Frage von FoxAnne, 49

Führerscheinverlust, welche Maßnahmen sind vor der MPU notwendig?

Die Verwirrung ist groß. Mir wurde letztes Jahr im August der Führerschein wegen Alkohol am Steuer (1,9 Promille) für ein Jahr entzogen. Nun war ich gestern bei einem weiteren Verkehrspsychologen, der mich darüber informierte, dass es sich laut Schilderung meines Falls um einen Alkoholmissbrauch handelt, der nicht einen sechsmonatigen, sondern einen einjähriger Abstinenznachweis nach sich zieht. Jetzt meine Fragen: Wer bestimmt hier eigentlich die Zeit des Nachweises? Von wem erhalte ich klare Anweisungen, die nicht nur kommerzielle Aspekte beinhalten? Weder das Gericht noch der Landesbetrieb für Verkehr oder der Rechtsanwalt gibt verbindliche Hinweise. Muss ich bis zur MPU warten, um dann festzustellen, dass ich nicht den richtigen Weg gegangen bin? Anscheinend sind über Gebühr teure Kurse wie Gruppen- oder Einzelcoaching, Intensivberatung und Kontrollprogramme verschiedener Anbieter unumgänglich, um überhaupt die MPU bestehen zu können. So wird es mir jedenfalls suggeriert. Danke für weitere Statements ...

Antwort
von Spot1978, 11

Die Zeit bestimmt die MPU-Stelle. Gute Tipps zum bestehen bekommst Du von einem Verkehrspychologen (z.B. beim TÜV). In dem Fall macht es auch Sinn, die MPU auch beim TÜV durchzuführen (da ich davon ausgehe dass der MPU-Gutachter beim TÜV darauf vertraut dass die MPU-Vorbereitung beim TÜV (auch wenn es rechtlich eine eigene Firma ist) wohl in Ordnung ist und alle relevanten Fragestellungen aufgearbeitet wurden).

Es ist möglich die MPU auch ohne professionelle Vorbereitung zu bestehen, in der Praxis dürfte dies aber eher selten sein. Es sei Dir geraten z.B. eine verkehrstherapeutische Intensivberatung zu besuchen. Dort erhältst Du eine Teilnahmebestätigung die am Tage der MPU Gold wert ist.

Mit Vorbereitung meine ich bestehen die meisten die MPU beim ersten Mal. Ohne besteht die gute Chance dass Du durchfällst, dann doch professionelle Hilfe bezahlen musst und die MPU auch gleich noch mal. Also lieber gleich, hier sparst Du an der falschen Stelle.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 26

Geh mal zur Fahrerlaubnisbehörde deiner Stadt und frag nach ! Die wissen welchen Nachweis sie einfordern werden ! 

Kommentar von nancycotten ,

Nein, das wissen sie nicht! Die FSSt. will lediglich ein positives Gutachten sehen, von den Voraussetzungen dafür haben sie in den einzelnen Fällen keine Ahnung (sonst könnten sie ja die MPU selbst durchführen...) ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten