Frage von Anpet, 49

Für ein Projekt wurde eine Kamera zur Verfügung gestellt. Die Fachleute vor Ort haben auch mit der eigenen Drohne gefilmt, wer muss für den Schaden bezahlen?

Hier geht es darum, dass ich das OK zur Drohnennutzung gegeben habe, in der Annahme, dass die Fachleute wissen was sie tun. Selbstverständlich würde ich mich beteiligen, nurfühlt es sich falsch an, wenn ich für den gesamten Schaden aufkommen muss. Besonders, da ich nicht mal vor Ort war. Die Versicherung zahlt nichts.

Die Drohne ist abgestürzt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berlina76, 27

Wie ist die Frage zu verstehen? wurde die geliehene Kamera an die Drohne Montiert und diese ist dann abgestürzt?

Selbst wenn der Verleiher vorher das Ok gegeben hat, ist die kaputte Kamera zu ersetzen  bzw der Zeitwert oder die Reparatur. Es sei denn der Verleiher hat die Kamera eigenhändig an die Drohne montiert.

Kommentar von Traumder10 ,

Nein, er hatte seine eigene kleine Kamera an der Drohne, wir hatten unsere große Kamera für die Arbeiten mitgegeben.

Ich hatte nur das OK gegeben und gesagt dass ich gerne die Luftaufnahmen nehme.

Kommentar von Anpet ,

Seine eigene Kamera, seine eigene Drohne.

Also alles sein persönliches Material.

Kommentar von berlina76 ,

Du hast einen Auftrag zum erstellen von Filmmaterial gegeben der Auftragnehmer hat diesen Auftrag angenommen, hat aber nicht nur deine zur Verfügung gestellt Kamera genutz sondern seine eigene.

Ist hier Geld für den Auftrag geflossen oder war es eine Gefälligkeit?

Wenn Geld geflossen kann der Auftragnehmer nicht mehr als die Auftragssumme Fordern.

Beispiel du bringst dein Auto zur Reparatur, geht dabei das Werkzeug des Mechanikers kaputt ist das nicht zu deinen Lasten.

Geht die Kamera des Fotografen kaputt kann das nicht zu deinen Lasten gehen, das ist sein Arbeitswerkzeug. 

Kommentar von Anpet ,

Geld ist nicht geflossen, deshalb bin ich auch bereit einen Teil zu übernehmen.

Antwort
von ErsterSchnee, 28

Welche Versicherung zahlt nichts?

Ich würde den Schaden auch teilen.

Antwort
von Anpet, 22

Das Gegenüber sieht alle Verantwortung bei mir.

Ich bin erst später wieder inm Netz

Antwort
von Menuett, 14

Bitte wie?

Was genau ist hier passiert?

Aus diesem Text kann man nichts erkennen.

Im Normalfall haftet derjenige, der den Schaden verursacht hat.

Eine Drohne kann keinen Schaden verursachen, wohl aber derjenige, der die Drohne hat abstürzen lassen.

Kommentar von Anpet ,

Wir wollten Bilder, haben unsere Kamera mitgegeben.
Dann hat er vor Ort gemeint, seine eigene Kamera mit Drohne für Extrabilder zu nutzen.
Dagegen hatte ich nichts einzuwenden.

Dann hat er mit dem von uns geschickten Kameramann die Drohne fliegen lassen und dabei ist diese abgestürzt. mit einem Schaden an der Linse und an der Drohne.

Also ich war in keiner Weise direkt beteiligt. 

Kommentar von Menuett ,

Dann muß er sich mit dem Kameramann einigen, wer am Absturz schuld war.

Antwort
von YoutubeNoob, 27

Teilt es doch auf

Kommentar von Anpet ,

Das sehe ich auch so, denn die Verantwortung kann nicht nur bei mir liegen.

Kommentar von YoutubeNoob ,

du bist nicht geflogen,hattest aber die Verantwortung.Ich würde es halt aufteilen.Finde ich am sinnvollsten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten