Für was gibt es den 1 den 2 den 3 den 4 ....Gang beim Auto?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

http://www.meinschein.at/ausbildung/richtig-schalten

besser wäre es, du lässt es dir vom Fahrlehrer erklären, dann hast das Auto gleich dabei. 

der Erste ist zum Anfahren, dann kommt Nummer 2. 

mehr kann ich dir beim besten willen nicht sagen, das ist so in Fleisch und Blut man überlegt da gar nicht mehr. Zudem fahr ich meistens nen Smart mit Automatik. Bei Gelegenheit auch mal mit Schaltung am Lenkrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist so ähnlich wie Du schon vermutest. Ein Auto hat gewöhnlich einen Verbrennungsmotor und so ein Motor hat eine Mindestdrehzahl mit welcher der laufen muß (sonst geht der aus) weshalb dann auch noch die Kupplung mit ins Spiel kommt. Der hat auch nur ein gewisses Spektrum an Drehbereich in dem er effektiv und wirtschaftlich arbeitet und eine Maximaldrehzahl (der geht kaputt wenn der höher dreht).

Um nun von Schrittgeschwindigkeit bis Höchstgeschwindigkeit den Motor mit den Rädern zu verbinden braucht es einfach mehrere verschiedene Übersetzungen, weil das Drehzahlspektrum der Räder dazwischen weitaus grösser ist als das eines Verbrennungsmotors.

Mit dem ersten Gang ist ca Schrittgeschwindigkeit möglich, aber schneller als ca 50Km/h kommt man nicht (effektives Arbeiten des Motors schon weitaus früher erreicht). Mit dem höchten Gang kommt man auf die Endgeschwindigkeit, aber in 30er-Zonen würde man in diesem Gang den Motor wohl abwürgen. Braucht man zB bei einer Autobahnauffahrt eine gute Beschleunigung trotz schon etwas höherer Geschwindigkeit braucht man einen geeigneten Gang dazwischen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell dir das ganze mal mit dem Fahrrad vor, da hast du ja auch mehrere Gänge.

Im ersten kommst du ziemlich leicht vom Fleck, weil die Übersetzung klein ist, hast dafür aber auch eine sehr geringe Geschwindigkeit. Wolltest du auch nur mittelschnelle Geschwindigkeiten erreichen, müsstest du so schnell treten, dass du nach 10 m nass bist. Die Höchstgeschwindigkeit erreichst du damit gar nicht.

Deswegen gibts höhere Gänge. Im höchsten Gang würdest du am schnellsten  fahren und noch relativ komfortabel treten. Dafür aber kannst du damit nicht anfahren, weil die Kraft die du dafür benötigen würdest einfach zu hoch wäre. 

Beim Automotor ist das nicht anders. Hinzu kommt, dass ein Automotor mit zunehmender Drehzahl mehr Sprit verbraucht und der Verschleiß immer stärker wird. Deswegen ist es praktisch viele Gänge zu haben, damit der Motor immer in seiner Wohlfühlzone arbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei den meisten Autos reicht der 2. Gang bis etwa 80 - 100 km/h, man kann also genauso schnell fahren wie im 6. Gang. Problem: Verbrauch, Lärm und Verschleiß steigen stark an, wenn man mit hoher Drehzahl fährt. Deswegen gibt es Gänge: Kleine Gänge, wenn man viel Zugkraft braucht (starke Drehmomentverstärkung), große, wenn man eine niedrige Drehzahl braucht (schwache Drehmomentverstärkung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lernst du noch, du wirst irgendwann von selbst schalten, ohne drüber nach zu denken wie schnell du gerade fährst etc. 1. Gang ist nur für anfahren gedacht, schrittgeschwindigkeit war im 2. , wenn ich mich nicht täusche. Lernst du aber alles

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Drehzahl an, umso höher der Gang desto höher ist die Geschwindigkeit. Beim 1. Gang kannst du natürlich ganz ausfahren, aber das beschädigt ihn nur und er ist ziemlich laut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erster Gang, sehr hohes Drehmoment aber kleine Drehzahl

zweiter Gang, etwas weniger Drehmoment aber höhere Drehzahl

usw

sprich beim Anfahren brauchste hohes Drehmoment um Den Wagen schneller beschleunigen zu können

wenn der Wagen dann läuft kann Drehmoment reduziert und Drehzahl erhöht werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HalbesHaehnchen
15.02.2016, 22:37

Hä? Das ergibt keinen Sinn^^

1

Das liegt am Verbrennungsmotor. Er hat gewisse Drehzahlbereiche in denen er effektiv arbeiten kann. Wegen diesem Problem wurde das Schaltgetriebe erfunden. Würdest du beispielsweise vom 1. in den 6. Gang schalten, würde der motor bei nur 500 umdrehungen kolabieren und aus gehen, da er das geforderte drehmoment nicht erbringen kann. Dies besitzt er erst deutlich später. Bei 2000 Umdrehungen.

Wenn du genau wissen willst, wieso das so ist, musst du eine Lehre als KFZ-Mechatroniker machen oder einfach nach den Werksangaben fahren. 2. machen die meisten. Die vertrauen darauf, dass sich die hersteller etwas beim getriebe gedacht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst auch im 2. mit Autobahngeschwindigkeit fahren. Wenn der Motor dann aber seine 6000 Umdrehungen macht, weiß jeder im Umkreis von 500 Meter, dass du nicht geschaltet hast, der Motor säuft wie ein CSU-Mitglied und lange macht der das auch nicht mit. Da empfiehlt es sich schon, mal hochzuschalten und die Drehzahl wieder zu senken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Fahrrad hat das gleiche Prinzip

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vando
15.02.2016, 23:03

So einfach könnte man es auch erklären-

1