Frage von Neelska, 72

Fühlt ihr euch in der Lage ein Kind in die momentane Welt zu setzen?

Dies ist eine reine Interessenfrage da ich mir in letzter Zeit einige Gedanken zu dem Thema gemacht habe. Ich bin nun erst 20 Jahre jung und bis es zur Familienplanung kommt stehen noch ein paar Jahre vor der Tür. Nun wird unsere Jugend aber von Jahr zu Jahr schlimmer. Klar es gibt einige Ausnahmen aber man sieht es hier ja. Weiblich(15) mit Männlich (22). Nun meine Frage erstmal an die älteren User. War das früher genauso häufig oder aufgrund der mangelnden Kommunikationsmöglichkeiten einfach weniger ? Und dann die Frage an die Frage an den Rest. Könntet ihr ein Kind in diese Welt setzen und es auch verarbeiten wenn euer Kind einen 20 Jährigen Kerl anschleppt ? Ich zu meinem Teil muss einfach sagen dass ich es nicht könnte und deshalb bei dem Thema sehr negativ eingestellt bin. Klar, es liegt vieles an der Erziehung aber den perfekten Weg zwischen "Erlauben" und "Verbieten" zu finden ist verdammt schwer und variiert von Person zu Person unterschiedlich. Was haltet ihr von meiner Meinung und wie ist die Eure ? Ich freue mich auf jede Antwort und auf wohl mögliche Diskussionen in den Kommentaren.

Antwort
von Pummelweib, 44

Es war früher genau so wie heute, früher haben die Älteren auch auf die jüngeren geschimpft, ich denke das wird immer so bleiben.

Ganz egal welches Alter, die Erziehung spielt eine sehr große Rolle, die kann bei beiden fehlen.

Ich würde Kinder in die Welt setzen und habe selbst 4 Kinder, es gibt nichts schöneres als Kinder. Natürlich ist nicht immer alles eitler Sonnenschein, aber ein Kinderlachen kann einem so viel geben.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, ich akzeptiere auch, wenn jemand keine Kinder möchte.

LG Pummelweib :-)

Kommentar von Neelska ,

Vielen Dank für dein Kommentar :) Schön auch mal die Meinung der anderen Seite zu hören !

Kommentar von Pummelweib ,

Bitteschön...klar man kann sich ja jede Meinung mal anhören, bzw., lesen *zwinker*...LG Pummelweib :-)

Antwort
von FragaAntworta, 33

Wie überall, ob in Medien oder Politik, sind das Ausnahmen die künstlich hochgepeitscht werden. Generell zu sagen, die Welt, die Kinder, die Umstände, die Kriege, verhindern dass ich mir meinen Kinderwunsch erfülle, sind dann doch nur Ausreden.

Ich habe zwei Kinder (13 und 15) und hätte gerne noch viel mehr, aber das müssen natürlich beide Partner wollen, und ich möchte sie nicht missen.

Ich bin froh beide zu haben, sie helfen wo sie können, sie sind nicht schwanger, oder wollen niemanden schwängern, sie brauchen keine PCs, Handys, Tabletts oder sündhaft teure Markenklamotten zum (Über-) Leben.

Wir waren und sind für beide immer dagewesen, und hatten auch die Zeit für beide. Ich denke darauf kommt es an, Lebenszeit zu verbringen mit den Kindern. Und heute? Es wird nur noch gekauft für die kleinen, um Liebe/Zeit mit Besitz zu tauschen.

Kommentar von Neelska ,

Es gibt einfach zu viele Faktoren die eine Rolle spielen. Wie Wohnort / soziales Umfeld und alle möglichen Ereignisse. Aber ja eine bescheide Erziehung ist denke ich auch eine die am ehesten zu einem gescheiten Kind führt. Danke für dein Kommentar ! :)

Antwort
von DeathMagicDoom, 33

Ich habe es zweimal getan und es ist meist keine verstandesmäßige, sondern eine gefühlsmäßige Entscheidung.

Du hast ja erstmal ein Baby und mußt durch die Wirren der Säuglings- und Kleinkinderzeit mit diversen Krankheiten und Zahndurchbruch gehen, dann Kindergartenalter, Einschulung, Grundschulzeit...

Da denkt man nicht drüber nach, mit welchem Partner sich das Kind liiert, wenn es 15 ist.

Man erlebt das Wachsen seines Kindes Jahr und Jahr, Stück um Stück seiner Entwicklung, und jeder Lebensabschnitt hat etwas Schönes, beinhaltet aber auch Herausforderungen und Probleme, die gelöst werden müssen.

Es steht immer das Vorleben im Elternhaus an erster Stelle, eine feste Struktur im Tag, in der Woche und auch im Jahreslauf, wo sich das Kind altersgerecht orientieren kann. Grenzen setzen, kommunizieren, und auch Pflichten übernehmen. Und nicht alles erlauben, auch mal Nein sagen.

Dann ist man auf einem guten Weg, daß man im Teenageralter die Früchte der Erziehung ernten kann.

Kommentar von Neelska ,

Viele Dank für deinen langen Kommentar. Ich kann es natürlich nicht wirklich nachvollziehen wie man sich als Elternteil fühlt aber Danke für den kleinen Einblick in die Sicht eines solchen.

Antwort
von Battlemay, 38

Ich selbst will sowieso keine Kinder (w), das hängt auch u.a. mit dem aktuellen Weltbild und Verständnis der Gesellschaft zusammen. 
Jedoch bin ich der Meinung, wenn man sein Kind offen, ehrlich und hinterfragend groß zieht, ihnen viele mögliche Facetten aufzeigt und sie selbst zum nachdenken anregt, können sich diese Kinder dann eine eigene DIFFERENZIERTE Meinung zu den Dingen bilden und sich selbst so entwickeln, wie sie es wollen und nicht zwangsläufig dem Trend folgen....
Natürlich kann es dann dennoch so werden, dass sie sich in eine Richtung entwickeln, die einem als Elternteil nicht unbedingt gefallen, das kann aber immer passieren. Und da hätte ich lieber ein selbstständig denkendes Kind, dass sich bewusst für eine solche Richtung entscheidet als eines, welches einfach aus Stumpfsinnigkeit folgt. 

Antwort
von DPower16, 72

Ich glaube, dass die Erziehung eine ganz wichtige Rolle spielt. Wenn du von Anfang an konsequent mit deinem Kind bist und ihm / ihr Grenzen aufweist, dann wird es sich in der Welt schon gut behaupten können.
Es fehlt vielen Kindern einfach an Regeln, an die sich gehalten werden müssen.. es wird viel erlaubt, die Kinder verweichlichen und irgendwann hat man sie nicht mehr unter Kontrolle und sie schleppen einen 7 Jahre älteren Typen ab.

Antwort
von kati1310, 14

Ich als 4fache Mutter würde mich fragen, warum hat meine 15jährigeTochter einen 22jährigen Freund und wo zum Teufel hat die den kennengelernt??? Man kann auf viele Faktoren erzieherisch Einfluss nehmen, aber eben nur begrenzt. Wir als Eltern sind voll berufstätig und irgendwann ist unsere Tochter mittags nach der Schule allein zu hause und dann kann ich nur hoffen, das ich genug Einfluss hatte oder habe, damit sie keinen Blödsinn macht! Aber ich würde trotz allem wieder Kinder bekommen (mittlerweile bin ich aus dem Alter raus). Und um ehrlich zu sein habe ich mir vor der Geburt meiner Kinder nie Gedanken um die Weltwirtschaft, das Benehmen der Jungend oder weiß ich was gemacht. Ich hab' die Kinder bekommen weil ich es wollte und konnte (körperlich wie finanziell)...

Prinzipiell habe ich, ab einem gewissen Alter, kein Problem mit einem größeren Altersunterschied. Mein Partner ist 11 Jahre jünger und wir sind seid 10 Jahren zusammen...

Antwort
von LoraBora, 39

Deine Meinung ist absolut berechtigt.

Ich mache mir auch Gedanken da meine Frau ihren Kinderwunsch geäussert hat und ich nicht weiss ob ich Kinder in diese Kaputte Welt reinsetzen will.

Bei mir geht das noch einen Schritt weiter, wie z.B. Politik und Ereignisse in nächster Zeit.

The New World Order, Kapitalismus, Flüchtlingskriese, ...

Wenn wir es schon nicht so leicht haben wird es die nächste Generation auch nicht besser haben.

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Richtig. Früher war alles besser. Alleine die gemütlichen Burgen im Mittelalter und die gesunde Luft, die näher zur Natur etc.

Gibt es heute so nicht mehr.

Und ich bin froh drum. Trotz der ganzen Scheixxe auf der Welt geht es uns gut. Und auch Kinder werden es gut haben. Und ja, verglichen mit anderen Ländern haben wir es sehr leicht (meiner Meinung nach).

Versuch doch einfach mal, die positiven Dinge auf der Welt zu sehen, für die es sich lohnt zu leben - und Kinder in die Welt zu setzen.

Antwort
von MissRatlos1988, 30

Ich habe ein Kind und wollte immer zwei haben. Mittlerweile bin ich auf dem Stand, wir belassen es dabei. Diese Welt wird immer gestörter, da hat man wirklich kein gutes Gefühl mehr dabei.

Kommentar von Neelska ,

In wiefern gestörter ?

Kommentar von MissRatlos1988 ,

Vielleicht ist es auch nicht wirklich anders wie früher sondern wird durch die Medien nur höher gepusht. aber schau mal wie oft werden Kinder entführt, wie Gewalt bereit sind die Menschen mittlerweile, wieviele kriege werden geführt, wie schwer macht die Politik das leben der Menschen? .... gibt einfach zu vieles.

Antwort
von FuehledasMeer, 22

Mangelnde Kommunikationsmöglichkeiten? Früher hat man mit einem normalen Telefon kommuniziert.... stell dir mal vor und dann gab es da etwas, dass nannte sich DRAUSSEN... da hat man sich getroffen und geredet von angesicht zu angesicht. Das kann die Jugend von heute doch schon gar nicht mehr!

Wenn meine Tochter mit nen 20 jährigen heim kommen würde, dann würde ich den Kerl erst mal richtig unter die Lupe nehmen... während mein Mann wohl eher nen Loch im Garten ausheben würde und den Kerl verschwinden lassen würde. Kind in diese Welt? Was soll das denn bitte für eine sein? Oder was ist daran verkehrt?

Kommentar von Neelska ,

Draussen und Telefon reichen trotzdem nicht im geringsten an das Internet. Weswegen es im Vergleich zu heute damals mangelnde Kommunikationsmöglichkeiten gab. Das wollte ich damit sagen.

Zum anderen, diese Welt. Eine Welt in der Kinder immer früher mit dem Sex in Kontakt geraten. Eine Welt in der sicher wieder irgendwann ein Krieg ausbricht. Eine Welt voller Gewalt und Rassismus. Eine Welt die sich selbst zerstört. Ich könnte noch stunden aufzählen.

Antwort
von FooBar1, 19

Ich habe es gemacht und bereue es nicht. Schau halt das du es besser machst. Du wurdest ja auch besser erzogen

Kommentar von Neelska ,

Woher willst du das wissen :D

Kommentar von FooBar1 ,

Weil du nicht mit 15 nen Kind in die Welt gesetzt hast und dir ordentliche Gedanken dazu machst

Antwort
von ShinyShadow, 27

Kurz und schmerzlos: JA

Die Jugend von heute ist immer verdorben und die Welt war schon immer schlimm... Nur wird heut durch das Internet alles unnötig hoch gepuscht....

Lies mal das durch: http://www.bildungswissenschaftler.de/?p=626

Und ja: Vieles ist Erziehung... Aber manches hat man nicht in der Hand, denn z.B. auch durch das "schulische Umfeld" werden die Kinder erzogen.

Manchmal sollte man sich einfach nicht zu viele Gedanken machen....

Kommentar von Neelska ,

Das denke ich mir auch. Die vielen Faktoren welche man nicht beeinflussen kann. Ich glaube ich wäre komplett hilflos wenn irgendwas passieren würde ...

Kommentar von ShinyShadow ,

wer wäre das nicht...?

aber man hat nunmal nicht alles in der Hand. Und: Ist es der richtige Weg, nur aus Angst vor dem schlimmen auf das schöne zu verzichten?

Antwort
von ghasib, 32

Da sag ich ein klares nein. In diese Welt ein Kind? Niemals. Es ist schon schlimm es wird noch schlimmer.

Antwort
von xNoNiC, 32

Die Jugend war schon immer so.
Nur wenn man älter wird fällt es einen erst auf.

Kommentar von utnelson ,

Der war gut!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community