Führerschein-Neuling .... wie am besten versichern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn dein Vater den Wagen als Zweitwagen anmeldet gilt für diesen Wagen vom Prinzip her SF 0. Seine SF Klasse kann er auch nicht auf ein Zweitwagen anwenden. Allerdings wird seine Versicherung oder eine andere garantiert eine bessere SF Klasse bei dem Zweitwagen akzeptieren. Das tolle ist: SF klassen kann man übernehmen. Das bedeutet wenn du dann später selber Versichert sein willst, übernimmst du die SF klasse des Zweitwagens von deinem Vater. er muss dann selber ggf wieder von SF0 anfangen, sollte er einen neuen Zweitwagen zulassen. 

Ich bezahle meine Versicherung selbst, diese läuft aber über meinen Vater. Dadurch konnte ich bei einstieg direkt in SF1/2 gehen. Lass dich ggf von einem Versicherungsmakler beraten. Die vollen dir ware andrehen aber eben auch sicherstellen das sie ihre provison bekommen, werden dir sicherlich ein besseres angebot geben als man zb bei Check24 bekommt. 

Kleinwagen sind nicht grundsätzlich billiger schau dir da mal die Risikoklassen an. Jedes auto hat eine risikoklasse. Zb kann ein Saab mit 200PS billiger sein als ein BMW mit 150ps, denn es gibt statistiche verhalten dieser fahrzeuge und ihrer fahrer welche bei versicherungen zählen...  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist zwar nett von deinen Eltern, daß Sie dich da unter die Fittiche nehmen würden.

Aber langfristig hilft dir das überhaupt nicht.

Kauf dir einen versicherungstechnisch günstigen Kleinwagen und versichere dich selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PandaInSuit
23.04.2016, 23:05

auch langfristig rechnet sich das. denn jemand der bereits seit 5 jahren auto gefahren ist wird eine bessere SF klasse verhandeln können, selbst wenn er nicht die SF klasse des Zweitwagens der eltern übernimmt. Ich habe das letztes Jahr für mich genau ausgerechnet. erst auf extrem lange sicht, also 10+Jahre lohnt es sich den direkt auf sich selbst zuzulassen..  Außerdem von Vorteil ist, dass wenn man geblitzt wird nicht mit den folgen welche für Menschen in Probezeit gelten leben muss, da könnten dann die Eltern den "Fall" für das Kind nehmen. Grundsätzlich wird nähmlich erstmal davon ausgegangen das der Versicherungsnehmer gefahren ist und nicht der zweitfahrer... 

0