Für Immigranten erst nach 10 Jahren Erwerbstätigkeit Leistungen der Sozialhilfe um Sozialtourismus zu begrenzen - was spricht dagegen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sicher sind unter den Flüchtlingen auch viele sog. Wirtschaftsflüchtlinge, die genau wissen, wie man sich in Deutschland des sozialen Netzes bedienen kann.Manche sind sogar so clever und wissen, wie man sich mehrfach Geld abholen kann. Man müsste eben seitens der Regierung schneller entscheiden, welche Länder nun als gefährlich für die Menschen sind und welche nicht. Da hat man zulange gewartet, um eine Entscheidung zu treffen Hinzu kommt, dass viele aus Nordafrika kommen. Also aus Ländern in denen kein Krieg herrscht. Diese Leute wären besser beraten in ihrer Heimat zu bleiben und dort helfen ihr Land aufzubauen, anstatt abzuhauen. Wir brauchen Menschen die hier arbeiten ? Die meisten der Flüchtlinge die zu uns kommen, sind aus verschiedenen Gründen nicht sofort in unsere Arbeitswelt zu integrieren. Gehe ich mal von einer ungeturkten Statistik aus, haben wir eine Arbeitslosenzahl von ca. 4 Millionen bei uns. Das wäre ein Potential aus dem man schöpfen könnte, den einen oder anderen Arbeitsplatz aus diesen Reihen zu besetzen.Daran denkt man aber nicht und zahlt über Jahre hinweg Unterstützung. Langzeitarbeitslose müsste es bei uns keine geben, wenn die Ämter diese Leute verpflichten würde, eine Arbeit aufzunehmen. Das aber ist nicht der Fall. Wenn Flüchtlinge z. B. aus Nordafrika kommen, sollte es möglich sein, wie das in der Schweiz auch möglich ist, innerhalb von 2 Tagen über ein Bleiberecht zu entscheiden. Bei uns wihert da der Amtsschimmel und es dauert Monate bis eine Entscheidung getroffen wird, ob der Flüchtling nun bleiben darf oder nicht. Während dieser Zeit muss man den Menschen Unterkunft, Nahrung und Geld geben. Da müssen immense Summen von uns Steuerzahlern aufgebracht werden, um all das zu finanzieren.In unserer Stadt haben einige Hotels den Betrieb aufgegeben und die Eigentümer vermieten die Zimmer für Flüchtlinge. Mietpreis pro Flüchtling am Tag 18.--€. Das sind 540.--€  pro Flüchtling im Monat. Einige Zimmer sind mit bis zu 4 Flüchtlingen belegt. Ein besseres Geschäft kann ein Hotelbesitzer gar nicht machen. Hinzu kommt das Taschengeld, das jeder Flüchtling bekommt. Dieses beläuft sich auf ca. 300.--€ im Monat. Dann bekommt jeder der Flüchtlinge ein Handy, um Kontakt mit seiner Familie/Bekannten im Heimatland halten zu können, auch kostenlos. Ich glaube nicht, dass es auf der Welt noch ein Land gibt, in dem den Flüchtlingen ao geholfen wird, wie bei uns. Das spricht sich freilich in diesen Kreisen herum und das "gelobte" Land Deutschland ,ist eben das Ziel ihrer Wünsche. Manche entsorgen ihre Pässe , machen falsche Angaben über ihre Herkunft um einer Ausweisung aus dem Wege zu gehen. Einige werden kriminell und auch die können nicht abgeschoben werden. Das Problem ist eben unsere offene Grenze, die eine ungehinderte Einwanderung in unser Land ermöglicht. Viele sind bei uns auch untergetaucht. Hätten wir noch Grenzkontrollen sähe alles anders aus. Da könnte man gleich an der Grenze die Einreise unterbinden und wir hätten einige Probleme weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die berühmte "Soziale Hängematte".

Befassen wir uns doch mal mit dem Grundproblem in einfachen Worten und Schritten:

Jemand klopft an unsere Tür und sagt: Ich werde verfolgt, werde woanders sterben, brauche Eintritt damit ich nicht ungerechtfertigt (nach unseren Vorstellungen) ins Gefängnis komme, ich fliehe vor Krieg.

1. Lösung : Wir lassen ihn rein
2. Lösung: Wir lassen ihn vor der Tür und sagen: Nicht unser Problem.

Wir lassen ihn ein, überprüfen im Schnellverfahren seine Angaben und es scheint ok - wir erlauben ihm einen Asylantrag zu stellen.

Nächstes Problem: Wie ernähren wir ihn/sie und wer bezahlt den Wohnraum?

Wir haben (nach unserem Verständnis) die Verpflichtung niemand verhungern zu lassen ihm Basiskrankenversorgung zu geben und ihm ein Dach über den Kopf anzubieten. Also können wir:

1. Ihn arbeiten lassen. 
Problem: Direkte Arbeit wird selten möglich sein (Sprache, Ausbildungsstand, kulturelle Unterschiede) also braucht er Essen,Krankenverpflegung und Dach. Und wenn er arbeitet verdrängt er Einheimische von (Billig)arbeitsplätzen und die sind unglücklich und brauchen staatliche Unterstützung.
Also direkter Zugang zum Arbeitsmarkt ist schwierig, keine einfache Lösung und spart auch nur wenig Geld.

2. Ihm nix geben. Ihn betteln, stehlen oder verhungern lassen. Auch keine gute Lösung. Wegen der Kriminalität, der Nichtachtung unserer Werte, Gettobildung, Verhinderung von Integration.

3. Ihm Sozialhilfe geben und die Zeit des Asylantrages überbrücken. Danach sollte er im Idealfall entweder wieder zurück (seine Gründe reichen nicht aus) oder aber integriert werden und wie jeder andere auch arbeiten und Steuern zahlen.

Natürlich können wir an allen Stellen noch rumfeilen aber wir sollten bedenken es gibt ein Grundgesetz welches wir uns selber gegeben haben und was wir aus gutem Grund nicht je nach Laune ändern. Also alles was wir machen muss vor dem Grundgesetz stand halten. Und da gibt es Sachen wie "Menschenwürde" und "Verfolgung" und zwar unabhängig von Nation, Hautfarbe und Religion.

Also was können wir tun:
Wir können die Regeln wer kommt erst mal rein verschärfen - nicht einfach vor dem Hintergrund von internationalen Verträgen und dem Grundgesetz.

Wir können die Rückführung verstärken bzw. die Anerkennungsgründe überprüfen und verschärfen. Auch nicht einfach vor dem Hintergrund des Grundgesetzes und des Umgangs mit Menschen in manchen Ländern. Wir können z.B. keine Menschen in Länder zurück schicken wenn sie dort von der Todesstrafe bedroht sind. Und nicht jede Religon, sexuelle Orientierung, Zugehörigkeit zu einer Minderheit wird überall locker gesehen. Einen Schwulen in bestimmte Länder zu senden bedeutet z.B. deutliche Verfolgung.
Also einfache Lösungen gibt es hier nicht - trotzdem sollten wir daran arbeiten.

Wie könnten Auffanglager bilden und so die Kosten geringer halten bzw. direkte Arbeiten dort vergeben. Problem: Grundgesetz, Gettobildung,Bildung von Subkulturen, fehlende Integration, Verzerrung des Wettbewerbes weil wenn Arbeiten durch Asylbewerber vorgenommen werden und lokale Anbieter dieser Arbeiten mit anderen Löhnen kalkulieren müssten. Ich kann noch so weiter schreiben aber jeder kann sich auch selber Gedanken machen.

Also kurze Antwort: Dein Vorschlag funktioniert nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


"Wir brauchen aber Menschen, die hier Arbeiten."

soso. Die meisten geflüchteten Menschen wollen übrigens arbeiten. Die kommen hier her, weil es zu Hause nicht mehr geht, nicht weil es hier so schön ist.

Deswegen: Für alle Menschen - auch Deutsche - erst nach 10 Jahren Erwerbstätigkeit Leistungen der Sozialhilfe.

Entspricht das Deiner Vorstellung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hundeliebhaber5
20.07.2016, 13:57

Naja, die Flüchtlinge wären auch im Nachbarland sicher gewesen. Viele kommen schon hier her, weil eben alles toll ist.

1

ich lese hier oft, wie viele Menschen nach Deutschland kommen und es sich in der Sozialen Hängematte bequem machen.  - Quelle mit Zahlen bitte. Woher kommen diese Menschen? Sind es EU-Burger, dann Pech gehabt, die genießen Freizügigkeit.

Wir brauchen aber Menschen, die hier Arbeiten. - Im Gegenteil, es gibt viel weniger Arbeit, als das es Menschen gibt, die in der Lage sind, zu arbeiten. Der Staat erfindet Dinge, damit die Menschen beschäftigt sind bpsw. Maßnahmen vom Amt.

Für Immigranten erst nach 10 Jahren Erwerbstätigkeit Leistungen der Sozialhilfe um Sozialtourismus zu begrenzen. - Nein.

Dann kannst du genauso allen freiwilligen Hartz4-Empfängern die Leistungen sperren, das will und macht auch keiner.

hundeliebhaber, natürlich, aber anscheinend Menschenhasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So eine bescheuerte "Idee"! Was glaubst du, was diese Leute machen, wenn sie nichts mehr zu essen haben? Verhungern?  Das glaube ich nicht! Sie werden klauen. So lange es nur bei einem einfachen Ladendiebstahl bleibt, geht es ja noch - aber ich möchte nicht bei jedem Ausländer Angst haben müssen, dass er sich vielleicht mit meinem Handy aus dem Staub macht, weil er sich sonst keine Winterjacke leisten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hundeliebhaber5
20.07.2016, 13:59

Wenn Sie kriminell werden kommen Sie natürlich ins Gefängnis oder werden abgeschoben.

Für diese Menschen sollte ein Schlafsaal nachts bereitstehen und eine Suppenküche, wo sie 1x am Tag was zu essen bekommen.

0

Dann aber bitte auch für Einheimische, sollen die doch auch erstmal was leisten bis sie ALG bekommen! Und ne Krankenversicherung.

Aber hier hilft die AfD! Staatliche Arbeitslosenversicherung etc. wollen sie abschaffen, damit hat sich das erledigt. Für alle. Und irgendwann wenn sie das Regime installiert haben flüchten wir von hier weg...

http://kattascha.de/?p=1960

http://www.welt.de/politik/deutschland/article153335239/Alternative-fuer-Reiche-Wo-die-AfD-sparen-will.html

Ganz im Ernst - es ist für niemanden toll, sich in die Sozialhängematte zu legen - so toll lebt es sich mit ALG2 nämlich nicht. Und mit Asyl auch nicht.

"Unsere" Probleme liegen ganz wo anders, zumindest zu einem großen Teil - und der hat nichts mit Flüchtlingen und Immigranten zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hundeliebhaber5
20.07.2016, 15:08

...wo liegen denn die Probleme deiner Meinung nach?

0

Was möchtest Du wissen?