Frage von NAISS, 146

Führerscheinentzug für Senioren?

Guten Tag

Ich habe gestern und heute von Toten im Straßenverkehr gehört dir durch Fahrfehler von älteren Menschen entstanden sind.

Ich bin für ein Fahrverbot ab einem bestimmten Alter/regelmäßigen Fahrtüchtigkeitsprüfungen bei einem Auffallen im Straßenverkehr ab einem bestimmten Alter?

Ich habe mittlerweile auch Angst wenn ich neben alten Leuten mim Radl fahr.

Was haltet ihr davon?

Antwort
von Interesierter, 87

Die auffälligste Personengruppe im Straßenverkehr sind junge Männer zwischen 18 und 24 Jahren.

Dann sollten wir diese auch gleich mit aus dem Verkehr ziehen.

Um ehrlich zu sein, gibt es sehr viele Senioren, die bis ins hohe Alter sicher fahren. Das Alter selbst ist kein zwingendes Kriterium.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 38

Die körperliche und geistige Fahrtauglichkeit ist keine Frage des Alters

Es spielt keine Rolle, ob ein Unfall geschiet, weil der Fahrer falsch reagiert und eine Situation nicht mehr richtig einschätzen konnte, oder ob er wie eine gesengte Sau fährt, als sei er alleine auf der Welt.

Ein Führerscheinentzug ab einem bestimmtem Alter ist Quatsch. Wenn schon, sollte man die Fahrtrauglichkeit regelmässig überprüfen. Und zwar unabhängig vom Alter.

Antwort
von TrudiMeier, 64

Fahrverbot ab einem bestimmten Alter?  Ganz klar : Nein!

Fahrtüchtigkeitsprüfungen ab einem bestimmten Alter? Ja - und zwar in regelmäßigen Abständen. Es ist leider nicht nur so, dass Menschen mit zunehmendem Alter nicht mehr so schnell reagieren können - viel schlimmer finde ich die Uneinsichtigkeit derer, dass es nun mal so ist.  Wenn eine Fahrtauglichkeitsprüfung ergeben würde, dass jemand eine Gefahr im Straßenverkehr darstellt, dann sollte man m. E. auch ein Fahrverbot aussprechen.
Es ist leider nicht nur so, dass Menschen mit zunehmendem Alter nicht
mehr so schnell reagieren können - viel schlimmer finde ich die
Uneinsichtigkeit derer, dass es nun mal so ist. Es stellt sich nur die Frage, ab welchem Alter man solche Überprüfungen einführen sollte.


Mein Onkel, 90 Jahre, fuhr bis zu seinem Tod Auto. Zwar nur kurze Strecken, aber das reicht auch um jemanden totzufahren. Er fuhr langsam und unsicher. Aber wenn man ihn darauf hingewiesen hat und den Vorschlag machte, das Auto lieber stehen zu lassen, gab das gleich ein mittelschweres Drama.


Kommentar von NAISS ,

Ich würde eine Regelmäßige Überprüfung ab einem bestimmten Alter fördern. Gibt es Organisationen oder Partei welche sich dafür einsetzen? Weil so eine Überprüfung hat ja nichts schlechtes an sich

Kommentar von TrudiMeier ,

Für den Betroffenen unter Umständen schon - er könnte die Tauglichkeitsüberprüfung womöglich nicht bestehen.

Antwort
von Rollerfreake, 87

Ein völliges Fahrverbot für ältere Menschen halte ich für übertrieben, schon alleine weil manche ältere Leute noch arbeiten müssen und dafür in vielen Berufen ihren Führerschein benötigen. Viel besser wäre eine regelmäßige Überprüfung des Gesundheitszustandes, wie bei LKW Fahrern alle 5 Jahre ab dem 50. Lebensjahr. Noch besser als Gesetze wäre allerdings die Einsicht, bei Zweifeln an der Fahrtauglichkeit freiwillig an einer medizinischen Untersuchung teilzunehmen. 

Kommentar von NAISS ,

War auch nur ein Gedanke aber das mit der Einsicht ist ein wahres Problem

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 14

Generell ein Fahrverbot für ältere Menschen würde ich nicht machen, aber eine regelmässige Überprüfung ob gesundheitlich noch genügend Tauglichkeit besteht würde ich befürworten. Das Einstiegsalter würde ich nicht wie bei den LKW-Fahrern auf 50 setzen, eher auf 65.

Antwort
von Knochi1972, 10

Was immer du auch forderst oder befürwortest: Denke immer daran - auch du wirst einmal dieses "bestimmte Alter" erreichen. Ich bin sicher, heute würdest du sagen, dann lasse ich das Fahren sein. Ich bin mir aber genauso sicher, dass du dir nicht mehr sicher sein wirst, wenn es so weit ist.

Unabhängig davon ist dein Vorschlag altersdiskriminierend und daher nicht umsetzbar. Wenn es eine Nachuntersuchung geben wird, dann turnusmäßig für alle.

Kommentar von NAISS ,

Dann ist es ja genauso altersdiskriminkerend wenn ich ne Probezeit habe und ich teurere Versicherungen zahlen muss als andere wiel ich jünger bin

Kommentar von Knochi1972 ,

Nein, Probezeit bekommt jeder Fahranfänger, auch wenn er mit 80 den ersten Führerschein bekommt. Was Versicherungen in ihre Geschäftsbedingungen schreiben, hat nichts mit Führerscheinrecht zu tun, sondern mit Verbraucherrecht.

Antwort
von Appelmus, 71

Nur weil einzelne "Exemplare" einer Altersgruppe tödliche Unfälle bauen, kann man die anderen nicht pauschal mit einer Entziehung der Fahrerlaubnis bestrafen. Statistisch gesehen dürften nicht weniger Fahranfänger bzw. Fahrer zwischen 18 und 29 Jahre ebenfalls die Unfallstatistik mit tödlichem Ausgang anführen. Da sollte man am besten überhaupt niemandem mehr den Führerschein ermöglichen, oder?

Antwort
von hondaautofan, 24

Nur weil wieder mal so ein trauriger Fall vorgefallen ist kommt gleich wieder die "Enteignung". Ab wann ist man denn aus deiner Sicht ein "Senior" ?

Warum sind wohl die Versicherungsprämien für Fahranfänger so hoch ?

Alles immer nur einschränken zu wollen bringt auch nicht mehr Sicherheit. Mein Schwiegervater war mit 85 immer noch gut unterwegs und ich hatte keine Angst neben ihm zu sitzen.

Antwort
von autofuchs1, 63

Ich bin ebenso für einen Sehtest etc. wie es auch die LKW-Fahrer ab 50 machen müssen. 

Antwort
von AlienFactory, 59

Ich habe eher Angst vor 18 Jährigen Rasern, die einem hinten auf der Stosstange hängen, oder mich beim Überholen schneiden.

Klar machen Senioren auch Unfälle, aber insgesamt gesehen, fahren sie grösstenteils nach Vorschrift, zumindest was die Geschwindigkeit angeht.

Antwort
von jax98, 50

Auffrischung der neuen Regeln halte ich für sinnvoll oder noch mal eine neue Prüfung ab 75.Wenn nicht bestanden dann noch mal eine zweite und wenn sie auch durchgefallen sind Führerschein weg.Halt mit einfacheren Regeln nicht wenn man nicht einparken kann durchgefallen.

Antwort
von nurromanus, 9

Deine Frage ist ein klarer Fall von "die anderen". Oder würdest Du diese Frage auch hier reinstellen, wenn Du 60 Jahre alt wärst?

Antwort
von Abuterfas, 74

Prüfungen für "ältere", wie bei den LKW Fahrern und eine Begrenzung der PS für Anfänger.

Kommentar von NAISS ,

Das finde ich sehr gut mit den PS

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich auch. Es würde einen Sturm der Entrüstung ernten. Ich sehs im Freundeskreis meiner Kinder: Am liebsten ´n BMW oder ´n Audi als Anfängerauto, nicht unter 150 PS!

Kommentar von signk ,

sinnvollster Vorschlag.!! 👍

..vielleicht nicht alle 5 Jahre eine Überprüfung.., ab dem 70. Lebensjahr einmal jährlich Seh - / Hör - / Reaktionstest.., geringer Aufwand, große Wirkung. 😁 

Gibt viele fitte Senioren, keine Frage.., aber auch viele halb taube und fast Blinde.. 

Antwort
von Fraganti, 65

Weit mehr Tote und Verletzte und viel höherer Sachschaden durch Fahranfänger. Mindestalter raufsetzen und MPU für jeden Fahranfänger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community