Frage von meryss, 95

Für Flüchtlinge Haus bauen, wie gestalten?

das ist mein Klausur Thema, glauben wir aufjedenfall. Ich bin aus berlin und die flüchtlinge hier, werden in einem einkaufszentrum wie C&A oder in Sporthallen untergebracht.. wir hatten uns im Leistungskurs gedanken darüber gemacht warum man sie nicht in normale wohnungen unterbringt.. Nun ja, mir fällt nichts ein.. ausser dass sie in einer normalen wohnung mit simpler aussenfassade leben sollen, so wie sie es in ihrem eigenen land getan haben. Die lehrerin meinte, sie sollen sich wohl fühlen, aber wenn man ihnen extra deko etc an die aussenfassade machen würde, würden sie sich doch bemitleidet fühlen-das mag glaub ich eher die minderheit der menschen. Die hufeisensiedlung in berlin ist ein gutes beispiel, aber wenn ich die idee mit der tür übernehmen würde, wüsste ich nicht was die lehrerin davon halten wird..

Antwort
von tanztrainer1, 33

Bei uns gab es in den 90ern ein Asylbewerberheim, das ganz genauso aussah wie auf dem linken Bild, also alles aus Holz. Bei uns wurde aber nie etwas abgefackelt.

Es wär zwar ganz schön, so wie im mittleren Bild, aber günstiger kommt es doch eher in Holzbauweise oder ganz günstig und ökologisch in Holzständerbauweise mit Stroh und Lehm. Ein kleiner Garten, in dem Gemüse angebaut werden könnte  und mit Blumen und auch Küchenkräutern an den Fenstern (immer auch ein wenig praktisch denken).

Schau Dir das an: Eine ökologische und günstige Alternative, bei der man auch noch sehr viel Heizkosten sparen kann, das könnte man auch mit Asylbewerbern zusammen machen. Außerdem sind wohl Bauten aus Lehm in der Region aus der die meisten stammen durchaus üblich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Strohballenbau

Antwort
von veritas55, 16
kleiner Garten

Da in öffentlichen Grünanlagen das Betreten des Rasens für Kinder meistens verboten ist, ebenso wie das Grillen, würde ich einen Garten für sehr wichtig halten. Zudem ermöglicht ein Garten eine gewisse Unabhängigkeit durch die Möglichkeit einer (teilweisen) Selbstversorgung.

Vielleicht schließe ich von mir auf Andere wenn´s um eine Wohlfühlumgebung geht, denke aber, dass sich fast alle Menschen freier und somit wohler fühlen wenn ihr Leben nicht nur auf geschlossene Räume begrenzt ist.

Das Hufeisen gefällt mir deshalb am besten, vorausgesetzt, dass dort nicht nur Flüchtlinge sondern ganz unterschiedliche Leute mit gleichen Interessen (s.o.: Spiel.- und Grillplatz, Gemüse, Kräuter, Blumen) leben die eine gute Nachbarschaft schätzen.

Jede Ghettobildung würde ich ausschließen und die  zukünftigen BewohnerInnen in die Planung einbeziehen.

Antwort
von Sachsenbruch, 37
Bild 2 (weiss)

Bild 1 sieht nun echt wie Flüchtlingsheim aus und wirkt zu leicht brennbar. Bild 3 ist sicher eine hübsche und komfortable Lösung, aber teuer und regt zur Ghettobildung an. Die Lage des Gebäudes auf Bild 2 scheint nicht zu isoliert zu sein.

Kommentar von latricolore ,

Schon schlimm, dass man heute in D wieder mit brennbar rechnen muss :-(

Antwort
von Maity, 34

Mach das Haus nicht FÜR sie, sondern MIT ihnen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten