Für viele Tierrechtler & Veganer gilt, "artgerecht ist nur die Freiheit", aber für wie artgerecht empfinden sie das Kastrieren lassen der eigenen Haustiere?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es kommt wohl auf den Grund an.

Bei Katzen ist die Kastration z.B. sehr wichtig. Kastriert man eine weibliche Katze nicht, erleidet sie unheimliche Qualen während der Rolligkeit. Mit etwas Pech kommt es zur Dauerrolligkeit. Außerdem sollte man das heutige Katzenelend nicht weiter unterstützen. Es braucht nicht noch mehr Katzen auf dieser Welt. Eine Kastration verhindert Nachwuchs.

Bei Hunden kastriert man im Normalfall nur, wenn der Hund gesundheitliche Beschwerden hat. Die Hündin meiner Cousine z.B. war ständig scheinschwanger und hatte daher auch häufig Entzündungen am Gesäuge.

Bei Kleineren wie z.B. Kaninchen und Meerschweinchen ist es ähnlich wie bei den Katzen. Man möchte Nachwuchs vermeiden, denn es gibt schon genug von ihnen auf der Welt. Außerdem vertragen sich zwei männliche Kaninchen nicht, wenn sie unkastriert sind, sie würden sich zerfetzen, bis einer tot ist.

Kastrierte Tiere haben häufig (nicht immer) ein erfüllteres und gesünderes Leben.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaesebohrer
07.08.2016, 20:02

Kastrierte Tiere haben häufig (nicht immer) ein erfüllteres und gesünderes Leben.

Vielleicht gilt das ja auch  für Menschen? Denen könnte man ja auch nach Abschluss der Familienplanung die Reproduktionsorgane entfernen. Manches Scheidungsdrama würde da erspart bleiben.

Nur mal so als Satire.

1
Kommentar von BrightSunrise
07.08.2016, 20:04

Das sollte übrigens "Kleintieren" heißen. :)

0

Das hat meistens Gründe. Es gibt genug Vermehrer, auch unter Tierfreunden, dann ist kastrieren wohl besser. 

Ich weiß auch nicht, was du für Leute meinst. Die Frage kommt mir sehr provozierend vor. 

Und was hat vegan leben mit dem Kastrieren der eigenen Haustiere zu tun? 

Ich sehe da keinen Zusammenhang. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Artgerecht ist ein ethisches Feigenblatt.
Mir fällt im Moment kein ehrlicher Ausdruck dafür ein.

Ein Tier wird dadurch zum Haustier, dass ihm der Mensch seinen Willen aufzwingt. Keine menschliche Zwangsmaßnahme enspricht dem Wesen des Tieres, auch wenn es sich vielleicht ans Streicheln und gefüttert werden gewöhnt, nicht mehr darauf verzichten möchte.

Was mir aber dazu einfällt: Menschen werden in der Zivilisation auf ähnliche Weise von der reichen Oberschicht gehalten,nämlich in dem Abhängigkeitsverhältnis: Futter gegen die gewünschte Leistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würds nicht machen lassen, außer es ist medizinisch notwendig. Wie bei Frettchen Fähen zum Beispiel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissLeMiChel
08.08.2016, 20:31

und bei Katzen willst du das sie Kinder uns Geschlechtskrankheiten anschleppt bis sie dann früh stirbt

0
Kommentar von ApfelTea
08.08.2016, 23:19

Ich würde mir erst gar keine Katze anschaffen? :)

0

Also ich bin Veganer und ich finde eigentlich sollte man sich keine Haustiere halten...
Tiere gehören in die Natur und fertig..
Jedoch ist es heute nun mal so das viele Tiere es so "gewohnt" sind in Gefangenschaft zu leben das sie alleine evtl. nicht mehr klar kommen...
Meiner Meinung nach sollte man das Ganze aber nicht unterstützen und sich erst gar kein Haustier anschaffen, erst recht keins das man in einem Käfig halten muss ... 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaesebohrer
07.08.2016, 19:56

Meine letzten Haustiere waren Rennmäuse. Die haben immer genau im Eck vom Terrarium gescharrt. Und warum: Weil sie wussten, dass sie Gefangene sind und versucht haben auszubrechen.

Danke, nie wieder Käfigtiere.

1

Hallo,
ich denke es kommt drauf an, aber so sollte ja nichts dagegen sprechen, da die Tiere ja nicht sterben sondern nur am fortpflanzen gehindert werden.
Liebe Grüße
Anna Lena

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin (bzw. war) grundsätzlich gegen Kastration und alles, was ein Eingriff am Körper des Tieres angeht...

Aber: ich musste meine Meinung etwas lockeren. Unkastrierte Rüden bringen oftmals sich selber und andere in Gefahr, wenn sie im Trieb über Straßen rennen....auch Kater können gefährliche Sachen anstellen.

Man muss sich dann fragen: gäbe es ohne den Menschen Hunde in der Form wie wir sie kennen? Oder auch Hauskatzen? Wenn wir Tiere in diese Lebensform "zwingen" (wobei viele Haustiere ja durchaus glücklich sind), dann muss man auch dafür sorgen, dass sie sich wohl fühlen.

Wenn das mit einer Kastration einher geht, dann soll es halt so sein. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass kastrierte Tiere oftmals zufriedener sind als vorher - ohne Kastration haben Sie einen enormen Drang, welchen sie üblicherweise nicht ohne weiteres ausleben dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja da gibt es einige die so ticken. Die ironie daran. Man beschwert sich über Rinder die furzen, über Tiere die getötet werden und übersieht dabei:

Hunde stoßen pro Jahr mehr CO2 aus als ein Land Cruiser, der 10.000 Kilometer fährt. 2012 waren es schon 7,4 Millionen Hunde und 12,3 Millionen Katzen.

Der schlimmste Klimasünder: Die Katze. 2,2 Tonnen Kohlendioxid werden für eine durchschnittliche Katze mit einem Gewicht von 4 Kilogramm im Jahr in die Luft gepustet.
.

http://www.wiwo.de/technologie/green/living/frage-der-woche-wie-klimaschaedlich-sind-hund-und-katze/13546892.html

Bis zu 200 Millionen Vögel jedes Jahr sollen in Deutschland Katzen zum Opfer fallen.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html

und alles nur für den kurzen genuss.

Es ist ökologisch und ethisch MEHR als fraglich das interressier aber nicht denn NUR das Fleisch und deren Produktion ist der Feind. Es gibt sogar Veganer die glauben:

"hier geht es darum unsere Kultur friedvoller mitfühlendes respektvoller zu gestalten..."

Also Fleisch ist Böse und wer Fleisch isst auch.

Ethisch ist das unterste schublade...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BrightSunrise
08.08.2016, 00:00

Was hat deine Antwort mit dem Kastrieren von Haustieren zu tun?

1

ein Haustier mag einer bestimmten art angehören. aber es lebt nun mal beim menschen, wird durch ihn versorgt, und lebt daher ganz anders als in freier Natur.

man kann es Haustieren nicht überlassen, sich "unendlich" zu vermehren - dass das schlecht für die Tiere ist, dafür gibt es immer wieder Beispiele. wo Haustiere sich unkontrolliert vermehren, wird auch wenig auf die Gesundheit, die Ernährung und die Haltung der Tiere geachtet.

auch sind die Tierheime voll und auch deswegen ist Kastration für bestimmte Haustiere ein muss - nach meiner meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

HontaYOYO=Esme61=Undsonstso

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr artgerecht! Denn was passiert wenn Tiere nicht kastriert sind?! Sie vermehren sich ins unendliche landen in Tierheimen und Tötungsstationen! Mal ganz davon abgesehen das z.b. die Rolligkeit für Katzen nicht so angenehm ist. Und es Geschlechtskrankheiten gibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tokeh
07.08.2016, 23:08

Rolligkeit stört Katzen nicht und ist in der Psyche verankert. Wenn man eine Katze nach der Geschlechtsreife kastriert, wird sie teilweise immernoch rollig.

Freigängerkatzen vermehren sich ins unendliche, hier ist kastrieren ein Muss! Bei Rassekatzen (Züchter) ist dies wenig sinnvoll... Auch bei Hunden ist es unnötig! Der Hund pinkelt nicht in die Wohnung nur weil er nicht kastriert ist und vermehrt sich auch nicht unkontrolliert. Kleintiere kann man getrennt nach Geschlecht halten und bei allen anderen Tieren ist züchten sogar sinnvoll! (bedrohte Arten, Fische usw.)

1
Kommentar von MissLeMiChel
08.08.2016, 17:16

Also ich hätte Lust mir die Eierstöcke dafür zu entfernen! Was für ein gutes Argument da muss ich echt lachen! Also in dem Tierheim wo ich helfe kennen Pfleger den Charakter und wenn man vor der "Adoption" nicht in der Lage ist sich ein paar Stunden mit dem Tier zu beschäftigen und dann auszusuchen Pech gehabt!!! Nein rassezüchter sind auch nur vermehrer die viel Geld verdienen und das auf Kosten von 1. den Zuchttieren selbst 2. der Tiere die in Tierheimen, auf Straßen oder in Tötungsstationen sterben weil ja die ach so tolle Rassekatze die trotz des Überschusses gezüchtet wurde bevorzugt wird

1
Kommentar von MissLeMiChel
08.08.2016, 17:35

du hast ja so Recht aber das ist unglaublich wie Leute ohne Ahnung oder Züchter immer alles verdrehen und schön reden :(

0
Kommentar von MissLeMiChel
08.08.2016, 20:30

Züchter sind vermehrer! Merkwürdig das ich die Tiere nach 2 Tagen kenne oder

0

Was Veganer anbelangt: welche Arten von Haustieren können die denn halten?

Auch Pflanzenfresser wie Hamster ud Meerschweinchen werden als Säuglinge von Muttermilch ernährt - igittigitt!

Und Hunde und Katzen, die man mit "Vegan-Food" umbringen würde, fallen schon mal ganz raus.

Glücklicherweise ist die Veganmacke fast ausschließlich auf realitätsferne Mädchen vom Planeten Wolkenkuckucksheim beschränkt. Sobald sie anfangen, sich für Jungs zu interessieren und wegen ihrer Macke keinen abkriegen, kehren sie zur Normalität zurück.

Die paar militanten Veganer, die auch hier auf gutefrage herummissionieren, kann man als unbedeutende Minderheit abtun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malavatica
07.08.2016, 19:57

Bist ja extrem intolerant. Lass sie doch leben, wie sie wollen. Es gibt immer mehr Veganer. Das ist eine Lebenseinstellung, die du nicht verstehen musst. Bin übrigens selbst kein Veganer. Aber für diese Einstellung von dir würd ich mich schämen. 

2
Kommentar von BrightSunrise
07.08.2016, 20:00

Veganer können genau die selben Haustiere halten wie Menschen, die sich omnivor ernähren. Ob sie wollen, ist eine andere Sache.

Mal abgesehen davon, dass Hamster keine Pflanzen-, sondern Allesfresser sind, ernähren sich Säuglinge von artEIGENER Milch. Veganer verneinen artFREMDE Milch. Sie haben eben abgestillt.

Die meisten Veganer füttern ihre Hunde und Katzen übrigens auch mit Fleisch. Haustieren eine Ernährung aufzuzwingen empfinde, lehne ich ebenso ab.

Jeder kann seine eigene Grenze ziehen.

Zum Glück leben wir in Deutschland und jeder kann selbst Entscheidungen treffen. Veganer haben eine Entscheidung getroffen. Omnivor lebende Menschen haben eine Entscheidung getroffen. Beide sollten die jeweils andere Entscheidung akzeptieren und tolerieren. Das hast du verfehlt.

4
Kommentar von Kaesebohrer
07.08.2016, 20:10

Ich bin Fleischesser und sage trotzdem dass der Fleischkonsum eigentlich sch*** ist.

Ein Löwe jagt eine Antilope und beisst ihr dann in den Hals, kurzer Stress, schneller Tod. Die Antilope konnte bis zu ihrem gewaltsamen Tod frei herumspringen.

Als Fleischlieferant des Menschen sieht ein Tier ggf. sein Leben lang keine Sonne und muss die Abgase der eigenen Fäkalien ertragen. Dann wird es zum Schlachthof gekarrt um die Todesschrei seiner Argenossen zu hören und deren Blut riechen zu können.

1

In "Freiheit" würden Rinder, Schweine usw. elendig krepieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FlowerGirl7
07.08.2016, 20:58

Wenn es so sein sollte das Schweine und Kühe (Nutztier) in freier Wildbahn sterben sollten, dann auch nur weil die Menschen meinten sie dürften sie einsperren und so behandeln das sie all ihre Instinkte verlieren ...
Es ist normal das Tiere in der Natur leben und nur weil der Mensch meinte das ändern zu müssen ist es nicht plötzlich normal ...

1

und wieder eine dämliche frage von dir...

was willst du damit bezwecken.....?


denkst du wirklich das auch nur 1 veganer deswegen anfängt wieder fleisch zu essen nur weil du hier so blöde hetzt fragen stellst? 


der mensch hält sich aus Egoismus tiere in Gefangenschaft und die meisten denken auch noch das es diesen missgebildeten Kreaturen dabei gut geht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?