Frage von Australialiker, 29

Für Private Personen Windows. Applikationen programmieren gute Idee?

Hallo ich möchte für Private Personen Windows Applikationen programmieren ist das eine gute Idee Und kann man das als Unternehm bezeichnen wer macht das selber oder hat Erfahrung. Bitte ernsthafte Antworten wenn einer keine Ahnung hat bitte nicht kommentieren danke in vorraus

Expertenantwort
von KnusperPudding, Community-Experte für Java, 21

Ich für meinen Teil arbeite als Entwickler und würde dazu sagen:

 ist das eine gute Idee

Software zu entwickeln ist eine gute Idee. - Allerdings wenn ich private Personen höre, möchte ich etwas anmerken:

In der Regel haben Privat-Personen, die eine Software entwickelt haben möchten, weniger technisches Verständnis jedoch gleichzeitig eine sehr hohe Erwartungshaltung an eine Software, die sich oftmals nicht mit dem deckt, was man an Zeit hierfür rein investieren muss.

Entsprechend dem, werden wird der Preis der hierfür gesetzt wird, selbst wenn du dich unter wert verkaufst, für den Privat-Kunden deutlich zu hoch sein. 

Anders sieht es aus, wenn du vorab eine Art 'Basis-Software' entwirfst, die ein Kunde erwerben kann, bei du jedoch anbietest gegen bezahltem Aufwand, diese für den Kunden um dessen Wünsche zu erweitern.

Kommentar von KnusperPudding ,

Absatz 4: -werden

Absatz 5: *bei der du[...]

Sorry, war etwas abgelenkt...

Antwort
von Frischmilch, 15

Software programmieren kann Spaß machen, und man kann davon leben. Ich bin selber nicht als Freelancer tätig, weil:

1) Kunden finden: Das kostet extrem Zeit, je nachdem wie gut dein Netzwerk schon ist. Zumal ich den Bedarf von Individualsoftware für Private Personen als eher gering einschätze. Also viel Aufwand für wenig "Earnback".

2) Auß Erfahrung weiß ich, dass kleine Firmen/Ingenieurbüros (<=10-15 Mann) wenig für Software ausgeben wollen bzw. können. Bei großen Firmen verhält sich das eher anderst, da die ganz anderst kalkulieren. Jetzt rechne mal aus, wieviel eine privat Person bereit ist für eine Stück Software zu zahlen?!

3) Support: Wenns Probleme gibt bei der Anwendung der Software klingelt bei dir das Telefon. Das kann mal ganz nett sein, aber auf Dauer stört das und holt dich jedesmal von deiner Momentanen Tätigkeit weg. (Jaja, wer gute Software schreibt braucht kaum Support. Selbst dann ist es noch zuviel).

Fazit: Zu wenig Arbeit mit Softwareentwicklung für zu wenig Einkommen bei hohem zeitlichen Aufwand und fraglichem Bedarf. Ich würds lassen.

Kommentar von KnusperPudding ,

Jetzt rechne mal aus, wieviel eine privat Person bereit ist für eine Stück Software zu zahlen?!

Wer kennt es nicht? - Der Kollege, der Freund, die Verwandten bitten einen den PC einzurichten und fragen: "Kann ich da auch ein MS-Office drauf haben?"

Wie viele dieser Personen verdrehen die Augen wenn man ihnen sagt, dass die Software etwas kostet....

 fraglichem Bedarf

Der Bedarf kann sicherlich auch hoch sein, jedoch die Zahlungsbereitschaft eher nicht.

Ich würds lassen.

Für Privatkunden: ja. Für Unternehmen: Nein.

Kommentar von Frischmilch ,

Für Unternehmen kann mans machen, wenn man gewillt ist viel Kraft zu investieren. Außerdem muss man dafür in der Lage sein zu "Netzwerken". Im Gegensatz zu privat Kunden, sind Unternehmen aber in der Tat bereit, Geld für Software in die Hand zu nehmen. Dass das möglich ist, damit sein Lebensunterhalt zu verdienen steht außer Frage. Aber ein 40h Job ist das dann trotzdem nicht.

Der Bedarf an Individual Software für private Personen schätze ich deshalb als gering ein, weil es für so gut wie alle anfallenden Tätigkeiten für privat Personen Standard Software gibt. Gegen die kann eine Individuelle Software preislich aber gar nicht anstinken. Und selbst dafür würden viele private Personen am liebsten gar nix zahlen.

Kommentar von KnusperPudding ,

Aber ein 40h Job ist das dann trotzdem nicht.

Kommt auf die Kunden an und ob man "alleine" ist.

Software-Entwicklung, Wartung und Support alleine zu übernehmen, kann tatsächlich die Arbeitszeit einer 40h Woche sprengen.

Der Verdienst hierbei hängt natürlich sehr stark von der Vermarktung der eigenen Leistung ab und kann daher sehr wohl auch lukrativ sein.

Und selbst dafür würden viele private Personen am liebsten gar nix zahlen.

Das ist korrekt. Kaum eine private Person zahlt gerne für Software. Dennoch würde ich dieser Aussage noch etwas hinzufügen:

Ein großes DANKE an die Opensource Gemeinde, die eben jene Software und Software-Alternativen kostenlos für Privatpersonen zur Verfügung stellt. Das wissen viele leider nicht immer zu schätzen.

Kommentar von Australialiker ,

Kann ich nicht Programme schreiben und die zum Verkauf anbieten für z.b.s 0.30€ Pro Download

Kommentar von Frischmilch ,

Kannst du schon machen. Aber bei 0,30€ pro Download muss eine extrem Masse zusammenkommen. Außerdem muss die Infrastruktur zur Bereitstellung bezahlt werden (entweder eigener Server oder Dienstleister.. bei Google bzw. Apple geht der Löwenanteil jeweils an den Appstore).

Aber sowas lässt sich ja ausprobieren. Wenn du meinst eine gute Idee für eine APP zu haben, dann entwickel die App lad sie hoch und schau ob und wieviel hängen bleibt. Für den Anfang lässt sich das ja auch als Wochenend/Feierabend Tätigkeit machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community