Frage von ComplicatedCora, 132

Fühle mich wie eine Versagerin?

Ich bin 16, weiblich. In meinem Leben hab ich schon mehrere Hobbies ausprobiert, in denen ich gut war und die mir auch Spaß gemacht haben. Aber als Mädchen war ich einfach zu faul und wollte lieber mit meinen Freundinnen spielen. 2 Jahre Ballett und Klavier, kurz darauf 2 Jahre Karate, danach 1 Jahr Gitarre. Alles aufgehört. Ich bereue das jetzt total! Ich hätte so gut werden können und jetzt ist es zu spät. Auch in der Schule bin ich nicht gut gewesen, hab vor kurzem im Sommer meinen Abschluss an der Realschule gemacht und absolviere nun ein FSJ im Kindergarten. Aber ich fühle mich wie eine Versagerin! Ich bin in nichts gut und hab kein Talent für irgendetwas. Zeichnen macht mir Spaß, aber darin bin ich nicht soo gut. Lesen mag ich, aber viele sehen das nicht mal als ein Hobby.

Alle um mich herum scheinen in irgendetwas gut zu sein. Meine Cousine sahnt massenhaft Pokale beim Tanzen ab, dabei ist sie erst in der fünften Klasse. Mein kleiner Bruder ist richtig gut im Fußball. Auch meine Freundinnen haben alle "ihr Ding". Nur ich bin eine langweilige, faule Versagerin. Ich versuche, alles positiv zu sehen, aber das geht nicht immer. Ich bin auch nicht hübsch oder so. Durchschnittlich eben. Jetzt will ich es allen zeigen und abnehmen (BMI 21, also Normalgewicht, aber ich will dünn sein!)

Wie schaffe ich es, mich nicht mehr wie eine Versagerin zu fühlen :( Sorry für den langen Text, aber mir geht es grade mies.

Antwort
von EinNarr, 41

Du bist keine Versagerin.

Eine Leidenschaft oder Passion zu finden ist schwierig und oft entsteht sie eher aus einer Situation heraus, aus einem Zufall der sich einschleicht und plötzlich stellt man fest - Hey, dass ist mein Hobby und daran habe ich Spaß.

Mal ein Beispiel. Eines meiner Hobbies ist "Sammeln und lesen von japanischer Literatur, erste Ausgabe in deutscher Übersetzung aus der Zeit der Meiji Restauration" und ich habe noch nie einen Preis bekommen für meine Sammlung und bis jetzt habe ich exakt eine Person getroffen, die sich gerne mein Schwadronieren über dieses Thema anhört. Mittlerweile habe ich darüber hinaus angefangen selbst zu schreiben und nein, ich bin nicht besonders gut aber es macht mir Spaß und darauf kommt es im Endeffekt an.

Du liest gerne? Dann lese. Du zeichnest gerne? Dann zeichne. Vielleicht kannst du ja auch deine Gitarre mal wieder aus der Ecke holen. Tu es einfach und wenn du über einen langen Zeitraum Spaß daran hast, dann wirst du auch besser werden, mehr wissen sammeln und sagen "Hey, dass ist es. Seit Jahren ist das genau mein Ding und ich liebe es.". Vielleicht wird das sogar dein zukünftiger Job.

Sowas musst du aber nicht erzwingen. Es passiert.

Im Endeffekt ist es wichtig, dass du Spaß an dem hast, was du in deiner freien Zeit machst. Das diese freie Zeit einen Ausgleich für dich darstellt und dich entspannen lässt. Tu dir aber selbst den gefallen und versteife dich in deiner Unzufriedenheit nicht auf dein Gewicht. Mit radikalem abnehmen bis hin in die Selbstschädigung beeindruckst du niemanden und langfristig gesehen wird dich das unglücklicher machen als alles andere - dafür lege ich meine Hand ins Feuer.

Nun zu deiner letzten Frage - wie du dich nicht mehr fühlen kannst, als eine Versagerin. Indem du betrachtest, was du hast. Einen Abschluss, du machst ein FSJ, hast eine Perspektive und noch einige viele Jahre vor dir, in denen du dich ausprobieren kannst, reinschnuppern kannst in andere Bereiche und dann wirst du auch irgendwann über genau das stolpern, was dich begeistert und worin du aufgehen kannst.

Mache dich nicht aus deinem Frust heraus selbst kaputt, probiere dich aus, genieße das was du machst und werfe einen Blick auf das, was du jetzt hast und was du machen kannst - das ist nämlich einiges.

Du bist keine Versagerin.

Liebe Grüße.

Kommentar von ComplicatedCora ,

Wow danke :D das hat mich jetzt echt aufgemuntert :)

Antwort
von Lyan15, 36

Du musst dich garnicht mies fühlen! Niemand ist ein Versager! (naja ich vielleicht ein wenig) und jeder ist in etwas gut. Du musst nur herausfinden in was du gut bist. Mache die Sachen die dir Spaß machen! 

Du zeichnest gerne? Nimm an Wettbewerben teil und zeige dien können!

Du liest gerne? Wettbewerbe im Vorlesen gibt es auch! Sowas darf nicht unterschätzt werden.

Egal was du gerne machst du kannst in allem gut werden und dein können beweisen! Außerdem hast du deinen Abschluss geschafft und machst ein FSJ! Soviel Sozialen Einsatz haben nicht viele Leute und auf sowas kannst du stolz sein! 

Antwort
von 4myInfinity, 30

also ein BMI passt voll. dünnheit gleicht doch erfolg nicht aus!

also wenn dir zeichen gefällt dann lern es. ich hab Mangazeichen auch allein gelernt und bin sogar gut darin! ^^ kauf dir einfach Zeichenbücher und lern es. und es ist nie zu spät ein Hobby anzufangen(oder wieder anzufangen) ist doch voll easy wenn du tanzen willst...TANZ!!!!
Und kaum ein Mensch wird im privatleben nach seinen Erfolgen bewertet. Ich meine...wie häufig wird darüber diskutiert ob du jz erster oder so bist?? Natürlich kanntst damit angeben...aber den meisten ist das nicht so wichtig. Du hast auch geschriebn das du gern liest. Du könntest OnlineStorys oder Fanfictions schreiben. es gibt voll viele Communitys für sowas.

Und jetzt komm ich mit dem standart spruch: Du bist toll so wie du bist! ;)

Hoffe ich konnte dir helfen LG

Antwort
von Finda, 31

Du hast im Leben immer mehrere Möglichkeiten, dich selbst zu reflektieren.
Du kannst so über dich nachdenken, dass du zu einer schlechten Bewertung als Fazit kommst. Das ist einfach, geht immer. Du musst dich nur mit Menschen vergleichen, die sehr viel besser sind in Teilgebieten, wo du nicht gut bist.
Aber eigentlich kannst du dich immer nur mit dir selbst vergleichen, wenn du dich reflektieren möchtest. Weil du einzigartig bist.
Dein Cousin sahnt Pokale beim Tanzen ab. Ja.
Wahrscheinlich hat er dafür aber auch 3 x pro Woche Training und am Wochenende Wettkämpfe. Ist sein Leben dadurch erstrebenswerter als deins?
Erfolge bekommt man durch das Investieren von Zeit.
Durch Üben, Üben, Dranbleiben, Üben.
Diese Erfolge in der Kindheit und Jugend sind sehr hart erkauft. Manchmal zu hart. Die Zeit, die du einfach gelebt hast und mal das eine und das andere ausprobiert hast, ist nicht als unnütz zu bewerten. Du warst gar nicht so faul wie du denkst. Du hast mehr kennengelernt als dein Cousin.
Dieses Ausprobieren, wird dir später sehr nützlich sein. Du bist vielseitig.
Und nicht jeder Mensch, muss sich in eine Sache verbeißen und darin Spitzenleistung erbringen.
Das Leben ist mehr als eine Sportart. Und mehr als Pokale.
Viel mehr!

Antwort
von EGitarre, 23

Hmm... ich denke, du musst da nen anderen Ansatz sehen.  Du siehst jetzt quasi all die großartigen Preise etc. die die anderen Gewinnen. Vergleich das mal mit einem Videospiel, da gibt es Charaktere, welche mehr Stärke als andere haben, andere haben wiederrum mehr Beweglichkeit,etc. Und dann gibt es die Allround Charaktere, die haben bei keinem richtig viel, aber bei allem etwas. Wenn man da jetzt Preise verteilen würde, würden diese Charaktere in keiner Kategorie gewinnen, aber viele Spiele würden den Charakter trotzdem spielen.   

Also ich hoffe man erkennt jetzt was ich damit sagen will :D  

Um im Leben etwas zu erreichen muss man nicht immer super toll in irgendetwas sein. Ich bin jetzt selbst 18, mache meine Ausbildung und bin ehrlich gesagt selbst ne Faule Sau. Ich gehe zur Arbeit, mach da meine Aufgaben und wenn ich zuhause bin esse ich und sitze danach eigentlich nur am PC oder lese was (natürlich unternehme ich auch mal was aber vom Prinzip her). Da gewinne ich keine Preise oder bin in etwas super gut, außer im faul herumsitzen vielleicht :D Trotzdem werde ich nach meiner Ausbildung nen Haufen Geld verdienen und muss dafür quasi keinen Finger rühren, weil die Ausbildung echt simple ist. 

Ich selbst spiele auch Gitarre, seit 10 Jahren und bin nicht besser als eine Freundin, die erst seit einem Jahr spielt. 

Also du solltest dich auf keinen Fall als einen Versager sehen, nur weil du keine "großen Ziele" erreicht hast. Du kannst später sagen "Ja damals hab ich mal Klavier gespielt, und Gitarre, und hab Ballett gemacht, und Karate, und ich war immer gar nicht mal so schlecht!".  

Zum Thema du bereust das, dass du aufgehört hast. Du bist noch jung und kannst es ja wieder anfangen ;)  Ich kenne selbst diese Phasen, wo man für alles total unmotiviert ist, aber die gehen auch nach ner Zeit vorbei, und dann kannst du dir ja einfach mal ne Gitarre schnappen und wieder drauf los spielen. Herausforderungen etwas schwierigeres zu lernen fördern dabei meistens die Motivation.

Also: Faul sein ist nicht schlimm und geht vorbei. Mach dir keinen zu großen Kopf darüber, du bist noch jung ;)

Antwort
von casala, 30

na dann wird es aber zeit, daß du an alte liebhabereien anknüpfst und sie wieder aufleben läßt. such dir was passendes aus und halte mal etwas länger aus.

als versager brauchst du dich absolut nicht zu fühlen. es braucht halt seine zeit, bis man was passendes findet. das hakt man unter entwicklung ab.

den rest brauchst du auch nicht so negativ zu sehen. weil du gerade so was wie eine beprifase hast, überbewertest du manches.  :)

Antwort
von JZG22061954, 14

Du hast ja mit deinen 16 Jahren bereits so einiges ausprobiert und OK, Du hast davon nichts richtig zu Ende geführt respektive fortgesetzt. Allerdings ist es meiner Ansicht nach in deinem Alter noch längst nicht zu spät zum Beispiel dort anzuknüpfen wo Du besonders gut gewesen bist oder wo Du dir das meiste davon versprichst respektive was dir unter Umständen am meisten Spaß machen würde und was dir auch am meisten nutzen könnte. Vielleicht wäre Karate das richtige. Was hingegen deinen BMI angeht, so kannst Du in dem folgenden Link sehen, das Du durchaus im normalen Bereich angesiedelt bist.

http://bmi.biz/BMI-Tabellen.html

Antwort
von hauseltr, 24

Wie schaffe ich es, mich nicht mehr wie eine Versagerin zu fühlen

In dem du dich selber so annimmst, wie du bist. Vergiss dein Abnehmvorhaben und schiele nicht auf Andere. Die haben auch ihre Fehler und machen nicht nur ihr Ding.

Wenn du ein Hobby aufgegeben hast, hat es dich eben nicht erfüllt. Das ist normal!

Ob du hübsch bist oder nicht, entscheiden auch Andere. Selber kann man sich nur schlecht einschätzen. Auf jeden Pott passt ein Deckel :-)

Ich habe schon einige "tolle Typen" scheitern sehen, während der angebliche 08/15 Typ sein Leben voll im Griff hat. Du bist Du, so einfach ist das!

Antwort
von Berlinfee15, 25

Guten Tag,

umdenken beginnt im Kopf, doch nicht mit Vergleichen anderer Personen. Du hast bereits das eine und das andere ausprobiert, was Dir keine sofortigen Erfolge brachte, da Ausdauer evtl. bisher nicht Dein Ding war. Vergiss bitte nicht... was nicht ist, kann noch werden.

Wer fast immer negativ denkt, sendet nicht nur entsprechende Signale nach außen. Betrachte doch auch Deine positiven Eigenschaften, die Du ganz sicher -da und dort- aus-und aufbauen kannst.

Du musst es nur wollen. Allein Worte werden Dir dabei keine Hilfestellung geben, vielmehr Dein innerer Wunsch Dinge zu (ver)ändern. In Deinem Alter musst Du Dir noch keinen so strenger Rückblick gestatten. Gegenwart und Zukunft warten auf Deine neuen Einsätze.

Als Versagerin musst Du Dich nie fühlen.

Alles Gute!

Antwort
von Delveng, 31

Ich weiß nicht, ob du dich wie eine Versagerin fühlst.

Kommentar von ComplicatedCora ,

Was läuft denn bei dir falsch?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community