Führerscheinentzug Aussnahmen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Strafe gilt für alle, jeder der auf sein Auto angewiesen ist muss sich vorher überlegen ob er den Lappen aufs Spiel setzt. Der Sinn der Strafe ist ja dass sie weh tut, sonst wäre sie kaum abschreckend. uU kann man den Zeitpunkt der Führerscheinabgabe verhandeln um sie zb in den Urlaub zu verlegen. das kommt aber auch darauf an was passiert ist und was man schon auf dem Kerbholz hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es das erste Mal ist, dann kann er sich den Zeitpunkt des Führerschein-Entzugs aussuchen. So kann er ihn z.B. in seinen Urlaub legen. Eine andere Regelung gibt es nicht. Sonst wäre es ja auch keine Strafe. Und wer so dringend auf seinen Schein angewiesen ist, der muss halt ordentlich fahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann (oder konnte? früher ging esauf jeden fall ), mit entsprechender Begründung durch den Arbeitgeber, den Schein behalten wenn er ihn wirklich zwingend für die berufliche Tätigkeit braucht (z. B. Kündigungsandrohung durch Arbeitgeber). Das erhöht aber die Geldbuße ganz empfindlich.

Beispiel:

http://www.focus.de/auto/news/verkehrsrecht-bei-kuendigungsdrohung-durch-arbeitgeber-kein-fuehrerscheinentzug_aid_616607.html

Da sollte aber besser ein Anwalt für Verkehrsrecht gefragt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Topotec
30.11.2016, 13:23

Das sind aber wirklich Einzelfälle, sonst könnte ja jeder kommen mit einer Androhung der Kündigung vom Chef! Also, so einfach geht es nicht!

Da kann ich einfach nur sagen, ordentlich fahren und sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein, wenn man es nicht tut! Und ganz ehrlich, so wie so mancher fährt, in der Innenstadt 70, auf Autobahnen bis auf 3 Meter drängeln bei 150 Kmh oder in Wohngebieten, wo Schrittgeschwindigkeit gilt, 30 fahren, da habe ich kein Verständnis mehr, auch wenn dadurch der Job weg ist!!!

0
Kommentar von nkdis
30.11.2016, 13:32

Gibt es da auch einen formellen Antrag für im Internet zu finden? 

0

So einen formalen Antrag gibt es nicht, man kann gegen die Entscheidung Widerspruch einlegen (innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe), allerdings gibt es in den seltensten Fällen Ausnahmen, denn gerade solche Sanktionen sollen ja dazu führen, dass der Betroffene über sein Fehlverhalten nachdenkt und es ändert.

Was nutzt eine Fahrsprerre, wenn man sie per Antrag umgehen kann?

Mann muss sich vorher überlegen, was für Konsequenzen einem drohen können....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung