dann die Weibchen wieder da sind, ist`s aus mit der H.

Kommentar von wickedsick05 ,

Was bei Religion gerne verschwiegen wird, Religiös erzogene Kinder sind intollerant und unsozial. Haben probleme realität und fiktion auseinander zu halten...also ein gesellschaftlicher ballast oder auch Sackgasse...

Sex ist nun mal zur Arterhaltung da

und zum Spass. Wir sind keine Roboter... oder Sklaven..

Antwort
von HansH41, 65

Ich lebe nach der Weisheit des Dalai Lama:


"Lebe so, dass du deinen Mitmenschen keinen Schaden zufügst"

Mehr Religion brauchst du nicht.

Antwort
von amenuensor, 30

Lieber HansZimmer,

wenn du dich für eine Religion entscheiden möchtest, dann achte auf deine inneren und eignen Bedürfnisse. Es macht wenig Sinn, sich unbedingt an anderen Menschen zu orientieren. Damit will ich nur sagen, dass jeder Mensch irgendwann einmal das Bedürfnis spürt, sich Gott zuzuwenden, ihn zu suchen. Bei dieser Suche spielt meiner Meinung nach unsere eigene Sehnsucht nach Nähe zu Gott eine Rolle - und unser Gewissen. Ja, unser Gewissen! Im Gewissen haben wir die göttlichen Massstäbe für Gut und Böse. Das hat sich nicht entwickelt, es ist von Gott gegeben geerbt worden. Man sollte jede Religion daran messen, ob sie Moralität lebt oder nicht. Man hat dir schon die Bergpredigt empfohlen - ich tue es auch, weil hier die Moralität des Christentums aufleuchtet. (Bergpredigt Matthäus 5 - 8)

Ich selbst bezeichne mich als Christ, ohne eine Gemeinschaft in Sinne einer Religion. Damit will ich sagen, dass für mich nicht die Bindung an eine Religion entscheidend ist, sondern die alleinige Bindung an Gott! Jede institutionalisierte Religion hat mich enttäuscht! Das Christentum kennt, wenn man genauer hinsieht, keine Kirchen, wie man sie heute propagiert.

Noch einmal ein Gedanke zum Gewissen: Ich bin mir sicher, dass wir im Gewissen Gott begegnen. Und dann spielt es keine besondere Rolle, welches Glaubensbekenntnis man herbeten kann. Es kommt allein darauf an, mit einem guten Gewissen und ungeheuchelter Liebe vor Gott zu leben.

Mehr zum Glauben hier: https://amenuensor.wordpress.com/2016/04/06/glauben-kann-man-nur-allein/

Für deine Suche nach Gott wünsche ich dir alles Gute!

amenuensor

Antwort
von saidJ, 23

Hallo,
Naja deine Frage wird hier nicht richtig beantwortet werden .
Die Atheisten werden sagen es gibt keinen Gott .
Die Christen sagen der Christentum ist die richtige Religion.
Und die Muslime sagen der Islam ist die richtige Religon .
Ich als Muslim kann dir ein Gespräch anbieten , aber nicht hier denn ich habe keine Lusst unter jeder Äußerung von mir dumme Kommentare wiede zu finden .
Also wenn du interessiert bist schreib mich einfach privat an .
LG

Antwort
von DerBuddha, 67

ist doch ganz einfach..............

du schaust dir die geschichte der religionen an, die entstehungsgründe der geister/götter und dann hast du deine antwort, denn im grunde genommen hat deine mutter recht............

religionen sind eine erfindung der menschen, denn in einer religion konnten sie damals alle unerklärlichen dinge hineinstecken, die sie nicht kannten, sich nicht erklären konnten und die für sie keinen sinn ergaben.........aus den ersten naturreligionen wurden dann mit der zeit neue, dem jeweiligen weltbild angepasst und die letzten drei großen religionen waren dann der monotheistische glaube.............dieser wurde von einem menschen begründet, der selbst mit der ägyptischen mythologie aufwuchs, also mit der religionen der tausend götter und irgendwann erfand er dann den einen gott-status, der das judentum, das christentum und den islam hervorbrachte.......im grunde genommen sind diese drei religionen gleich, denn sie beten den selben gott an und haben den selben erfinder............

aber wie schon geschrieben, schau dir die geschichte der religionen an, dann musst du nicht mehr glauben, denn dann weisst du..........die wahrheit.............alles nur erfindungen der menschen, genau wie die hölle, die aus der ägyptischen mythologie stammt, dort aber einen ganz anderen hintergrund hat, oder der teufel, der auch nur eine erfindung des monotheismus ist und aus der griechischen mythologie stammt, dort den namen minotaurus hatte.............

religionen sind nur dazu da, menschen zu beherrschen, zu beeinflussen und macht auszuüben und wenn du das wahre gesicht dieses gottes sehen willst, dann lese das alte testament, denn der dort beschriebene gott wäre der teufel selbst, denn dieser dort beschriebene gott wird mit den schlimmsten eigenschaften/taten beschrieben..................er wäre ein verbrecher, ein kriegstreiber, menschenbeeinflusser und kindstöter...........und so einen gott beten alle drei monotheistischen religionen an................

Antwort
von bastianprimus, 107

Du musst dich nicht für eine Religion entscheiden um an Gott zu glauben. Du glaubst es gibt eine Kraft die stärker ist als alles andere auf der welt? Bitte dann glaub daran. Dafür musst du nicht in die Kirche gehen. Glaubst du an Jesus (als Messias denn Jesus hat es gegeben) und an Gott als strafenden, vergebenden Gott dann kannst du auch in die Kirche gehen um deinen Glauben zu zelebrieren.

Antwort
von saliksemi, 30

Zu der Entscheidung zwichen dem Christentum und dem islam der Islam "basiert " quasi auf den schristen tum.
Er erkänt auch jesus als propheten an und genau so so die Bibel. Auch glauben wir an den selben gott.
Zum atheismus kann ich dir nichts sagen da es deine sache ist OB du glaubst. Und noch was lies dir mal den koran durch aber pass bei der wahl des korans aus das es nicht von irgendeinem salafisten übersetzt wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community