Frage von beautypie23, 128

Für was braucht man Geschichtsunterricht?

Hey Leute!

Das ist nur eine Frage und keine Anschuldigung. Ich möchte unparteiisch eine Antwort wissen und nicht den Geschichtsunterricht in Frage stellen. Im Sinne von: das braucht man doch eh nicht. Ich möchte nur wissen, wie ihr es sieht. Mögt ihr Geschichte? Wenn ja, warum? Und findet ihr man sollte über die Vergangenheit aufgeklärt werden? Schreibt einfach alles was euch dazu einfällt in die Antworten. Danke im voraus.

Eure beautypie23.

Antwort
von Rocker73, 71

Geschichte ist mein Lieblingsfach.

Ich finde es ist eines der wichtigsten Fächer, denn:

Vor allem hier in Deutschland ist es wichtig über unsere Vergangenheit bescheid zu wissen, in wie fern es uns geprägt hat und wie wir uns damit weiterentwickeln, Geschichte hat nicht nur etwas mit Vergangenheit zu tun, nein, sie bestimmt auch unsere Zukunft!

Wir lernen aus der Geschichte, sowohl durch Erfolge als auch durch Niederlagen der Vergangenheit und bestimmen so die Zukunft!

LG


Antwort
von moments12, 52

Hi :) Ich persönlich mag das Fach Geschichte sehr, mich interessiert, was in unserer Vergangenheit passiert ist.

Ich denke, dass Geschichte uns manchmal dabei helfen kann, herauszufinden, weshalb wir heute so handeln, wie wir handeln.

Mit Hilfe von Geschichte kann aber auch die Forschung heutzutage unheimlich vorangetrieben werden, u.a. wenn man weiss, dass damals die Leute dieses und jenes assen und eine bestimmte Krankheit nicht hatten, sie diese aber heute haben und sich anders ernähren, kann man beginnen, im Bereich der Ernährung zu forschen.

Geschichte sollte uns eigentlich auch helfen, nicht immer wieder dieselben Fehler zu machen. Obwohl ich bezweifle, dass dies der Menschheit immer gelingt, aber zumindest denke ich, dass man Geschichte auch so ansehen kann.

Ein weiterer Vergleich wäre, dass es einfach Menschen gibt, die das interessiert, denn du interessierst dich wahrscheinlich auch für das Leben, das deine Grosselteren gelebt hatten, als sie noch jung waren.
(Ich gebe zu, dieser Vergleich ist nicht gerade sehr spezifisch, denn mit Interesse zu argumentieren, macht nicht wirklich sehr viel Sinn.)

Bezogen auf das Schulfach Geschichte, hängt es von vielen Faktoren ab, ob man Geschichte mag oder nicht. Zum einen wäre das der Lehrer, wie er ist, wie er den Unnterricht gestaltet, aber auch das Thema, das man behandelt, gewisse Dinge interessieren einen mehr, gewisse weniger. Es kommt vielleicht auch noch auf die Noten drauf an, ob man sich für ein Fach begeistern kann.

Dies sind so meine Ideen, die mir zum Thema Geschichte gerade so eingefallen sind, ich hoffe, du kannst einigermassen nachvollziehen, wie ich das so meine:))

Kommentar von beautypie23 ,

Dankeschön für deine Ausführliche Antwort. Hat mir echt weitergeholfen. Ich konnte nachvollziehen was du gesagt hast. Und bin auch zum Teil der gleichen Meinung.

Antwort
von Leaciraptor, 51

Ich hatte Geschichte Leistungskurs und habe es gewählt, weil ich Geschichte wirklich gerne hab :D

Ich denke irgendwo ist es wichtig das man aufgeklärt wird, wieso unsere Gesellschaft heute so ist wie sie ist, die Entwicklung etc. Ich meine wenn man das als LK hat, lernt man auch viel Müll den man eigentlich wirklich nur braucht, wenn man sich dafür interessiert haha :D 

Aber ich empfand Geschichte immer als gute Ergänzung zum Sozialkunde Unterricht, wenn die Politik zur Sprache kam.

Jedoch haben wir in der Mittelstufe alles ab 1933 so oft durchgekaut, dass wenn ich Dokus bei N24 darüber sehe fast schon einen Ekel kriege. 

Das soll jetzt nicht heißen das es ein unwichtiges Kapitel in unserer Geschichte ist, aber irgendwann kann man das ganze auswendig und möchte es nicht jedes Schuljahr wiederholen D: Mich hat dann alles davor mehr interessiert.

Aber im großen und ganzen bin ich froh das ich Geschichte hatte ;) Denn es war auch so sehr gut für die Allgemeinbildung! Und im analysieren von Textquellen bin ich jetzt Profi haha!


lg :)

Antwort
von zippo1970, 40

Geschichte war mein Lieblingsfach in der Schule. Und ich interessiere mich bis heute dafür.

Ich denke die Vergangenheit zu kennen, hilft die Gegenwart zu verstehen, und realistisch einzuordnen. Und es ist eine Grundvoraussetzung, um die Zukunft zu gestalten.

LG :-)

Antwort
von Tturnwald, 53

Geschichtsunterricht gehört in der Regel zur Allgemeinbildung hinzu. Weil meist lernt man Geschichte in dem Land wo man aufgewachsen ist, deswegen ist es von großem Vorteil, wenn man etwas über die Geschichte des jeweiligen Landes was weis. Deswegen Geschichtsunterricht, auch dient er dazu, Fehler die seiner Zeit mal gemacht wurden, diese nicht zu wiederholen ( Z.B. 1. & 2. Weltkrieg, kalter Krieg, ja selbst Tschernobyl gehört zur Geschichte )

Geschichtsunterricht gibt es deswegen, damit man gewisse Dinge nicht vergisst, oder besser gesagt, damit gewisse Dinge nicht in Vergessenheit geraten.

Deswegen ist meiner Meinung nach Geschichtsunterricht wichtig, obgleich mal schon viel Käse dort lernt, grins.

Lg. Toni

Antwort
von LordFantleroy, 33

Viele Probleme der Gegenwart haben ihre Wurzeln in der Vergangenheit. Die Art, wie Staaten und Gesellschaften damit umgehen, wie sie Konflikte lösen, unter welchen politischen Systemen wir heute leben, welche Werte wir vertreten, welche Religionen wir ausüben oder welche unsere Gesellschaft mitgeprägt hat, sogar welche Sprache wir sprechen, all das lässt sich aus dem Geschichtsprozess heraus erklären.

Auch wie die Staaten konstituiert sind, wie Regierungen zur Gewaltfrage stehen, ist ein Ergebnis eines langen geschichtlichen Lernprozesses.

Antwort
von Andrastor, 32

Wer sich der Geschichte nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen

- George Santayana

Aus der Geschichte lässt sich viel sinnvolles und hilfreiches lernen. Wir lernen einander zu verstehen, wenn wir auf die Geschichte verschiedener Länder sehen.

Geschichte ist unglaublich wichtig um, wie das Zitat oben sagt, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen.

Beispiel gefällig?

Durch den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki lernte die Meschheit wie gefährlich diese Waffen sind und hat sie seither nicht wieder eingesetzt.

Durch die Geschichte des zweiten Weltkriegs lernte die Welt zu was für Gräueltaten die Menschheit fähig ist. Bisher hat es keine weiteren KZ's gegeben.

Durch die Geschichte der Sklaven in den USA lernte die Menschheit wie wichtig dem Menschen Freiheit ist und seither gibt es keine Sklaven mehr.

Kommentar von Rocker73 ,

"Bisher hat es keine weiteren KZ's gegeben."

Leider, leider, muss ich dir wiedersprechen. In Nordkorea gibt es solche Lager leider immernoch!

LG

Kommentar von Andrastor ,

okay, hast Recht. Aber daran sieht man was passiert wenn man nicht aus der Geschichte lernt.

Antwort
von JoJoPiMa, 15

Die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart zu verstehen und, die Zukunft zu verbessern.

Antwort
von pumka2, 44

Das braucht man um die selben Fehler aus der Vergangenheit nicht noch einmal zu machen :) Die Menschen lernen aber trotzdem nichts daraus und treten in die selbe Kac*e auch 2 und 3 mal rein XD

Kommentar von beautypie23 ,

Haha Danke 😂 das dachte ich mir nämlich auch. Siehe meine letzte Frage.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 11

Eine gute Frage. Man könnte weiter fragen: Für was braucht man Deutsch, Geographie, Sprachen, Philosophie, Chemie, Physik, Mathematik, Kunst ... - man kann die Liste nach Belieben fortsetzen -?

Nun, jemand, der dumm wie ein Brot durch sein Leben schleicht, der braucht das alles für - nichts! Ihm reichen Essen, Saufen, F.. - habe ich noch Wesentliches vergessen?  :-))

Wer aber gebildet sein will, sollte zumindest in viele Bereiche und Erscheinungen menschlichen Daseins und Wissens wenigstens einen oberflächlichen Einblick genommen haben. Wie sollte denn gerade der heranwachsende junge Mensch Interessen entwickeln - nicht nur berufliche, sondern auch persönliche! - und überhaupt herausfinden, wozu er etwas "braucht", wenn er nichts weiß und für sein Leben weder Sinn noch Ziel entwickeln kann? In diesem Zusammenhang: ja, auch Geschichte gehört dazu!

Ach ja, beinahe hätte ich das vergessen, was wenigstens für den Mann von elementarer Bedeutung ist  :-))

Und nicht zu vergessen  :-)

MfG  :-))

Arnold

Antwort
von Maikiboy29, 40

Durch die Geschichte lernen wir für die Zukunft. 

Antwort
von Dahika, 11

Ich liebe Geschichte.

Willst du nicht wissen, wo du herkommst? Armes Wesen.

Antwort
von PatrickLassan, 18

Um besser informiert zu sein, damit man hier nicht solche Fragen stellen muss wie z.B. diese:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-werden-die-besatzungszonen-zum-teil-jetzt-...

Antwort
von voayager, 12

Wenn du dir die Frasge stellst Wozu braucht man ....", dann kannste getrost Zweidrittel des Schulstoffes streichen, denn Vieles davon braucht man nicht für den Alltag.

Antwort
von Max7777777, 44

Klar ist das wichtig, damit man nicht die Fehler macht die die Leute früher gemachr haben. Damit man weiß wo Ausländerhass enden kann, mann sich im klaren ist das das Rad erst erfunden werden musste. Damit man seine Welt besser zu verstehen weiß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten