Frage von flexx1337, 75

Führerschein 2010 weg, THC im Blut von 0,9ng gehabt, Grenze war 0,2ng, nun ist die Grenze bei 1,0ng, krieg ich den Führerschein ohne MPU wieder?

Hi Leute,

ich habe 2010 meinen Führerschein verloren, weil ich einen THC Blutwert von 0,9ng hatte, die damalige Grenze lag bei 0,2ng.

Mitlerweile wurde die zulässige THC Blutwertgrenze ja auf 1,0ng hochgesetzt. Kann ich jetzt meinen Führerschein ohne MPU wiederbekommen? Oder gelten die Gesetze der damaligen Zeit?! Kennt sich zufällig jemand aus?

Vielen Dank und Liebe Grüße

Expertenantwort
von nancycotten, Community-Experte für MPU, 22

Hallo flexx,

i-was kann an deiner Aussage nicht stimmen.

ich habe 2010 meinen Führerschein verloren, weil ich einen THC Blutwert von 0,9ng hatte, die damalige Grenze lag bei 0,2ng.

Diese Grenze gab es noch nie. Seit 2012 gibt es den einheitlichen Wert von 1,0 ng/ml, davor hatten einige Bundesländer (z.B. Bayern) noch einen Spielraum bis 2,0 ng/ml, bevor zur MPU "gebeten" wurde. Der Wert wurde somit gesenkt (und nicht hochgesetzt).

Ob man zur MPU muss oder nicht, entscheidet die Führerscheinstelle.  Es kommt dabei darauf an, wann der Neuantrag erfolgt, denn es gilt das Gesetz das beim Neuantrag gültig ist (und nicht das Gesetz das bei Entzug galt, wie hier in einigen Antworten fälschlicherweise geschrieben wurde).

Beispiel Alkohol:

Bis vor einiger Zeit war eine MPU erst bei einer BAK ab 1,6‰ zwingend, nun sind aber einige BL (z.B. Ba-Wü) dazu übergegangen die MPU bereits am 1,1‰ zu fordern. D.h., hätte man vor der Reform bei einem Wert von 1,2‰ seinen Neuantrag gestellt, wäre es ohne MPU gegangen - nach der "Neuerung" wird dem gleichen Menschen nun eine MPU auferlegt.

Musstest du denn aufgrund der 0,9 ng/ml (und somit unterhalb der zulässigen Grenze) deinen FS abgeben? Wenn ja, wurden bei dir Ausfallerscheinungen geltend gemacht und das Ganze als Straftat (und nicht wie üblich als OWI) gewertet?

Oder solltest du ein FÄG beibringen, welches du nicht gemacht hast?

Gruß Nancy

Kommentar von flexx1337 ,

Hi,

ich war der Meinung, dass ich mal ein Schreiben hatte wo die Grenze auf 0,2ng gesetzt wurde, kann es jetzt natürlich nicht mehr finden.

Bei mir wurde das ganze als Ordnungswidrigkeit eingestuft. Habe dann knapp 900€ Strafe gezahlt.

Der Führerscheinentzug sollte, laut schreiben, 1 Monat betragen, Plus die MPU die ich machen soll.

Nichts desto trotz bin ich ja mitlerweile trotzdem unter der 1,0ng Grenze, kann ich das ganze denn nun wie beim Alkohol anfechten?

Oder muss ich einen Neuantrag stellen, und dann entscheidet die Führerscheinstelle ob ich eine MPU machen muss, oder ob es hinfällig ist?

Danke für die Super Antwort Nancy

Kommentar von flexx1337 ,

Und was ist FÄG ? :D

Kommentar von nancycotten ,

Ein FÄG ist ein fachärztliches Gutachten. In diesem wird geprüft wie dein Konsumverhalten ist.

Mit einer Fahrerlaubnis vereinbar ist:

- einmaliger Probierkonsum

-ggl. Konsum mit Trennvermögen zum Straßenverkehr

nicht vereinbar:

-ggl. Konsum ohne Trennvermögen

-regelmäßiger Konsum

Nichts desto trotz bin ich ja mitlerweile trotzdem unter der 1,0ng
Grenze, kann ich das ganze denn nun wie beim Alkohol anfechten?

Nein, "anfechten" kannst du da nichts. Hast du vllt. bei den Polizisten damals zugegeben das du öfter/regelmäßig rauchst? Dann wäre es nachvollziehbar das sie dich direkt zur MPU schicken wollten....

Oder muss ich einen Neuantrag stellen, und dann entscheidet die
Führerscheinstelle ob ich eine MPU machen muss, oder ob es hinfällig
ist?

Hinfällig wird es wohl nicht sein... Mach doch mal einen Termin bei deiner FSSt. und schau in deine Akte. Wenn du einen Neuantrag stellst und eine MPU verlangt wird, musst du ja erstmal Abstinenznachweise sammeln bevor du zur MPU gehen kannst. Dafür wird die Frist (um ein pos. Gutachten einzureichen) aber sicher nicht reichen.

Oder du besorgst dir einen KBA-Auszug. Alles was dort drin steht, steht auch in deiner FS-Akte und kann gegen dich verwendet werden.

http://www.kba.de/DE/ZentraleRegister/FAER/Auskunft/faer_auskunft_TB.html

Antwort
von MrHilfestellung, 48

Es gilt immer das Gesetz, welches zum Zeitpunkt der Straftat bzw. der Ordnungswidrigkeit geholten hat.

Antwort
von tuedelbuex, 33

Ich würde vermuten Nein! Denn Du bist nach damaligem Recht verurteilt worden und die Anordnung einer MPU ist ebenso nach damaligem Recht erfolgt......und was hier einmal in den Akten steht......

Antwort
von aXXLJ, 11

Wenn Du Deinen Lappen baldmöglichst zurückhaben willst, solltest Du Dich an diese Adresse wenden, aber nicht denken, dass es umsonst ist: http://www.drogenmpu.de/

Antwort
von aribaole, 22

Du bist nach "Gültigem Recht" verdonnert worden, da hilft dir KEINE neue Gesetzesänderung.

Antwort
von Spot1978, 16

Nein ohne MPU geht nichts. Und das ist auch gut so.

Antwort
von Kreidler51, 23

Wie lang ist den deine Sperrfrist ??

Antwort
von apophis, 18

Urteile werden nicht rückwirkend geändert, wenn es das Gesetz tut.
Daher, Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten