Frage von Fat93, 141

Für Freitag krankgeschrieben und samstags immer noch nicht besser. Krankschreiben für Samstag am Montag beim Arzt nachschreiben lassen?

Hallo zusammen,

ich wurde gestern bzw am Freitag für Freitag krankgeschrieben. Heute haben wir Samstag und mir geht es immer noch nicht so gut. Kann ich meine Krankschreibung für heute bzw Samstag auch am Montag beim Arzt schreiben lassen? Weil die Praxen ja heute alle zu haben und wenn ich jetzt in die Klinik fahren würde, würde ich bestimmt stundenlang warten müssen.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AndreasSieg, 52

Ja das geht. Müsstest Du denn heute arbeiten? Wenn ja, dann geh Montag zum Arzt. Wenn nicht, dann müstest Du Dir gar keine weitere Krankschreibung holen. Für freie Wochenenden braucht's keine Krankschreibung.   Es sei denn Du bist Montag immer noch krank.

Kommentar von Fat93 ,

Ich müsste heute arbeiten. Weil für Freitag habe ich ja schon ne Krankschreibung. Ne Krankschreibung für einen freien Tag schreiben zu lassen wäre ja was unnötig :D aber wie ich gerade an den Antworten sehe, sollte es gehen für Samstag am Montag ne Krankschreibung zu bekommen. Danke ebenfalls für deine Antwort :)

Antwort
von Kathyli88, 78

Du kannst dich bis zu 3 tage rückwirkend vom arzt krankschreiben lassen. Der betrieb muss natürlich trotzdem immer sofort bescheid wissen, wenn du noch nicht kommst. 

Kommentar von FusselAmNabel ,

drei werktage...rein theoretisch könnteste dich montags rückwirkend bis einschlieslich donnerstag krankschreiben lassen...

Kommentar von Kathyli88 ,

Yup genau richtig

Kommentar von Fat93 ,

Danke für eure Antworten :)

Antwort
von Sinakrt, 45

Der Hausarzt darf zwei Tage rückdatieren. Würde passen bei dir :-)

Kommentar von Fat93 ,

Das war ein Hautarzt, der mich für Freitag krankgeschrieben hat und mich am Montag auch für Samstag krankschreiben soll. Das ist aber egal oder? 😅

Kommentar von Sinakrt ,

Jeder Arzt darf zwei Tage rückdatieren :-)

Kommentar von Fat93 ,

Zwei oder drei? Weil die anderen hier alle drei Tage meinen 😅

Kommentar von Familiengerd ,

@ Fat93:

Erlaubt sind 3 Tage (in der Regel, ausnahmsweise, unter Beachtung besonderer Sorgfalt) nach der aktuellen Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses ( https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/2/ ).

In § 5 "Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit" Abs. 3 Satz 2 dieser Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie heißt es unmissverständlich (und anders, als von Sinakrt beharrlich falsch behauptet):

Eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ist ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu drei Tagen zulässig.

Es mag ja sein, dass es in der Arztpraxis, in der Sinakrt arbeitet und worauf sie sich beruft, anders (mit nur 2 Tagen) gehandhabt wird.

Verbindlich ist aber nicht ihre individuelle Erfahrung oder Meinung, sondern die zitierte Vorschrift!

Kommentar von Sinakrt ,

Nein nur zwei, ich arbeite in einer Arztpraxis daher weiß ich das :-)

Kommentar von Fat93 ,

Alles klar, danke dir :)

Kommentar von Familiengerd ,

@ Sinakrt:

ich arbeite in einer Arztpraxis daher weiß ich das

"Nein nur zwei" ist trotzdem falsch: Die rückwirkende Krankschreibung ist ausnahmsweise bis zu in der Regel 3 Tagen erlaubt!

Kommentar von Sinakrt ,

https://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2015/02/12/krankenschein-ru... - hier steht das auch nochmal :-) müsste bei dir kein Problem sein

Kommentar von Familiengerd ,

hier steht das auch nochmal

Da ist es aber falsch wiedergegeben (oder inzwischen überholt)!

Ich weiß ja nciht, woher der Anwalts-Blog sein Zitat hat, aber auf der aktuellen Seite des Gemeinsamen Bundesausschusses ( https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/2/ ) sind unter dem Link  "Richtlinie über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung (80,3 kB, PDF)" die von mir bereits zitierten Bestimmungen formuliert:

Und da sind 3 Tage angegeben!

Die Bestimmung datiert vom 17.03.2016!!

Kommentar von Sinakrt ,

Gerne :)

Kommentar von Familiengerd ,

@ Sinakrt:

daher weiß ich das

Dann weißt Du es trotzdem falsch - auch wenn Du in einer Arztpraxis arbeitest!

Es darf "in der Regel" bis zu 3 Tage rückwirkend krank geschrieben werden; diese Regelung wird in der Arbeitsunfähigkeitsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses § 5 "Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit" Abs. 3 Satz 2 getroffen:

Eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ist ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu drei Tagen zulässig.

Kommentar von Sinakrt ,

Regulär nur zwei Tage.

Kommentar von Familiengerd ,

Und das sagst Du, obwohl da doch klipp und klar von 3 Tagen die Rede ist?!?!

Oder willst Du das einfach ignorieren??

Kommentar von Sinakrt ,

Bist wohl nicht auf dem neusten stand. Lies Artikel im Internet nach. Es kommt zu Komplikationen bei einer Rückdatierung von 3 Tagen. Und jetzt Nerv nicht.  

Kommentar von Familiengerd ,

Und jetzt Nerv nicht.

Wenn etwas falsch ist, nerve ich gerne (was Du auch nicht verhindern kannst) - und Deine Aussage ist und bleibt falsch!

Mein Zitat datiert auf der Richtlinie in der Fassung vom 14.11.2013, zuletzt geändert am 17.12.2015, in Kraft getreten am 17.03.2016!

Wer ist hier jetzt nicht auf dem neuesten Stand?!?!

Es ist immer gut, wenn man sich auf unmittelbare Quellen bezieht, und nicht  - wie Du mit dem Bezug auf den Anwalts-Blog - auf von Dir offensichtlich nicht überprüfte dritte Quellen!

Es bleibt also nachgewiesenermaßen dabei:

Die Rückdatierung ist "nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu drei Tagen zulässig".

Kommentar von Sinakrt ,

2 Tage .

Kommentar von Familiengerd ,

Rhetorische Frage: Lesen kannst Du offensichtlich wohl nicht??

Es steht doch unwiderlegbar in der verbindlichen Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie auf der Seite des zuständigen Gemeinsamen Bundesausschusses, dass es 3 Tage sind!

Willst Du es einfach nur nicht wahrhaben - gegen alle Fakten -, weil Du ja in einer Arztpraxis arbeitest und es da möglicherweise so gehandhabt wird mit maximal 2 Tagen??

Oder bist Du einfach nur "beratungsresistent" oder "realitätsscheu"??

Kommentar von Sinakrt ,

Hast du nichts besseres zu tun ? In ihrem Fall passen die zwei Tage ! Es bestehen da keine Ausnahmen. Regulär 2 Tage. Und deine rhetorische Frage kannst du dir sonst wo hinschieben. Viel Spaß bei deinem Hobby hier :'D

Kommentar von Familiengerd ,

Ob es in diesem Fragefall hier mit 2 Tagen "passt" oder nicht, ist eine ganz andere Frage!

Es ist aber schon irgendwie "krank", dass Du Dir bezüglich der Vorschriften Deine eigenen Regeln meinst machen zu können und die verbindlichen Vorschriften schlichtweg ignorierst, leugnest, weil sie Dir nicht in den Kram passen.

Muss man sich "Sorgen" um Deine mentale/geistige Gesundheit machen wegen Deiner penetranten Realitäts- und Faktenleugnung, weil die Fakten sich nicht mit Deinem ach so unwiderlegbaren Arztpraxis-Wissen decken??

Kommentar von Sinakrt ,

Gibt's dir ja richtig viel Mühe was du antwortest.  Kann über dich nur Lachen. Viel Spaß beim Rechtfertigen ;)

Kommentar von Familiengerd ,

Oh, ich muss mich nicht "rechtfertigen", wenn ich auf Fakten verweise - und Mühe macht das auch nicht ...

Ich stelle nur fest und verfolge mit einem gewissen Vergnügen, wie Du hier stur hilflos "herumeierst", dabei aber nicht in der Lage bist, außer Deiner penetrant vorgetragenen bloß individuellen "Meinung" auch konkrete Belege dafür zu liefern (denn die gibt es ja auch nicht)!

:-))

Antwort
von azmd108, 79

Ja, sollte kein Problem sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community