Frage von MissDeathMetal, 154

Fühlt ihr euch nach Köln unsicherer?

Die Frage geht vor allem an die Damen, aber auch Männer sind herzlich aufgefordert zu antworten :)

Ich persönlich fühle mich nach den Silvesternachts-Vorfällen in Köln gestört in meinem Sicherheitsempfinden. Natürlich läuft man immer Gefahr überfallen oder vergewaltigt zu werden wenn man draußen rumläuft als Frau, aber die Tatsache, dass Frauen an Silvester an einem derart gut besuchtem Ort umzingelt, beraubt und sogar vergewaltigt wurden erschüttert mich und beunruhigt mich ungemein. Man ist also nicht mehr nur in dunklen, einsamen Ecken gefährdet, sondern auch in aller Öffentlichkeit. Die staatlichen Einsatzkräfte (Polizei) versagen.

Ich mache mir weniger Sorgen um mich, da ich nicht zu den potenziellen Opfern gehöre, dafür aber um meine kleine Schwester und um meine Freundinnen. Wenn ich weiß, dass jemand allein abends unterwegs ist sorge ich mich und erkundige mich via Whatsapp immer wieder wo sie sind und ob alles ok ist. Habe sogar ein Pfefferspray geschenkt bekommen :D Werde es aber wohl an meine Schwester abgeben wenn sie weggeht ...

Ich persönlich habe kein Vertrauen mehr in die Polizei und das ganze System, denn vieles wird einfach verschwiegen oder Untersuchungen werden absichtlich lau gehalten.

Meine Frage: Bin ich da allein? Bin ich paranoid und übertreibe? Oder fühlt ihr euch auch bedroht? Habt ihr euch mit Pfefferspray und Co ausgestattet oder geht nur noch in Begleitung raus oder haltet ihr das alles ganz normal und geht allein & "unbewaffnet"?

Würde mich auch freuen wenn ihr eure Stimme abgebt, wie ihr euch fühlt. In den Medien wird ja immer stark verallgemeinert. Daher mal direkt an euch:

Antwort
von Isa113, 55

Ich hatte vorher auch schon Angst, man hört ja öfter von so was. Ich schaue auch z. B. Aktenzeichen xy und da wird ja gezeigt, dass so etwas oft passiert. 

Ich wohne auf dem Land und bin eh fast nie im Dunkeln draußen, höchstens die 5m vom Auto bis zur Haustür. Aber ich habe jetzt schon Angst davor wie das sein wird, wenn ich mal in einer Stadt studiere. Man kann echt nirgends allein rum laufen ohne Angst haben zu müssen. Bevor ich in eine Stadt ziehe, werde ich mir auf jeden Fall Pfefferspray oder so was kaufen. Aber selbst hier auf dem Land kann man sich nicht ganz sicher fühlen. 

Ich bin auch der Meinung, die Polizei müsste mehr unternehmen, aber das erste Problem ist schon mal, dass sie zu wenig Leute haben, außerdem sind die Strafen einfach zu niedrig. Es darf meiner Meinung nach einfach nicht sein, dass jemand der z. B. Steuern hinter zieht eine relativ große Strafe bekommt, aber jemand der Frauen vergewaltigt oder Leute zusammen schlägt fast keine Strafe bekommt. Ist doch klar, dass manche das als Freifahrtschein nehmen, um solche Dinge zu tun. Sie wissen ja, dass sie kaum bestraft werden. 

Antwort
von Kathy1601, 74

Ja ich fühle mich absolut unsicher

Ich bin 16 war selber an Silvester in Köln lebe aber in München mir ist auch was passiert was nicht sehr schön war

Daher muss Man Vorallem als jungesmädchen immer in Begleitung sein Vorallem abends und meine Pflegeeltern wollen dass ich ein selbstverteidigungskurs mache

Kommentar von MissDeathMetal ,

Ein Selbstverteidigungskurs ist sicherlich keine schlechte Idee. Das tut mir leid, wenn dir da etwas zugestoßen ist, bleib stark!

Kommentar von Kathy1601 ,

Danke dir es ist nicht so leicht da natürlich ständig irgendwelche Fragen auf tauchen usw bin erst mal bis aufheiternd von der Schule befreit und unter psychologischer Betreuung

Antwort
von Seanna, 74

Ich habe Traumatisierungen hinter mir, vielfach, dir mir sagen, dass man NIRGENDS sicher ist.

Insofern machen mir diese Vorfälle nicht mehr Angst als der Rest der Welt auch und das obwohl ich in Köln lebe und mich daher auch gelegentlich am Hauptbahnhof aufhalte.

Vergewaltigung, Übergriffe, schwerste Traumatisierung passiert überall. In dunklen Ecken, am Hauptbahnhof, im Haus nebenan und auf Elitepartys für Diplomaten oder andere gut situierte Leute. Ebenso in dunklen Verliesen, auf Schiffen, Militärbasen.....

Öffentlichkeit schockt mich nicht wirklich. Das ist nur öffentliche Handlung dessen, was sonst im Verborgenen stattfindet.

WAS mich aber schockiert, ist der plötzliche Aufschrei, nur weil jeder glaubt, sowas würde sonst nicht stattfinden.

Kommentar von MissDeathMetal ,

sicher ist man nie, das habe ich auch nicht behauptet. Es wäre auch naiv das zu glauben. 

Ich glaube auch nicht, dass sowas sonst nicht stattfindet (also derart öffentlich und offensiv noch nicht), aber man konnte sich eben in gewisser Hinsicht schützen, indem man dunkle Ecken meidet und an belebten Plätzen bleibt. Aber das bringt ja auch nichts mehr... 

Kommentar von Seanna ,

Ich habe - schon deutlich vor dem Jugendalter - gegenteilige Erfahrungen gemacht betreffend schützen können. Und nein, die "Bösewichte" waren nicht meine Eltern. Auch haben sie nicht ihre Aufsichtspflicht oä verletzt.

Antwort
von Schokolinda, 60
Frauen: Ich mache mir da gar keine Sorgen.

ja, ich finde das paranoid.

organisiertes verbrechen hat es vorher auch schon gegeben- nun ist denen eine neue masche eingefallen und die polizei oder "das system" ist sicher nicht schuld daran.

jemanden mit whatsapp überwachen nützt gar nichts- du könntest eh nicht helfen und du sorgst nur dafür, dass der "überwachte" bestenfalls genervt und schlimmstenfalls verunsichert ist.

sorge lieber dafür, dass deine lieben wissen, wie man sich richtig verhält in so einer lage- den umgang mit pfefferspray sollte man z.b. können; hast du einen blind gemacht mit dem zeug, dann hast du als opfer den ärger und kannst vor gericht diskutieren, ob das quasi berufsrisiko ist.

wie man sich in gefahrensituationen verhält- darüber gibt es info z.b. von der polizei.

Kommentar von MissDeathMetal ,

organisiert ok, aber derart offensiv gab es so noch nicht. 

Die Polizei ist nicht unbedingt Schuld daran, dass das passiert, aber diejenigen sind Schuld die zu so einer großen Veranstaltung so wenige Einsatzkräfte schicken. Selbiges hatten wir ja schon bei der Loveparade... insofern liegt da doch irgendwo schon ein Versagen vor, oder? 

genervt ist da keiner, wir haben das abgesprochen und wollen uns gegenseitig schützen. Notfalls weiß ich wo die Person ist und kann ggf eine Streife hinschicken wenn was passiert. Natürlich ist das nicht der beste Weg, aber es gibt ein wenig Sicherheit. 

Ist mir egal, ob ich dann Ärger vor Gericht habe, ich will nicht vergewaltigt werden. Lieber zahl ich am Ende Strafe oder geh in den Knast, als dass ich mich anfassen lasse weil mir am Ende das Wort im Mund umgedreht wird... 

Kommentar von Schokolinda ,

irgendwo schon ein Versagen vor, oder?

wenn aus der vergangenheit bekannt wäre, dass es zu solchen aktionen kommen könnte - hinter her ist man immer klüger.

Antwort
von asjdkfl, 49
Frauen: Ich mache mir da gar keine Sorgen.

Es ist nicht so, als würde ich mir keine Sorgen machen. Ich mache mir Sorgen. Aber nicht mehr als vor Silvester. Ich habe keine Angst davor, alleine raus zu gehen, auch wenn es dunkel ist. Ich nehme auch kein Pfefferspray mit, weil ich keins besitze und weil ich es in meiner Tasche erst suchen müsste. Wenn man es braucht, hat man aber keine Zeit es zu suchen und wenn man es nicht rechtzeitig da hat, kann man es meiner Meinung nach auch gleich weglassen.

Antwort
von meliglbc2, 29
Frauen: Ich mache mir da gar keine Sorgen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich zu 100 Prozent sicher fühle!

Man ist nirgendwo zu 100 Prozent sicher, da es immer böse Menschen geben würd, die Schreckliche Taten vollbringen!

Ich kann es verstehen, wenn sich einige sehr unsicher fühlen, aber man sollte es wirklich nicht übertreiben.

Das Leben ist immer noch schön und man sollte es genießen und nicht die ganze Zeit mit Tonnen von Pfeffer Spray und Taschenmessern und etc. rumrennen und immer in Sorge sein, das etwas passiert.

Ich denke, dass wir alle wissen, das man "gefährliche Plätze" besonders um 3 Uhr morgens meiden sollte.

Ich finde es schrecklich, was in Köln passiert ist, aber ich werde mich trotzdem nicht zuhause einschließen oder paranoid werden!

Antwort
von greenstar19, 49
Männer: Ich mache mir keine Sorgen

Ich habe zwar sorgen, aber was bringt es mir wenn ich zum Beispiel ständig meine Freundin anrufe und sie irgendwann nicht ran geht wenn ihr etwas passiert ist ? Dann kann ich es selber auch nicht ändern.

Ob mein Freundin etc Pfefferspray bei sich tragen überlasse ich ihnen, aber wenn sie es tun finde ich es gut. Da die Deutsche Politik und Polizei im Gegensatz zu anderen Ländern wohl zu unfähig ist so etwas zu verhindern.

Antwort
von kenibora, 73

Ja, es ist auf alle Fälle besorgniserregend.... In vielen Kleingemeinden sollen immer mehr Flüchtlinge angesiedelt werden...die Politik ist oder stellt sich hilflos

Kommentar von Seanna ,

Was hat das jetzt mit Kleingemeinden zu tun?

Kommentar von Isa113 ,

Ich denke mal, dass ist so gemeint, dass vor allem in kleinen Dörfern zur Zeit viele Flüchtlinge untergebracht werden. 

Ich wohne in einem Dorf mit ca 1600 Einwohnern. In den normalen Häusern im Dorf wohnen 300 Flüchtlinge. Etwas außerhalb in solchen Containern noch 500.

Antwort
von hoexteraner, 50
Männer: Ich mache mir keine Sorgen

Sind wir doch mal ganz ehrlich zu uns selbst und fragen uns, warum unsere Polizei denn so zahnlos und personell schwach ist...

Hand auf's Herz, Leute: Könnte vielleicht ein Grund dafür sein, dass wir immer geschimpft haben, wenn der Schutzmann nicht freundlich genug zu uns war? Dass wir Kontrollen und finster dreinblickende "Bullen" in unserer schönen Welt nicht haben wollen? Dass wir eine Multikulti-Gesellschaft wollten, in der alle glücklich und zufrieden zusammenleben - und uns dem Glauben hingegeben haben, dass alle anderen unsere friedliche Grundeinstellung schon übernehmen werden? Dass wir Polizisten lieber belächeln während sie kleinen Kindern das Fahrradfahren beibringen - anstatt den Anweisungen waffenstarrender Sicherheitskräfte Folge zu leisten? Dass wir lieber "sch... Bullen" murmeln, als einfach das zu tun, was der Polizist sagt? 

Wenn wir so denken - warum sollte die Politik anders denken?? 

Wir leben in einer Demokratie. Auch wenn es niemand glauben will: Wir haben genau die Polizei, die die Mehrheit von uns haben wollte!

Kommentar von hoexteraner ,

Nur um das klar zu stellen:

Weder bin ich gegen Multikulti (ganz im Gegenteil!!), noch gehöre ich zu den Leuten, die blind Law & Order fordern und den gläsernen Bürger wollen. Auch ich bin bereit, ein Stück Sicherheit gegen Freiheit einzutauschen. Aber ich bin beruflich nun mal sehr im Thema und mit der Zeit hat sich ein gewisser Zynismus bei mir breit gemacht. Und der lässt mich zur Kenntnis nehmen, dass alle Welt nach Herzenslust auf die Polizei schimpft, wenn sie ihren Job macht. Hin und wieder wird die Polizei natürlich auch zu Recht kritisiert, keine Frage. Aber unterm Strich ist es doch so, dass lange Zeit daran gearbeitet worden ist, aus der Polizei eine Art Winke-Winke-Truppe zu machen, die gerne freundlich lächeln und höflich den Weg erklären darf - aber ansonsten hat sie den Bürger (der ja schließlich sie Brötchen des Polizisten bezahlt! Oder?) gefälligst in Ruhe zu lassen. 

Das hat dazu geführt, dass sie Polizei heute rechtlich eingeschränkt ist und schlicht zu wenig Personal hat. Viel zu wenig! Alles andere hätte Geld gekostet und dazu geführt, dass die Polizei eine Behörde ist, die was zu sagen hat und eben nicht immer freundlich lächelt. 

Zu guter Letzt ist Polizei immer auch Politik. Denn die Chefs der Polizei sind Politiker. Wenn was schief läuft, wer bekommt dann den 

Antwort
von fremdgebinde, 61

Ich habe überhaupt keine Angst.

Antwort
von Piratin2000, 25
Frauen: Ich mache mir da gar keine Sorgen.

Wenn wir schon so anfangen, hat keiner von uns auch nur eine ruhige Minute mehr.

Antwort
von vanillakusss, 64

Nicht nur in Köln....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community