Frage von minime6114, 66

Führt der Weg bei MS - Erkrankten immer in den Rollstuhl?

Ich interessiere mich dafür, da meine Schwägerin das hat. Sie ist 28 und man sieht es ihr auf jedenfall noch nicht an.

Antwort
von Hardware02, 32

Nein, tut er nicht. Es ist ein Spiel mit der Zeit. Die MS schreitet voran, manchmal schneller, manchmal langsamer, und manchmal kommt sie auch für Jahre zum Stillstand. 

Das Ziel ist, dass der MS-Patient an Altersschwäche gestorben ist, bevor er in den Rollstuhl kommt. 

Ich habe selber seit 11 Jahren MS und bin zum Glück noch ganz gut zu Fuß. 

Antwort
von user8787, 21

Nein. 

Die MS verläuft sehr inividuell, das macht die Therapie auch recht kompliziert. 

Antwort
von peterobm, 55

mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit ja, es kann noch schlimmer werden. Das ist bei jedem Anders. Habe paar Freunde mit dieser Krankheit.

Kommentar von minime6114 ,

Ein paar ? Wow das tut mir leid. Muss sich meine Schwägerin deshalb jeden Tag spritzen ? (Darüber wird in der Familie nicht geredet -.-)

Kommentar von peterobm ,

so ein Blödsinn, da kann man drüber reden. 

meine beste Freundin hat lange die Spritzen gehabt. Seit langer Zeit macht Sie gar nix mehr. Sie sitzt seit ca. 20 Jahren im Rolli; 

ne andere hat es auch, geht aber noch Voll arbeiten.

Kommentar von Hardware02 ,

Das musst du deine Schwägerin schon selber fragen. Es gibt verschiedene Medikamente. Die meisten davon sind Spritzen, es gibt aber auch einige Tabletten.

Kommentar von peterobm ,

Sie hat etwa nen 3/4 jahr nix gespritzt, hat aber wieder mit Copaxone angefangen.

Kommentar von minime6114 ,

Danke für die infos. :)

Antwort
von ollikanns, 49

Im Endstadium in der Regel ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten