Frage von Kathii999,

Führerschein weg wegen Alkohol am Steuer

Hallo, am Samstag morgen habe ich die größte scheiße meines Lebens gebaut! Hab mich betrunken hinters Steuer gesetzt und bin prompt von der Polizei angehalten worden. Beim ersten Test waren es 1.48 Promille, was mich schon überraschte, da ich mit weniger gerechnet hatte. Führerschein wurde mir dann sofort abgenommen und ich musste zum Bluttest mit auf die Wache. Da ich es nich glauben konnte, gab es einen 2. Test auf der Wache und dann war der Wert plötzlich 2 Promille, was mir wirklich ein Rätzel ist. Wie kann dass denn möglich sein? Das Ergebnis des Bluttests habe ich leider noch nicht. Ich könnte mich nur noch ohrfeigen und weiß einfach nich, was da in mich gefahren is! Hat jemand Erfahrung damit? Hab mich schon durch diverse Foren gelesen, aber die Strafen sind so unterschiedlich... Der Polizist meinte ich müsste mit einem Fahrverbot von einem dreiviertel Jahr rechnen und mit einer Geldstrafe von einem Monatsgehalt. Ich bin aber Studentin und finanziere mich über einen Studentenkredit, wird dies dann als Grundlage genommen? Wovon hängt die länge des fahrverbots ab? Ganz individuell vom Richter?

Ich bin Studentin, 25 Jahre, "Ersttäterin" und habe ansonsten keine Punkte. Ich glaube auch, dass ich mich ganz kooperativ verhalten habe, fließt das auch irgendwie mit ein?

Bin um jeden Rat oder Antwort dankbar...

Hilfreichste Antwort von ichausstuggi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du mal googelst, dann findest du viele interessante Antworten!

Wenn du tatsächlich 2,00 Promille BAK (Blutalkoholkonzentration) hattest, dann erwartet dich folgendes:

Autofahrer: Trunkenheit im Verkehr / Alkohol am Steuer, § 316 StGB

fahrlässige Begehung – Ersttäter – durchschnittlicher Tatverlauf

1,60 Promille BAK - 1,99 Promille BAK: 40 – 55 TS 12 – 17 Monate FE-Sperre

2,00 Promille BAK - 2,99 Promille BAK: 50 – 85 TS 14 – 24 Monate FE-Sperre

TS = Tagessatz: Der Tagessatz errechnet sich aus dem Einkommen abzüglich der zu beachtenden finanziellen Verpflichtungen, geteilt durch 30; z. B. 3.000 EUR Netto -Gehalt, keine finanziellen Verpflichtungen = 3.000 / 30 = 100 EUR = 1 Tagessatz FE-Sperre = Sperrfrist für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis BAK = Blut Alkohol Konzentration

Allerdings kann dir der Richter auch eine vorsätzliche Begehung anlasten, denn wenn man/frau so betrunken ist, dann merkt man das und darf sich nicht mehr ans Steuer setzen!

Für den Fall sind die Strafen höher!

Siehe dazu auch (dort hab ich's auch her):

www.ramom.de/rechtsthemen/verkehrsrecht/trunkenheit-im-verkehr---strafe.html

Antwort von favorita,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

1,5 und 2 promille ist echt ne leistung - wer sich da "überrascht" fühlt muß entweder ne menge gewohnt sein oder hatte weder sich noch sonstwas mehr im griff. sorry, bei der menge hat keiner mehr was hinterm steuer zu suchen - nicht mal fahrradfahren ist mehr erlaubt! der lappen ist sicher weg, geldstrafe usw. entscheidet der richter. aber auf milde würde ich nicht hoffen, sei froh daß keinem unter deinem alkoholeinfluß was passiert ist!

Antwort von EchterBerliner,

Jeder Mensch weiß, das man unter Alkoholeinfluss nicht Auto fahren darf! In Berlin gibt jetzt einen geilen Service, TheNightDriver, http://www.thenightdriver.de die fahren euch und euer Auto nach Hause und das zu einem Festpreis von 49,00 Euro. Das ist wesentlicher günstiger, als erwischt zu werden bzw. einen Unfall zu bauen.

Antwort von MsPython,

hab mir das grad alles angeschaut und bin echt überrascht wie das in Deutschland ist! (nehme an, dass es sich um Deutschland handelt) Ich komme aus der Schweiz und kenne jemanden, der hatte 1.78 BAK und hat den Führerschein nur ein halbes Jahr abgegeben...

Antwort von verzweifelt360,

Der Gehalt im Blut ist immer höher und zudem genauer. Rücksicht nehmen sie keine. Es interessiert nicht was Du verdienst, was Du bist oder sonstiges. Du hast leider etwas getan, das hätte nicht sein müssen. Deine Pappe wirst Du mindestens 1 Jahr weg haben, eine hohe Geldbuße und Punkte in Flensburg kommen auch noch dazu.

Antwort von Kathii999,

Natürlich erwarte ich kein Mitleid, mir is schon durchaus bewusst, was ich da gemacht habe und werde auch jegliche Konsequenzen akzeptieren. Mich wundert eben nur die 2 so unterschiedlichen Messergebnisse und wie die verschiedenen Längen des Führerscheinentzugs zu Stande kommen.

Ich bin ganz sicher nicht stolz auf mich und würde alles geben es rückgängig machen zu können...

Kommentar von ichausstuggi,

Der erste Wert (Atemalkoholgehalt, Pusteröhrchen) ist immer niedriger als der zweite Wert (Blutalkoholwert)! Der zweite Wert ist immer genauer!

Kommentar von Kathii999,

Es war beides Mal ein Atemalkoholgehalt. Den Wert der Bluentnahme kenne ich noch nicht!

Antwort von ingu75,

Bei Alkohol am Steuer kennt die Justiz kein Pardon, sei froh, dass du nicht in einen Unfall verwickelt wurdest! Meine Freundin hat mit 1,2 Promille 500,-Euro Strafe und 9 monate Führerscheinentzug bekommen. Die Geldstrafe wird anhand deiner finanziellen Möglichkeiten als Tagessatz berechnet, Fakt ist....der Führerschein ist erstmal weg! Das die Promille im Laufe der Zeit angestiegen sind ist normal und wird entsprechend gewertet

Antwort von Amoebe,

Der Lappen ist ja schon weg. Alles andere entscheidet der Richter.

Antwort von drctrb,

http://www.kfz.net/bussgeldrechner/alkohol.php

ist hier sehr gut erklärt, was die folgen sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community