Frage von phaded, 42

Für mehrere Genres mehrere Künstlernamen?

Hallo,

ich produziere HipHop/ Trap und Elektronische Musik Richtung House/Techhouse seit ziemlich langer Zeit und habe jetzt auch meine ersten Labelreleases im Bereich HipHop/Trap.

Nun möchte ich demnächst ein paar Tech-Housetracks hochladen(Soundcloud) und frage mich ob es nicht sinnvoller wäre, für dieses Genre ein zweites Künstlerprofil mit anderem Namen zu benutzen. Brächte hierzu einfach mal ein paar Meinungen.

Lieber alles über einen einzigen Künstlernamen laufen lassen oder doch noch einen Zweiten erstellen?

Mein Gedanke war eben, dass die meisten HipHoper nichts von Techno halten, und auch andersrum. Auf der anderen Seite kommt es natürlich super wenn man als Multitalent gilt.

Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berny96, 23

Meiner Meinung nach liegst du das schon ganz richtig. Vor allem die Hardcore Fans beider Seiten werden dich umso weniger wertschätzen. Mit einem zweiten Künstlernamen hast du sozusagen viel mehr Freiheit und musst dich nicht andauernd damit beschäftigen ob es denn gerade das richtige ist jetzt diesen Track hochzuladen oder ob du nicht lieber erst wartest weil eventuell deine einen Fans jetzt gerade mehr von ihrem Genre erwarten/wollen. Außerdem, finde ich, ist der Überraschungseffekt extrem krass wenn man dann doch rausfindet das dein Held auch noch eine komplett andere Seite hatte. Und so hast du einen viel heftigeren Platz in den Köpfen deiner Zuhörer weil du Sie so unerwartet überrascht hast. Klingt vielleicht irgendwie blöd aber ist so :D Am Ende musst du das aber trotzdem für dich wissen. 

PS: Du kannst natürlich um trotzdem identifizierbar zu bleiben den selben namen nehmen aber einen Prefix oder Suffix dranhängen. Also wie Snoop Dogg sich zum Beispiel Snoop Lion genannt hat um Raggae zu machen. Das finde ich das sinnvollste so weiss jeder noch wer du bist und trotzdem weiß man genau auf was man sich einlässt wenn man den Namen sieht. 

Kommentar von Beatinfected ,

bester Vorschlag!

Antwort
von Brotmensch89, 22

Also meiner Meinung nach ist es sinnvoller die Genres auch über den Künstlernamen zu trennen.

Nur mal ein kleines Gedankenspiel:

Was wäre, wenn du unter einem Künstlernamen beide Genres spielen würdest?

Dein Rap-Name wäre z.B. Mc phaded und ein Klubbesitzer lädt dich ein und sagt, spiele bitte Techno (schon das würde voraussetzen, dass er weiß, dass du Techno und Rap machst). Die Diskobesucher lesen nun, dass am Freitag Mc phaded da ist und denken: "Hey, cool, endlich mal gepflegter Hip-Hop!".

Dass dann niemand begeistert wäre, wenn dort plötzlich Techno läuft, kannst du dir sicherlich vorstellen.  

Oder auf Soundcloud:

"Cool, Hip-Hop von Mc phaded" .... Bäm und Techno läuft.

MfG

Antwort
von schnoerpfel, 13

In den '80ern waren sie pfiffiger. Da konnten sie sich auch nicht zwischen Hip-Hop und House Music entscheiden...

Die Lösung? Sie erschufen das Hip-House-Genre, das Ende der '80er ziemlich im Trend lag. Groovy House-Beats gepaart mit Rap-Vocals.

Antwort
von TheOracles, 23

Eher auf einem Künstlernamen laufen lassen.
Weshalb? Es kommt einfach besser^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community