Frage von gehtnichts, 73

Führerschein mit 16 1/2 trotz Vorstrafe?

Guten morgen,
Ich bin seit paar Wochen 16 1/2 und möchte meinen Auto Führerschein anfangen. Mit Begleitetem Fahren weis ich bescheid und meine Eltern würden das machen sie erfüllen alle Vorraussetzungen die gestellt sind. Nun aber zu dem Problem ich wurde mal wegen BTMG angezeigt und bekam auch eine Strafe (ich musste 1 Jahr Urintests machen wurde allerdings nur 2 mal einberufen). Wird das ein Hindernis sein? Und wie geh ich vor ich habe gehört erst zur Fahrschule und dann zum Amt stimmt das? Und wie heißt das richtige Amt?
Danke schonmal :)

Antwort
von siggibayr, 17

Nicht alle Jugendsünden werden im Führungszeugnis aufgeführt.

siehe hierzu: http://www.123recht.net/Welche-Jugendsuenden-werden-im-Fuehrungszeugnis-aufgenom...

Außerdem wird regelmäßig nur für die Klasse D ff ein Führungszeugnis verlangt.

Unterblieb auch eine polizeiliche Mitteilung an die Führerscheinstelle / Landratsamt nach § 2 Abs. 12 StVG, so liegt auch bei der örtlichen Führerscheinstelle nichts ein.

Also einfach den Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis über deine Fahrschule stellen, oder bei der örtlich und sachlich zuständigen Führerscheinstelle/ Landratsamt/ Bürgerbüro selbst abgeben und abwarten.

Selbst solltest du deine Jungendsünde nicht publik machen. Die Behörde muß selber darauf kommen um dir dann mitzuteilen, ob irgend welche sonstige Maßnahmen vor Erteilung durchzuführen sind.

Also "Maulhalten" ist angesagt, zumal auch im Antrag nicht nach Vorstrafen gefragt wird!

Antwort
von 234er, 39

Hey,

Du gehst zuerster zur Fahrschule. Dort bekommst du Unterlagen, die du Ausfüllen musst und meist beim Rathaus deines Ortes abgeben musst. Nach Bearbeitung werden diese dir oder deiner Fahrschule zugeschickt.

Es kann vorkommen, da du ja was mit BTM zu tun hattest, dass du von denen noch was hörst und ggf. noch nen Test o.ä. machen musst.

Antwort
von hendrixxx, 23

Ich würde an deiner Stelle einfach ganz normal zur Fahrschule und meinen Führerschein anfangen. Sollte es ein Problem mit deinem früheren Verstoß geben, wird dir das dann schon gesagt.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass du vielleicht noch einmal zu nem Screening musst. Viel mehr Probleme solltest du denke ich nicht haben, wurdest ja mit deinem Urintest für 1 Jahr schon bestraft bzw. hast nachgewiesen, dass du keine Betäubungsmittel mehr zu dir nimmst (sofern keiner der Tests positiv war :D).

Kommentar von gehtnichts ,

Ne war nichts positiv😁😄 ehm ja ne des ist nicht so klug weil dann Zahl ich für meine Fahrstunden und vor der Prüfung heißts dann nö darfst nicht...

Kommentar von gehtnichts ,

Und screening müssen die mir ja bissel im Voraus sagen oder?

Kommentar von hendrixxx ,

Ich hätte gedacht, dass die Fahrschule im Vorfeld, bevor du deine ganzen Theorie und Praxisstunden absolvierst, schon bei den Behörden bezüglich solchen Sachen nachfrägt... Aber sollten sie nicht, hast du natürlich recht.


Im Zweifelsfall geh doch einfach mal im Landratsamt vorbei und frag nach wies aussieht bzw. ruf dort an. Die sollten dir eigentlich helfen können.

Kommentar von siggibayr ,

"......wobei der Proband "überraschend" innerhalb kurzer Frist einbestellt wird, damit zwischen einem möglichen letzten Drogenkonsum und dem Untersuchungstermin nur eine - wegen der Halbwertzeiten der verschiedenen Stoffe - kurze Zwischenspanne liegt." (aus Verkehrslexikon)

Also nix mit Vorlaufzeit !

Kommentar von gehtnichts ,

Oke das heist falls man die letzten Tage konsumiert haben sollte sollte man noch warten bis man zum Amt geht?

Kommentar von gehtnichts ,

Also hab ich natürlich nicht.

Kommentar von gehtnichts ,

Bzw ich geh also zum Amt und sagen die dann vor Ort morgen machst nen Test oder sagen die nichts und irgendwann kommt ein Brief oder wie gehen die vor?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten