Frage von cram2304, 42

Führt Sony seine Bemühungen mit den alpha DSLRs fort?

Sony deckt ja viele Bereiche auf dem Elektronikmarkt ab. Ich besitze eine Sony a37 und habe in letzter Zeit wenig von neuen Spiegelreflexkameras gehört. Kennt sich jemand mit Sony aus und weiß, ob sie noch in Kameras investieren? Sonst wäre es nämlich eine Überlegung wert, zu Canon oder Nikon zu wechseln. Liebe Grüße

Expertenantwort
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 36

Wie es bei Sony A-Mount ausschaut weiß im Moment leider keiner genau. Das letzte Statement war zwar, das Sony das A-Mount nicht vergessen hat, aber dann kam das verschieben der Präsentation der erhofften A99II und dannach nichts mehr. Bei Sony kannst Du nun warten oder es eben lassen.

Falls Du dich für was anderes entscheidest, schau auf alle Fälle bei Pentax vorbei. Auch das war zu Analogzeiten mal eine der großen Marken und ist aber erst seit Kurzem wieder so richtig mit der wahnsinns K1 durchgestartet. (übrigens Sony-Sensor, genau wie bei den großen Nikons)

Sony ist nie weit weg und haut immermal Sachen raus, die Anderen das fürchten lehren und somit für Inovation sorgen, aber sie sind auch schnell dabei, mal eben etwas einzustampfen, dass muss man immer im Hinterkopf haben.

Antwort
von Airbus380, 27

DSLRs bauen die schon lange keine mehr und auf die DSLTs mit A-Bajonett wuerde ich auch nicht mehr bauen. Die bieten auch keine Vorteile, wenn man nicht gerade einen Stall voll Objektive mit A-Bajonett hat. Aber das E-Bajonett mit den neuen Systemkameras ist sehr gut.

Der Trend geht heute ja eher zur spiegellosen Systemkamera und den haben die etablierten Hersteller Canon, Nikon und Pentax komplett verschlafen. Da zeigen Fuji, Olympus und Sony wo es lang geht.

Antwort
von alexbeckphoto, 25

Sony ist ein Elektronik-Hersteller und kein klassischer Kamera-Hersteller. Nach Samsung wäre es nicht verwunderlich, wenn auch Sony irgendwann sie Segel streicht. Vor allem auch weil sie die Kamera-Sparte von Minolta übernommen hatten, nachdem diese vor 10 Jahren bereits die Kamera Produktion aufgeben mussten. Sony hat mit seinen Kameras so manche Probleme, das muss man ganz klar sagen, die sie für sehr viele Leute unattraktiv macht – vor allem Profis und anspruchsvolle Amateure werden von Sony eher die Finger lassen. Ansonsten macht ganz bestimmt auch die fallenden Qualitäts-Erwartungen der Leute und das immer stärker wachsende Handy-Fotografieren, den Kameras generell das Leben schwer. Viele haben deshalb bereits aufgegeben, als bestes Beispiel sei nochmals Samsung angeführt. Casio ist auch schon weg vom Fenster, Panasonic kann ich mir auch bald vorstellen… 

Gerade Hersteller, die sich hauptsächlich auf die Amateur-Kundschaft konzentriert hat (was blieb ihnen auch anderes übrig, ein Profi kauft sich nun mal keine Olympus oder Panasonic oder sonst was!) kämpft nun damit, dass gerade diese Klientel sich heute kaum noch richtige Kameras kaufen, wenn das Smartphone mit eingebauter Kamera ja sowieso immer dabei ist - auch wenn die Qualität natürlich bei weitem nicht an eine ordentliche Kamera ran reicht kauft kaum noch jemand eine (Kompakt-) Kamera und die wenigen die es tun wollen ordentliche Qualität und wählen dann eine DSLR, zu aller meist dann eben von Canon oder Nikon (zusammen etwa 70 bis 8o% Marktanteil - Sony kommt auf etwa 10 bis 15%. Der Rest ist quasi irrelevant)

Da Sony auch in anderen Bereichen massive Probleme hat (die Fernseh-Sparte wurde an eine Auffang-Tochtergesellschaft ausgegliedert weil dort starke Verluste eingetreten sind die nicht die Mutter-Firma Sony belasten sollen und die Computer-Sparte wurde bereits verkauft) kann es natürlich sein, dass auch die Kameras irgendwann, wenn diese Sparte ebenfalls zu unrentabel wird, aus dem Sony Sortiment verschwinden.

Ich persönlich glaube, dass es in ein paar Jahren nur noch 3 Hersteller geben wird, der dritte neben Canon und Nikon wird aber nicht Sony sein, sondern Fuji, denn die dominieren den Markt mit hochwertigen spiegellosen Systemkameras, sie haben sich also auf eine Nische konzentriert, die sie perfekt ausfüllen.

Kommentar von zonkie ,

Ich finde grade in den etwas hochpreisigen Segmet schiebt sich Sony aktuell stark rein. Sie haben die A7 mit der A7R2 zu einer unglaublichenCam entwickelt und schieben auch immer mehr extrem hochwertige Objektive nach. (Oder auch eine A6300)

Für manche Bereiche nehmen Profis sicher auch weiterhin eine DSLR das ist ohne Frage (denke ich alleine nur an Sport ist da wohl noch ein wenig die DSLR dran). Abergrade im sehr anspruchsvollen Hobbybereich habe ich schon einige wechseln sehen allein weil die Bildqualität über jeden Zweifel erhaben ist.

Müsste ich raten würde ich sagen das Sony zumindest in diesem Highendbereich bestehen wird. Sony entwickelt ihre Spiegellosen weiter, bald könnten die DSLR´s keine Vorteile mehr haben.

Kommentar von alexbeckphoto ,

Ich finde grade in den etwas hochpreisigen Segmet schiebt sich Sony aktuell stark rein. Sie haben die A7 mit der A7R2 zu einer unglaublichenCam entwickelt und schieben auch immer mehr extrem hochwertige Objektive nach. (Oder auch eine A6300)

blos kaufen tut's keiner…

Für manche Bereiche nehmen Profis sicher auch weiterhin eine DSLR das ist ohne Frage (denke ich alleine nur an Sport ist da wohl noch ein wenig die DSLR dran).

Profis wählen in allen Bereichen die DSLR. Alleine schon wegen des viel besseren optischen Suchers! Schau mal einen ganzen Tag lang in so ein schrottiges Display, nach 2 Stunden tut dir der Kopf weh, nach einem ganzen Tag brauchst du erst mal 2 Tage Pause weil deine Augen im Eimer sind. 

Abergrade im sehr anspruchsvollen Hobbybereich habe ich schon einige wechseln sehen allein weil die Bildqualität über jeden Zweifel erhaben ist.

Die Bildqualität ist nicht besser als die von DSLRs. Amateure wechseln vielleicht, aber auch nicht allzu viele, und die paar die wechseln machen wohl auch nur ab und an ein Bildchen… Wenn man im Urlaub durch die Gegend läuft und alle 20 Minuten mal einen Schnappschuss macht, dann sind die Nachteile von Spiegellosen Systemen zu verschmerzen. Ebenso die fehlenden professionellen Standards bei Herstellern wie Sony etc werden Amateure kaum tangieren und das geringe Angebot an (Professionellem) Zubehör wird der Amateuer auch verschmerzen können. Aber wie gesagt: die Masse der Amateure kauft gar keine Kameras mehr, die meisten Profis kaufen Canon oder Nikon. Also an wen soll Sony seine  Kameras verkaufen?

Müsste ich raten würde ich sagen das Sony zumindest in diesem Highendbereich bestehen wird.

Nein. Im High End Bereich hat Sony nichts zu melden. Heute nicht und morgen erst recht nicht. Im High End Markt gibt in der Vollformat Klasse ausschliesslich Canon und Nikon, Sony ist unter ferner liefen. In der Mittelformat Klasse gibt es so gut wie ausschliesslich Hasselblad und PhaseOne, Sony hat hier noch nicht mal Geräte zu bieten, und in der Hochwertigen APS Systemkamera Klasse, da wo Sony seine Geräte platziert, dominiert Fuji. Im Hochpreisigen Prestige Segment gibt es noch Leica. Das war's dann. Sony ist überall nur ein Mitbewerber, der mit den Anderen nicht mithalten kann, weil sie mit diversen Problemen zu kämpfen haben, die Geräte den Ansprüchen und Anforderungen der Klientel nicht genügen kann und Sony sehr gerne sein eigenes Süppchen kocht was eben nicht jedem schmeckt

Antwort
von zonkie, 12

Sony macht in letzter Zeit wohl eher mit den E-Mount Modellen (A7 Reihe ,A6xxx) ... auf sich aufmerksam.
 Die A7R2 ist z.b. ein geniales Stück Technik und wird hoch gelobt. Ich würde raten das sie nicht mehr zurück zum Spiegel gehen werden und voll auf Spiegellos setzen.

Du kannst druchaus bei Sony bleiben die bauen auch weiterhin Cam´s nur wohl derzeit mit Fokus auf Spiegellos und E-Mount (Was mit A-Mount wird wüsste ich nicht zu not klemmt man die halt per Adapter auf eine A7 :P )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community