Frage von sadfghj, 138

Führerschein erst mit 21?

Hallo, Ich war vor einem tag auf dem heimweg von einer geburtstagsparty, bei der ich Alkohol konsumiert hatte. Auf dem Heimweg geriet ich dann in dann in eine Grosfahndung, aufgrund eines einbruchs. Aufjedenfall fuhr hinter mir ein Streifenwagen. Als der Streifenwagen das Blaulicht anschaltete hatte ich eine kurzschlussreaktion, und versuchte auf einem Feldweg abzuhauen, was jedoch letzendlich nicht geklappt hat. ich fuhr mit überhöhtem Tempo und 0,22 Promille am Steuer. Momentan besitze ich den 125er Führerschein. Nun ist meine Frage, ob ich mit einer Führerscheinsperre bis 21 rechnen muss. (Ich weiss, dass ich mich in dieser Situation komplett falsch verhalten habe, aber es ist halt passiert, und àndern kann ich es nun auch nicht mehr) Vielen Dank schonmal für alle Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von fuji415, Community-Experte für Auto, 51

Unter 21 gilt so oder so die 0,00 Promille Regel für alle Führerscheininhaber schon ab messbar wird das bestraft da braucht es nicht mal 0,1 zu sein  .

Führerschein auf Probe: Ist Alkohol erlaubt?

Auch wenn oft etwas anderes behauptet wird: 

Alkohol in der Probezeit ist absolut tabu. Die sogenannte Null-Promille-Grenze gilt seit 2007 außerdem nicht nur für Fahranfänger in der Probezeit, sondern auch für Autofahrer unter 21 Jahren

Kraftfahrer mit mehr Jahren an Erfahrung müssen sich an die in Deutschland gesetzlich festgesetzte Promillegrenze von 0,5 halten.

In der Regel handelt es sich beim Fahren mit mindestens 1,1 Promille um eine Straftat. 

Eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU)kann normalerweise ab 1,6 Promille angeordnet werden. 

Kam es bei einem Vergehen mit Alkohol in der Probezeit zu einem Unfall, so kann die MPU auch schon bei einer geringeren Promillezahl verlangt werden.

Verkehrsvergehen, das ein Bußgeld von mindestens 60 Euro nach sich zieht Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre

A-Verstoß in der Probezeit (z.B. Unfallflucht, Nötigung, Trunkenheit, Rotlichtverstoß, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Überholen im Überholverbot, Abstandsvergehen

Einmaliger A-Verstoß Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre & Anordnung eines Aufbauseminars

Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (gilt ab 0,3 Promille)3 Punkte Entziehung des Führerscheins, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 53

Hallo sadfghj,

Für die 0,22 Promille wirst Du laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog mit folgenden Bußgeldbescheid rechnen müssen:

***************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 424672

Tatvorwurf: Sie haben vor Vollendung des 21. Lebensjahres als Führer eines Kraftfahrzeuges die Fahrt unter der Wirkung eines alkoholischen
Getränks angetreten.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 24c Abs. 1, 2 StVG; 243 BKat

Bußgeld: 250 Euro plus 28,50 Euro an Verwaltungsgebühren

Punkte: 1

Fahrverbot: Nein

A - Verstoß

***************************************************************************************

Und für das nicht stoppen als Dir die Polizei dazu die Zeichen und Weisungen gegeben hat, ist folgender Bußgeldbescheid vorgesehen

***************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 136606

Tatvorwurf: Sie befolgten nicht das Haltgebot des Polizeibeamten.

Ordnungswidrigkeit gem. § 36 Abs. 1, 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 129 BKat

Bußgeld: 70,00 Euro plus 28,50 Euro an Verwaltungsgebühren

Punkte: 1

Fahrverbot: Nein

A - Verstoß

***************************************************************************************

Allerdings wir mit einer Tat Handlung, nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern zwei oder mehrere Tatbestände erfüllt, wird nur der höchste mit der grüßten Strafe geahndet und die anderen Fallen unter dem Tisch.

Der A - Verstoß hat zudem die Folge,

- dass sich Deine Probezeit um zwei Jahre verlängert und
- dass Du ein kostenpflichtiges Aufbauseminar besuchen musst.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von sadfghj ,

Hallo The Grow, Danke erstmal für deine Antwort. Ich wollte nur hinzufügen, dass ich auch zu schnell gefahren bin. Ich habe bei der Polizistin noch einmal nachgefragt, und diese sagte, dass ich höchstwahrscheinlich eine MPU machen muss und dazu einen Monat Fahrverbot bekomme. Jedoch sagte danach, dass sie sich nicht sehr gut mit solchen Vergehen auskenne. Muss ich nun etwas in der Richtung erwarten? Mfg sadfghj

Kommentar von TheGrow ,

 Fraglich ist ja, ob dir die Geschwindigkeitsübertretung überhaupt nachgewiesen werden kann. Und vor allem mit der 125´er kannst Du ja fast gar nicht erheblich zu schnell gefahren sein, denn  ein Feldweg liegt in der Regel außerhalb geschlossener Ortschaften, sprich 100 sind erlaubt, viel schneller wirst Du ja aber nicht gefahren sein.

Also kurz gefast , Du hast mit den Verstößen keine Straftat, sondern nur eine geringe Ordnungswidrigkeit begangen.

Für keinen der Verstöße ist ein Fahrverbot vorgesehen, insofern bezweifle , dass ein Fahrverbot verhängt wird.

Noch mehr bezweifle ich, dass wegen der drei Ordnungswidrigkeiten eine MPU zur Auflage gemacht wird.

Eine MPU kann nur dann zur Auflage gemacht werden, wenn

Du einen ERHEBLICHEN Verstoß begangen hättest oder es zu wiederholten Verstößen gegen verkehrsrechtliche Vorschriften gekommen wäre.

Dieses ist meines Erachtens nach nicht der Fall. Wie gesagt, mit den 0,22 Promille hast Du keinen erheblichen Verstoß begangen und das gleiche für das Missachten des Anhalte Versuches und die damit verbundene Geschwindigkeitsüberschreitung, die nicht allzu hoch gewesen sein dürfe.

Andere Verkehrsteilnehmer wirst Du ja wohl auf dem Feldweg nicht gefährdet haben, denn wenn Dir das vorgeworfen wird, sieht die Sache noch etwas anders aus.

Kommentar von Knochi1972 ,

Jedoch sagte danach, dass sie sich nicht sehr gut mit solchen Vergehen auskenne.

Wer sich nicht gut auskennt, sollte am besten nichts sagen. TheGrow hat schon recht; wenn man bei dem Verstoß gleich mit einer MPU käme, würde das eine Überlastung sowohl der Behörden als auch der Einrichtungen führen, die solche MPU's machen.

Antwort
von peterobm, 138

Fahren unter Alkoholeinfluss; angesagt ist 0,00 Promille

da gibt´s das volle Programm - rechne mit ca 300€ 2 Punkte und 

MPU - Kostenpflichtige Nachschulung, Entziehung der Fahrererlaubnis - Verlängerung der Probezeit

was genau kommt, sagt dir sehr wahrscheinlich ein Richter - war es mit Gefährdung kommt es erheblich teurer


Zeichen einer Polizeistreife nicht beachtet

kann auch 100€ plus 1 Punkt kosten

ausserhalb geschlossener Ortschaft sind 100 erlaubt; das wird kaum zum Tragen kommen. Ob man auf einem Feldweg das schafft, nicht asphaltiert

Kommentar von Darkmalvet ,

Muss nicht sein, dass es da gleich eine MPU gibt, MPU gibt es ja erst bei wiederholtem fahren unter Alkoholeinfluss eine einmalige Aktion gibt für gewöhnlich nur einen Monat Fahrverbot.

Kommentar von peterobm ,

Stichwort Gefährdung; da könnte durchaus was kommen

Kommentar von Darkmalvet ,

Ok, hab mich sogar hier noch geirrt, bei 0.22 Promille gibt es nichtmals Fahrverbot

Kommentar von peterobm ,

http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-alkohol/

da lese ich was anderes variables Fahrverbot

Kommentar von Darkmalvet ,

Steht hier anders beschrieben:

http://www.bussgeldkatalog.de/alkohol/

So wie es in deinem Link steht wäre das auch Quatsch, demnach würde er in der Probezeit für 0.22 eine härtere Strafe bekommen als z.b. für 0.6 außerhalb der Probezeit.

Allenfalls bekommt er noch ein Aufbauseminar und eine Verlängerung der Probezeit

Antwort
von dave11104, 47

Damit kannst du rechnen wenn sie dich erwischt haben. Führerschein ist wohl weg, MPU musst du machen wobei man da beim ersten mal wie ich gehört habe immer durchfällt, Verfahrenskosten evtl auch noch. Wieso hast du denn überhaupt getrunken?

Antwort
von Darkmalvet, 66

Hallo sadfghj

Sollte eigentlich nicht passieren, ich hab nochmal nachgeschaut anscheinend gibt es noch nichtmals ein Fahrverbot wenn du unter den 0.5 Promille bleibst, nur einen Punkt und 250 Euro Strafe.

http://www.bussgeldkatalog.de/alkohol/#Promillegrenze-fuer-Fahranfaenger-in-der-...


Promillegrenze für Fahranfänger in der Probezeit und bis vor der Vollendung des 21. Lebensjahres

Hallo sadfghj

Sollte eigentlich nicht passieren, ich hab nochmal nachgeschaut anscheinend gibt es noch nichtmals ein Fahrverbot wenn du unter den 0.5 Promille bleibst.

http://www.bussgeldkatalog.de/alkohol/#Promillegrenze-fuer-Fahranfaenger-in-der-...


Dafür das du nicht angehalten bist gibt es einen weiteren Punkt und außerdem 70 Euro mehr Strafe aber kein Fahrverbot:

http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-polizei/

Die Geschwindigkeit dürfte kaum eine Rolle spielen außer sie können dir nachweise wie viel du zu schnell gefahren bist, zumal ohne Begrenzung durch Schilder außerhalb geschlossener Ortschaften eh 100 Kmh erlaubt sind.

LG

Darkmalvet

Antwort
von RuedigerKaarst, 55

Hallo,
Du wirst wohl noch in der Probezeit sein?

In der Probezeit ist Alkohol 0,0
Dazu überhöhte Geschwindigkeit

Ich schätze, dass es eine Nachschulung, zuzüglich, Führerscheinentzug und Bonuspunkte gibt.

Do eine lange Soerre kann ich mir aber nicht vorstellen.

Antwort
von Misrach, 21

Das können dir am besten die Polzeibeamten sagen.

Antwort
von RexImperSenatus, 36

Zu schnell unterwegs - Alk im Blut - Flucht vor den Bullen - hahahaa wohl die falschen Schluppen drauf gehabt für den Feldweg ?

Ja, entschieden flasch verhalten - in jeder Hinsicht.

0,22 sind ja nicht sooo viel - aber das wird in dem Augenblick mit anderen Augen betrachtet, wenn du dich auffällig verhälst, oder was passiert.

Was ja - gelinde ausgedrückt -  nun ja auch mal der Fall ist. Also Kojak - Lolli aus dem Mund, Hut ab zum Gebet - und geradestehen für Deinen Blödsinn !

Den Lappen bist Du bestimmt los - Sperre würd ich auch mit rechnen, evtl. sogar mit einer MPU - und Geldstrafe natürlich auch noch. Aber - das wußtest du doch oder ? Mal ehrlich....


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community