Frage von RoxasSoraHerz, 266

Führerschein wieder bekommen nach einem Autounfall mit 1,9 Promille?

Mein Vater hatte heute an der Arbeit 3 Flaschen Bier getrunken und dann noch einen Schnaps hinterher. Er hat sich dann auf den Weg nachhause gemacht und ist betrunken Auto gefahren. Und dann hat es geknallt. Die Polizei hat dann im Krankenhaus einen Alkoholtest gemacht er hatte 1,9 Promille. Und dadurch musste er jetzt seinen Führerschein abgeben. Jetzt ist meine Frage weiß Jemand wann er ihn wieder bekommen kann?

Vom 29.April.16

Ich habe jetzt Heute gehört von meinem Vater das er NIE wieder Bier trinkt und das sein Führerschein er erst in einem Jahr bekommt und dann zum Idiotentest geht. Also das hat sich jetzt alles geregelt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Crack, Community-Experte für Auto & Führerschein, 141

Dein Vater muss schon etwas mehr als 3 Bier und 1 Schnaps getrunken haben um auf diesen Wert zu kommen. Das nur nebenbei...

Er muss jetzt mit einem Strafverfahren rechnen das in der Regel so endet:

  • Geldstrafe von 1-2 Monatslöhnen
  • Entziehung der Fahrerlaubnis für 12 Monate

Vor Neuerteilung der FE muss eine MPU bestanden werden.
Die Versicherung wird von ihm für den Fremdschaden Regress fordern, das können bis zu 5000€ sein. Den Schaden am eigenen Auto ersetzt niemand.

Antwort
von Gaskutscher, 150

Nach altem Recht (Beitrag ist von 2008):

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=69581&view=findpost&a...

Da jedoch noch ein Unfall dazu kommt und wir weder die Folgen vom Unfall noch die Vorgeschichte deines Vaters (im Bezug auf Straf- und Verkehrsrecht) kennen -> kann entsprechend ausfallen.

12 Monate Lappen weg ist daher anzunehmen. Er hat eine Straftat begangen, keine Ordnungswidrigkeit. Die Straftat wird vor Gericht verhandelt, das Strafmaß (Geldstrafe, Haftstrafe, Entzug vom Führerschein) wird dort entschieden.

Kommentar von melman86c ,

Wahrscheinlich keine Verhandlung. Meist wird ein Strafbefehl ausgestellt.

Antwort
von DerHans, 142

In 2 - 3 Jahren vielleicht, wenn er wenigsten 12 Monate nachweist, dass er trocken ist.

Wer mit 1,9 o/oo noch Auto fahren kann, muss an diesem Konsum gewöhnt sein.

Kommentar von melman86c ,

Blödsinn. Bis 2.5 Promille ist kontrolliertes Trinken möglich. Nicht in 2-3 Jahren sondern in 1 - 1 /2.

Kommentar von DerHans ,

Wenn du dich da besser auskennst, BITTE schön

Antwort
von Kuno33, 113

Da müssen die Bierflaschen aber sehr groß gewesen sein oder der Schnaps füllte ein Bierglas.

Aber egal, wer sich so leichtfertig verhält, bekommt den Führerschein so schnell nicht wieder. Wahrscheinlich muss Dein Vater auch zur medizinisch-psychologischen Untersuchung.

Hier wird o gut wie möglich geprüft, ob die Gefahr besteht, dass er wieder sich derartig verhält. Rechtlich ist die Situation so, dass er "beweisen" muss, dass er in der Lage ist sich so zu steuern, dass er nicht wieder unter Alkohol fährt. Das kann schon ein bis zwei Jahre dauern.

Es wäre ja auch noch zu prüfen, ob Dein Vater eventuell alkoholabhängig ist. Dann wäre eine Therapie erforderlich: Nicht nur damit er wieder fahren kann sondern auch, dass er sich nicht immer mehr durch Alkohol schädigt.

Antwort
von Kreidler51, 124

Mindesten 1 Jahr ist er weg aber dass entscheidet der Richter. Ab 1,6 Promille zählt man als Alkoholiker und muß erst eine MPU machen.

Kommentar von melman86c ,

Niemand zählt bei 1.6 als Alkoholiker.

Antwort
von blitzpeter, 111

Hi,bis unter 2Prom. hat er noch ein bißchen Glück. Ein Abstinenzvertrag mit Verkehrsamt/TÜV über ein Jahr, ist unausweichlig. Danach darf er MPU machen; danach den Schein. Wichtig!!!! Er muß immer schön nahtlosen Kontakt mit seinem Bearbeiter vom Verkehrsamt, halten. Nenn`es Flucht nach vorn, aber so jeet datt.Tschöö Peter.

Kommentar von melman86c ,

Alles Quatsch. Kontrolliertes Trinken geht bis 2.5 Promille. Schein muss er nicht neu machen oder sonstigen Blödsinn. Wozu soll er Kontakt mit dem Bearbeiter vom Verkehrsamt halten? Was soll das bringen?

Antwort
von Christi6491, 133

Mit dem neuen Punktesystem kenne ich mich nicht aus aber ich denke der ist jetzt erst mal länger weg! Es heißt nicht umsonst dont trink and Drive dann muss er halt mit den Konsequenzen leben ! Es hätte auch schlimmeres passieren können 

Kommentar von melman86c ,

trink and drive? Ist das neu?

Antwort
von peterobm, 97

selbst bei 3 0,5er Pullen und nen Schnaps kann er deinen angegebenen Wert niemals erreichen. Da hat er einiges verschwiegen. 

Was letztendlich auf ihn zukommt, sagt ihm der Richter. Der FS ist mind. 1 Jahr weg. 

Screening, MPU wird folgen.

Antwort
von RoxasSoraHerz, 35

Ich habe jetzt Heute gehört von meinem Vater das er NIE wieder Bier trinkt und das sein Führerschein er erst in einem Jahr bekommt und dann zum Idiotentest geht. Also das hat sich jetzt alles geregelt.

Antwort
von blitzpeter, 24

Hi Mel, bist ja schon` krasser Honk, aber mit den meißten Deiner Punkte gehe ich d`accorrd..!! Immer GeradeAus.  Und die ganzen Vorwürfe blabla..finde ich >Hillbillymässig< von manchen Leuten!     Grüsse blitzpeter   ;-)

Antwort
von konzato1, 112

Nein, dein Vater bekommt seinen Führerschein nicht wieder (und das ist auch gut so)

Denn er hat dich angelogen! Für 1,9 Promille hätte er mindestens das Doppelte saufen müssen, wenn nicht noch mehr.

Kommentar von melman86c ,

Ok, stellen wir uns die Situation vor. Richter: Herr so und so Sie bekommen eine lebenslange Führerscheinsperre.

so und so : Wieso das? Ist das die übliche Strafe als Ersttäter?

Richter: Nein, aber sie haben ihren Sohn bezüglich der Trinkmenge angelogen!

"BLÖDSINN!"

Antwort
von beangato, 86

Keine Ahnung, ob er ihn jemals wiederbekommt.

Trunkenheitsfahrt mit 1,6 Promille oder mehr: Anordnung einer MPU

Alkohol-Beratung bei der MPU

Weist der Alkoholtest 1,6 Promille nach, so wird wegen der Alkoholfahrt eine MPU angeordnet.

http://www.bussgeldkatalog.de/alkohol/

Kommentar von melman86c ,

"Keine Ahnung ob er ihn jemals wiederbekommt."

Warum schreibst du denn etwas, wenn du nichts sinnvolles zu genau dieser Frage beizutragen hast?

Antwort
von Schrader, 90

Strafe, Sperre, MPU und Screening, Ca. 3 - 4 Jahre würde ich schätzen. Je nach Bundesland.

Kommentar von melman86c ,

Kein zwangsweise Screening, 1-1/2 Jahre und das Bundesland ist vollkommen egal.

Kommentar von Schrader ,

Das Screening ist nicht zwingend, das ist richtig. Aber aus meiner Bekanntschaft weiß ich, dass es das Bestehen der Mpu stark fördert. 

In meinem Umfeld (BW) kenne ich keinen der mit Mpu in kleiner drei Jahre wieder gefahren ist. Ohne Unfall. 

Antwort
von Stadtreinigung, 104

Abgeben ja,Geldstrafe sehr Hoch,dann MPU

Antwort
von Quipa, 99

Das geht glaube ich nur durch Neuerwerb der Klasse B.

Kommentar von Schrader ,

Das stimmt nicht (mehr).

Der Täter muss nur Strafe zahlen, Sperre absitzen und (ggf.) Die MPU bestehen. Dann bekommt man des FS ohne Prüfung wieder.

Kommentar von Quipa ,

Danke! Das finde ich echt krass, dass man dann überhaupt noch den Führerschein behalten darf.

Kommentar von DerHans ,

Die MPU ist KEIN Kinderspiel. Zuerst wird er 12 Monate Abstinenz NACHWEISEN müssen

Kommentar von melman86c ,

Er muss garnichts. Das kommt auf die Tiefe seines Alkoholproblems an.

Antwort
von sternenmeer57, 112

Ich hoffe nie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community