Frage von Alinawaynes, 109

Führerschein durch das Jobcenter?

Hallo,

ich absolviere der Zeit meinen Bundesfreiwilligendienst in einem Familien Zentrum der Stadt Dortmund. Ich bin mit 18 letzten Jahres ausgezogen und da ich nicht genug Geld verdiene, übernimmt das Jobcenter meine Miete und gibt mir einen Zuschuss für den Lebensunterhalt.

Zur Zeit bewerbe ich mich für eine Ausbildung in mehreren Bereichen, jedoch sind viele außerhalb Dortmund und verlangen einen Führerschein. Jedoch habe ich keinen, da es für mich finanziell nicht machbar ist.

Meine Frage hier zu Über nimmt das Jobcenter die Kosten des Führerscheins? Ganz oder die Hälfte? Welche Bedingungen sind zu beachten?

Danke für eure Hilfe Liebe Grüße

Antwort
von wilees, 42

Dienstanweisung Nr. 5/2013 zu Förderrichtlinien AZ: II ... - Jobcenter

www.jobcenter-ge.de/lang_de/nn_507748/.../Förderrichtlinien%202013
Antwort
von Antitroll1234, 54

Zur Zeit bewerbe ich mich für eine Ausbildung in mehreren Bereichen, jedoch sind viele außerhalb Dortmund und verlangen einen Führerschein.

Für welche Ausbildung ist denn ein Führerschein vom Betrieb aus nötig, dass der Betrieb eine FE vom Auszubildenden verlangt ?

Wenn es eine Ausbildung ist wo später eine FE benötigt wird, liegt der Erwerb der FE in dem Aufgabenbereich der Ausbildung.

Wenn Du mit verlangen meinst, weil diese Betriebe außerhalb Dortmund liegen, dann hilft idR umziehen, in beiden Fällen erkenne ich nicht warum das Jobcenter in deinem Fall sich an den Kosten der FE beteiligen sollte, weder ganz noch teilweise.

Kommentar von Alinawaynes ,

Ich möchte Sie nicht persönlich angreifen, aber 65% der Arbeitgeber verlangen einen Führerschein, egal in welchem Bereich.

Kommentar von Antitroll1234 ,

aber 65% der Arbeitgeber verlangen einen Führerschein

In deiner Frage schreibst Du, dass Du eine Ausbildung suchst, welcher Ausbildungsbetrieb verlangt von einem Auszubildenden einen Führerschein ? Das obliegt der Ausbildung wenn dort eine FE benötigt wird und nicht dem Jobcenter.

Ob da nun 65% oder mehr der Arbeitgeber einen Führerschein verlangen ist bei deiner Frage nach einem Ausbildungsplatz irrelevant.

Tschuldigung das meine Antwort nicht dem entspricht was Du gerne hören möchtest, aber das Jobcenter wird auch nicht anteilig für eine Ausbildung sich an den Kosten für eine FE beteiligen, dies ist Sache des Ausbildungsbetriebes.

Kommentar von Alinawaynes ,

Es ist eben nicht irrelevant. Mit dem Führerschein hätte ich zu 65% mehr Chancen eine Ausbildung zu bekommen, da die meisten Arbeitgeber einen Verlangen. Egal, ob als Auszubildene oder aus gelehrte. 

Ich kenne so viele, die mit ihrem Führerschein angenommen wurden, das es kein Zufall sein kann.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Viel Erfolg beim Jobcenter mit Übernahme der Kosten.

Kommentar von Alinawaynes ,

Wenn ich genommen werden würde bei einem Betrieb, der einen Führerschein verlangt und dieser mir eine Bescheinigung aus stellt, dass ich definitiv einen brauche, dann über nimmt das Jobcenter die Kosten des Führerscheins, somit hat das Jobcenter sehr wohl etwas damit zu tun.

Kommentar von Antitroll1234 ,

 der einen Führerschein verlangt und dieser mir eine Bescheinigung aus stellt, dass ich definitiv einen brauche

...dann bekommt der Ausbildungsbetrieb aber mächtig Schwierigkeiten, da wenn eine FE zur Ausbildung gehört diese Kosten der Ausbildungsbetrieb zu tragen hat und gewiss nicht auf die Allgemeinheit deine FE und deine Ausbildung finanziert, habe ich aber bereits angedeutet.

Daher wird ein Ausbildungsbetrieb wo Du dich als Auszubildender bewirbst einen Teufel tun und eine Bescheinigung ausstellen wo vom Auszubildenden eine FE verlangt wird, wenn eine FE für den Beruf benötigt wird, gehört das Erlangen der entsprechenden FE zum Teil Ausbildung !

Kommentar von Alinawaynes ,

Sehe ich genauso. Leider sieht die Realität nicht nur für mich, sondern auch für viele andere ganz anders aus.

Kommentar von Antitroll1234 ,

...das mag sein, nur wird die Antwort auf deine Frage dadurch keine andere.

Antwort
von Plueschtier94, 62

Sie übernehmen den Führerschein ganz, solange sie dann vom Arbeitgeber eine Bestätigung bekommen, dass der Führerschein zwingend beruflich benötigt wird.

Antwort
von AntwortMarkus, 65

Wenn der Arbeitgeber dir schriftlich bestätigt, dass er dich mit Führerschein einstellt, dann zahlt das Amt, wenn du sonst nicht vermittelbar bist.  Eigentlich hätten deine  Eltern vorsorgen können. Mit 10 Euro im Monat sparen von geburt an. 

Kommentar von Alinawaynes ,

Nicht jeder hat finanziell abgesicherte oder "tolle" Eltern. Trotzdem danke!

Kommentar von AntwortMarkus ,

Meine Eltern sind auch nicht wohlhabend, haben dafür auf Zigretten und Alkohol verzichtet. 

Die Allgemeinheit kann nicht immer für alles aufkommen. Ein gewisses Lebensrisiko besteht immer. 

Kommentar von Alinawaynes ,

Ich glaube, man hat mich falsch verstanden. Ich bin kein Schmarotzer, der auf den Taschen vom Staat hängt. Ich mache meinen BfD, weil ich keine Ausbilung für dieses Jahr bekommen habe.

Der Führerschein würde mir die Ausbildungssuche erheblich erleichtern, da ich mich nicht nur auf Dortmund, Lünen, Recklinghausen oder Castrop beschränken muss, sondern auch Bewerbungen nach Essen oder Bochum bspw schicken kann und ich somit dem Staat nicht mehr auf der Tasche hänge.

Ich WILL im Gegensatz zu den meisten, aber ich bin nunmal sehr eingeschränkt.

Kommentar von Laury95 ,

Du kannst dich gerne auch bundesweit bewerben - dann wird aber kein Führerschein bezahlt sondern eher ein Umzug und die Kosten einer neuen Wohnung.

Antwort
von Eklob, 44

Einfach Fragen. Die werden dir schon eine Antwort geben. Wenn sie an anderer Stelle sparen können und auch langfristig glaube ich schon.

Kommentar von Alinawaynes ,

Die "Fachleute" am Telefon sagten nur, das es geprüft werden müsse. Aus diesem Grund wollte ich nur mal die Bedingungen wissen. 

Kommentar von Eklob ,

Die Bedingungen kann dir nur das Amt sagen.

Antwort
von Reanne, 56

Versicherungspflichtiger Arbeitsvewrtrag, dann zahlt die ARGE den Führerchein

http://www.datentransfer24.de/ALG2-33.html

Antwort
von herakles3000, 62

Das Amt zahlt die keinen Führerschein  das tut sie in seltene Fällen aber da du in Dortmund wohnst und nicht auf dem lande gehörst du wohl nicht dazu.Außerdem müste dir ein Arbeiter schriftlich geben das er dich dan mit Führerschein einstellt das ist eine Grundbedingung im Jobcenter.

!

Antwort
von Laury95, 29

Das Jobcenter würde einen Führerschein übernehmen, wenn der Arbeitgeber bescheinigt, dass du einen benötigst (z.B. Berufskraftfahrer). Aber es würde keiner gezahlt werden, alleine wegen der Fahrtstrecke zur Arbeit, außer, die Stelle ist mit Öffis nicht erreichbar.

Zum Auto kann es einen Zuschuss geben, ist aber selten. Die laufenden Kosten sind dann vom Regelsatz zu zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten