Frage von jacobjohannes, 46

Für bergige Radreise Mountainbike hardtail oder fully?

Hallo. ich möchte mal eine Radreise unternehmen, die recht anspruchsvoll ist und entweder von München über die Alpen an die adriatische Küste geht oder, eine zweite Option, von der holländischen Küste durch Deutschland übers Weserbergland und am Harz, an der polnischen Grenze bis ins Riesengebirge rauf zur Schneekoppe. Da sind die Wege besonders schlecht, erfordern also breite Reifen. Von daher würde ich zum Mountainbike tendieren. Nur ist die Frage ob dann, auch wegen schlechter wege, ein Hardtail-MTB also ohne Rahmenfederung reichen würde oder ob man da eher zum Fully greifen sollte mit vollgefedertem Bike. Der Nachteil ist nur dass man bei Fullys Gepäckträger hinten nicht wirklich montieren kann! Da ich aber bei solch einer Fahrradtour auf jeden Fall einen stabilen Gepäckträger hinten und vielleicht auch vorne brauch ist die Frage was nun mit Fokus auf Wegbeschaffenheit etc. am besten wäre.

Antwort
von vierfarbeimer, 31

Ich halte das gerade für einen Wunschtraum. So eine Tour verlangt dem Fahrer schon einiges an Routine und Fitness ab. Und ich glaube beides fehlt dir.

Kommentar von jacobjohannes ,

Hmm anscheinend hast du keine Ahnung DENN,

Ich bin 2 mal (!!) die Tour Berlin - München gefahren (2014 und 2015) und da waren so einige Berge mit bei, mit schwerem Gepäck!

Außerdem sämtliche andere Touren, zb einmal um Berlin rum, einmal 200km am Tag durchgetreten.....

Außerdem bin jeden Werktag mit Rad unterwegs. 

Ich meinte mit ,,über die Alpen" auch nicht jeden Gipfel zu erklimmen falls du das meinst sondern schon die Talstrecken.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Ja, entschuldige. Dann habe ich das falsch eingeschätzt.

Die Frage machte einen ziemlich blauäugigen Eindruck, so als ob du so eine Tour aus einer Laune heraus in Angriff nehmen wolltest.

Also ein Fully kommt für so eine Tour nicht in Frage, weil die Federung viel zu viel Energie aus der Antriebsenergie schluckt, was das aktuelle Angebot an Fullys auf dem Markt auch deutlich macht. Es kommt nur ein Hardtail (egal ob 26 oder 29 Zoll) mit ordentlich dicken Reifen (Big Apple) in Frage. Ein Randonneur wäre natürlich auch eine nette (und richtige) Alternative. Das ist dann Geschmackssache.

Kommentar von jacobjohannes ,

ok ^^ ja das mit den Fullys ist sone Sache zumal die dann gleich mit dem Preis deutlich hochgehen.... Für sehr steinige Wege würde ich sehr breite reifen aber möglicherweise nicht big apple nehmen da die zu wenig Profil haben... ich hab da immer so nen ungutes Gefühl wenn ich mit wenig Profil auf ,,brutalen" Wegen langrausche. Ich kenne das von den Münchentouren und hab seit dem den Fokus auf vor allem einer guten Gangschaltung ! und auf breitere Reifen mit recht gutem Profil. Mit dem Crossbike mit dem ich gefahren bin war das auf gewissen Strecken (Schlagloch-/Steinpiste) recht unangenhem für Reifen und Achse. Und da auf den Strecken in Italien (südlich der Alpen) oder auch im Riesengebirge die Wege schlecht sein sollen will ich dafür besser gerüstet sein^^

Kommentar von vierfarbeimer ,

Der Big Apple kann mittlerweile schon einiges ab. Der Hersteller hat dazu gelernt und nachgebessert nachdem es in den Anfangsjahren viele Probleme mit platten Reifen gab. Der Big Apple Plus hat nicht nur einen integrierten Pannenschutz sondern auch einen verbesserten Flankenschutz. Ich bin mit dem vollauf zufrieden.

Als weitere Alternative gäbe es ja dann auch noch den Super Moto-X.

Bei den Herstellern Maxx und Patria kannst du dir Räder zusammenstellen bei denen du problemlos bis 60 bzw. 75 mm breite Reifen montieren kannst. Allerdings wird der Spass bei denen auch nicht ganz billig.

http://www.patria.net/fahrraeder/#c947

http://www.maxx.de/de/bikes/trekking28/bikes.php?name=CROSSMAXX&id=61

https://www.tout-terrain.de/fahrraeder/

http://www.schwalbe.com/de/tour-reader/super-moto-x.html

Kommentar von jacobjohannes ,

Ich schau mir noch mal die links an. Beim Big apple ok....der kann vielleicht was ab nur hat der nicht diesen Grip wie die mit starkem Profil. Der Widerstand bei den stärker profillierten Reiden soll sich zumindest verringern wenn man stark genug aufpumpt damit der reifen allgemein praller und runder wird und sich so die Auftrittsfläche reduziert (für Asphalt-strecken)

Kommentar von Franek ,

Gerade Reifen wie der Super Moto-X müssen auch in den Rahmen passen (das sage ich nur als Vorsichtsmaßnahme, ich fahre auch gern voluminöse Reifen).

Mein Favorit ist immernoch der Marathon Extreme, der genau dieses Anforderungsprofil (Pannenschutz, Grip, Leichtläufigkeit, Laufleistung für weite Touren) bedient hat.
Ein Jammer, dass es den nicht mehr neu gibt!
Nachfolger ist -lt. Mail von Schwalbe- der Marathon Mondial, der mir aber nicht so gut gefällt wie der Marathon Extreme.

Wenn Du mit "stärker profilierten Reifen" Stollenreifen meinst, da ändert viel Druck nicht so sehr viel am Rollwiderstand und sowas würde ich niemals für weite Strecken überwiegend auf Apshalt nehmen. :-(

Ein gescheites Getriebe wäre die Rohloff Getriebenabe.
Auf der Seite von denen gibt es auch eine Liste mir Herstellern, die es ab Werk in ihre Räder einbauen.
https://www.rohloff.de/de/unternehmen/index.html

Oder auch ein Pinion-Getriebe
http://pinion.eu

Kommentar von jacobjohannes ,

Wegen dem Reifen hab ich auch mal den Schwalbe Land cruiser gesehen, der gefällt mir schon mal ganz gut. Soll der für Radtouren auch gut sein?

Kommentar von vierfarbeimer ,

Ich denke mit dem könnte man auch ohne weiteres auf Tour gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community